Sie sind hier: Startseite SaarLorLux Aktuell News
Weitere Artikel
Großkontrolle

Zoll überprüft gewerblichen Güterverkehr im Saarland und Rheinland-Pfalz

Am 19. und 20. November kontrollierte die Finanzkontrolle Schwarzarbeit des Hauptzollamts Saarbrücken den gewerblichen Güterverkehr im Saarland und im südlichen Rheinland-Pfalz. Insegesamt wurden bei den 860 kontrollierten Personen fast 90 Unregelmäßigenkeiten festgestellt. Unter anderem kam es auch zu mehreren Vorwürfen der Scheinselbstständigkeit.

Im Kampf gegen Schwarzarbeit überprüften die Zöllner, ob die Fahrer der LKWs und Transporter ordnungsgemäß zur Sozialversicherung angemeldet waren. Ein besonderes Augenmerk wurde dabei auf die Paketzusteller gelegt.

An den beiden Tagen wurden 860 Personen überprüft und zu ihren Beschäftigungsverhältnissen befragt. 87 Unregelmäßigkeiten wurden festgestellt. In 39 Fällen wurde ein Leistungsmissbrauch beanstandet, vier Fahrer waren scheinselbständig.

Darüber hinaus wurden ausländerrechtliche Verstöße und fehlende Arbeitsgenehmigungen beanstandet. Bei den Arbeitgebern wurden 37 Verstöße gegen die Sofortmeldepflicht festgestellt.

Um bessere Kontrollen zu ermöglichen muss der Arbeitgeber dem Rentenversicherungsträger vor Arbeitsbeginn die Arbeitnehmer anmelden.

Die Auswertung der Überprüfungen dauert noch an. Vor Ort wurden drei Bußgeldverfahren eingeleitet, Geschäftsunterlagenprüfungen in verschiedenen Firmen stehen noch an.

(Quelle: Zoll Saarbrücken)


 


 

Schwarzarbeit
Zoll
Saarbrücken
Saarland
Güterverkehr
Scheinselbstständigkeit
LKW
Fahrer
Paketzusteller

Passende Artikel suchen

Finden Sie weitere Artikel zum Thema "Schwarzarbeit" - jetzt Suche starten:

Kommentar abgeben

Bei einer Antwort möchte ich per E-Mail benachrichtigt werden

 
 

1 Kommentar

von Wendlandt USL Gmbh
27.11.12 07:39 Uhr
Überprüfungen durch den Zoll

Immer nur druff auf den Güterverkehr. In schlechten Krimis ist nicht nur der Gärtner der Mörder, sondern der Spediteur ein Krimineller.

Was der Außendienst des Zolls feststellt und was letztendlich Recht ist, wird immer erst später festgestellt. Dass der Zoll manchmal so übereifrig ist wie die nach interessanten Nachrichten girrende Prese ist bekannt.

 

Entdecken Sie business-on.de: