Weitere Artikel
IHK Saarland

Saarwirtschaft will gesellschaftliches Engagement stärken

Mehr Corporate Social Responsibility (CSR) im Saarland: In den kommenden Jahren will die saarländische Wirtschaft stärker als bisher gesellschaftliche Verantwortung übernehmen. So das Fazit einer gemeinsam von IHK Saar und dem Unternehmernetzwerk "Verantwortungspartner Saarland" veranstalteten Fachtagung.

Gesellschaftliches Engagement sei einerseits wichtig für das Saarland, das angesichts der Sparzwänge künftig nicht mehr all das leisten kann, was wünschenswert ist und was das Land bisher leistet, so IHK-Präsident Dr. Richard Weber in seiner Begrüßung vor 150 Gästen.

Anderseits helfe soziales Engagement auch den Unternehmen selbst, sich als attraktive Arbeitgeber und gesellschaftlich verantwortungsbewusste Unternehmer zu präsentieren.
Steigende Erwartungen an die Unternehmen

Weber: "Die Öffentlichkeit hat heute weiter gehende Erwartungen an die Unternehmen. Es geht nicht mehr allein darum, dass die Betriebe erfolgreich sind. In den Mittelpunkt gerät zunehmend auch die Art und Weise, wie und womit Gewinn erzielt wird, wie die Arbeitsbedingungen sind und wie wir alle mit natürlichen Ressourcen umgehen."

Unternehmen, die auch in Zukunft erfolgreich sein wollen, müssten auf diese Erwartungshaltung reagieren. Sie bräuchten ein erweitertes Verständnis von gesellschaftlicher Verantwortung und sie müssten vor allem nach außen sichtbarer werden.

"Doch Voraussetzung und Grundlage für soziales Engagement ist immer der wirtschaftliche Erfolg", so Weber.

Attraktive Arbeitgeber

Ministerpräsidentin Annegret Kramp-Karrenbauer warb in ihrer Rede für ein wirtschaftlich und gesellschaftlich starkes Saarland und betonte: "Ich freue mich, dass die saarländischen Unternehmen zukünftig mehr gesellschaftliche Verantwortung übernehmen. Denn verantwortlich handelnde und gesellschaftlich engagierte Unternehmen sind als Arbeitgeber attraktiv. Sie ziehen auch Fachkräfte von außerhalb an und verschaffen sich im Kampf gegen den drohenden Fachkräftemangel einen Wettbewerbsvorteil. Damit setzen die saarländischen Unternehmen einen neuen Schwerpunkt, der ein zentraler Baustein für die positive Weiterentwicklung des Wirtschaftsstandortes Saarland ist. Die Landesregierung will verantwortungsbewusst handelnde Unternehmen in ihrer Vorbildrolle unterstützen und weitere Anreize zur Übernahme gesellschaftlicher Verantwortung auf regionaler Ebene schaffen, denn nicht nur das Saarland als Wirtschaftsstandort profitiert von der verantwortungsvollen Unternehmensführung sondern auch das gesellschaftliche Leben in unserer Region."

Verantwortungsbewusstsein als Erfolgsfaktor

Ralf Zastrau, Sprecher der Unternehmerinitiative "Verantwortungspartner Saarland" betonte: "Ich bin fest davon überzeugt, dass glaubwürdig wahrgenommene Verantwortung von Unternehmen künftig noch stärker als bisher zum Schlüsselfaktor für nachhaltigen Unternehmenserfolg wird. Dabei muss es gelingen, auf einer breiten Basis für eine neue Kultur der Verantwortung einzutreten und glaubwürdig im Tagesgeschäft zu untermauern. Wirtschaftlichkeit und Ethik (Ethik Definition) sind hier kein Widerspruch, sondern bedingen einander."

IHK und Verantwortungspartner Saarland wollen gemeinsam mit ihren Partnern - der Landesarbeitsgemeinschaft Pro Ehrenamt und der bei Saar.IS angesiedelten Servicestelle "CSR- Kompetenz für saarländische KMU" künftig noch stärker als bisher konkrete Projekte in den Bereichen Schule-Wirtschaft umsetzen und auf diese Weise dazu beitragen, dass das Saarland zu einem echten "Mitmachland" wird.

(Quelle: PresseBox)


 


 

Saarland
Saarwirtschaft
CSR
Corporate Social Responsibility
verantwortungsbewusst
Richard Weber
Annegret Kramp-Karrenbauer
Ralf Zastrau

Passende Artikel suchen

Finden Sie weitere Artikel zum Thema "IHK" - jetzt Suche starten:

Kommentar abgeben

Bei einer Antwort möchte ich per E-Mail benachrichtigt werden

 
 

 

Entdecken Sie business-on.de: