Sie sind hier: Startseite SaarLorLux Aktuell News
Weitere Artikel
IHK

Saarwirtschaft holt auf

Die Saarwirtschaft befindet sich weiterhin auf Aufholkurs gegenüber der deutschen Wirtschaft. Das signalisieren die aktuellen Meldungen der Unternehmen zur Entwicklung ihrer Geschäfte. Danach hat sich ihre Lage trotz der internationalen Krisen im September gegenüber dem Vormonat leicht verbessert

Der IHK-Lageindikator stieg um 0,4 auf 33,7 Punkte. Etwas schwächer tendieren dagegen die Aussichten der Unternehmen für die kommenden sechs Monate: Der IHK-Erwartungsindikator ist um 2,1 Punkte gesunken; er liegt mit 3,0 Zählern aber nach wie vor im positiven Bereich. "Die geopolitische Großwetterlage verunsichert die Wirtschaft in Land und Bund.

Viele Unternehmen haben zunächst geplante Investitionen deshalb vorerst auf Eis gelegt. Der Konjunkturmotor stottert, aber es geht mit mäßigem Tempo weiter aufwärts. Aktuell sehen wir deshalb noch keinen Grund, unsere Wachstumsprognose von rund zwei Prozent weiter zurück zu nehmen." So kommentierte IHK-Hauptgeschäftsführer Volker Giersch die Septemberumfrage der IHK Saarland, an der sich 300 Unternehmen mit rund 120.000 Beschäftigten beteiligten.

Insgesamt bewerten derzeit 43 Prozent der befragten Unternehmen ihre Geschäftslage mit gut, 47 Prozent mit befriedigend und 10 Prozent mit schlecht. Gut laufen die Geschäfte vor allem im Fahrzeugbau, im Maschinenbau sowie in der Medizin-, Mess- und Automatisierungstechnik. Dagegen wird die Lage in der Elektroindustrie, im Stahlbau, in der Ernährungsindustrie sowie in der Gummi- und Kunststoffindustrie nur als befriedigend eingeschätzt. In der Stahlindustrie bleibt die Lage weiter angespannt.

Über alle Industriebranchen gerechnet ist der Umsatz der Saarindustrie in den ersten sieben Monaten dieses Jahres um 6,6 Prozent gegenüber dem gleichen Vorjahreszeitraum gestiegen (Bund: + 2,4 Prozent). Giersch: "Unsere Einschätzung, dass die Saarwirtschaft beim BIP einen Tick stärker zulegen wird als die Wirtschaft bundesweit (Prognose des DIHK: 1,5 Prozent) ist deshalb inzwischen gut fundiert."

Aus dem Dienstleistungssektor erreichen uns überwiegend positive Stimmen. Das gilt für die Versicherungsbranche und die IT-Wirtschaft ebenso wie für den Handel und das Hotel- und Gaststättengewerbe. Im Verkehrsbereich wird die Lage mehrheitlich mit befriedigend eingeschätzt.

Den Investitionsstandort Deutschland stärken

Für die kommenden sechs Monate ist die Saarwirtschaft nur noch verhalten optimistisch. Insgesamt rechnen 11 Prozent der Betriebe mit besseren und 8 Prozent mit schlechteren Geschäften. Die verbleibenden 81 Prozent erwarten eine etwa gleich bleibende Entwicklung. Giersch: "Die Perspektiven für Wachstum und Beschäftigung hängen zu einem guten Stück auch davon ab, dass die Investitionen in Deutschland wieder in Gang kommen - die privaten ebenso wie die staatlichen.

Die Entscheidungen zur Rente mit 63 und zum Mindestlohn wirken hier eher kontraproduktiv. Umso wichtiger ist es jetzt, dass die Bundesregierung wieder mehr in die staatlichen Infrastrukturen investiert und über eine wachstumsfördernde Steuerpolitik die private Investitionskraft stärkt - etwa durch Wiedereinführung der degressiven Abschreibung ."

(Quelle: IHK Saar)


 


 

Saarwirtschaft
Beschäftigten
Lage
Investitionen
Giersch
Bund
Punkte
September

Passende Artikel suchen

Finden Sie weitere Artikel zum Thema "Saarwirtschaft" - jetzt Suche starten:

Kommentar abgeben

Bei einer Antwort möchte ich per E-Mail benachrichtigt werden

 
 

 

Entdecken Sie business-on.de: