Weitere Artikel
Implantate

Vor- und Nachteile der Sofortversorgung

Die Zahntechnik von heute kann vieles leisten, was vor einigen Jahren noch undenkbar gewesen wäre. So ist es etwa dank der sogenannten Sofortversorgung möglich, direkt nach Einsetzen eines Implantats einen vollwertigen Zahnersatz daran zu befestigen. In der business-on.de-Fachartikel-Serie zum Thema Zahntechnik, erläutert Zahntechnikermeister Ronald Lange aus Bous die Voraussetzungen, etwaigen Probleme und Hygiene-Vorschriften bei der Implantat-Sofortversorgung.

„Vor einigen Jahren mussten die Patienten nach dem invasiven Eingriff zum Einsetzen des Implantats eine sogenannte Interimsprothese tragen“, erklärt Ronald Lange. „Diese Übergangslösung ist für die Patienten nicht sehr angenehm. Meist wird neben ästhetischen Gesichtspunkten besonders der mangelnde Tragekomfort dieser Prothesen beklagt.“

Wer unter örtlicher Betäubung oder Vollnarkose ein Implantat eingesetzt bekam, musste unter Umständen bis zu einem Jahr lang warten, bis dieses fest genug mit dem Kieferknochen verwachsen war, um einen Zahnersatz sicher „halten“ zu können. Dank neuester Technik und Errungenschaften der modernen Materialforschung ist es heute unter bestimmten Voraussetzungen möglich, eine Sofortversorgung mit einem Implantat und Zahnersatz zu gewährleisten.

„Am leichtesten lässt sich die Sofortversorgung bei einem unbezahnten Unterkiefer durchsetzen.“, weiß Zahntechnikermeister Ronald Lange. „Man setzt vier Implantate, die als Steg für die Prothesen dienen, und kann umgehend den vollwertigen Zahnersatz aufsetzen. Die Patienten können die Praxis also direkt nach der Operation mit ihren neuen Zähnen verlassen.“

Titan oder Vollkeramik?

Als Material wird derzeit meist gefräster Titan für die Herstellung von Implantaten verwendet. Es zeichnet sich allerdings ein Trend ab, der in Richtung Zirkondioxid weist. Viele Forscher weltweit versuchen die Keramik für den Einsatz als Implantat-Werkstoff zu optimieren.

Denn neben dem Vorteil, dass Zirkondioxid nicht in Lösung geht und demnach – nach heutigem Wissensstand – auch keine allergischen Reaktionen beim Patienten auslösen kann, punktet die Vollkeramik vor allem in ästhetischer Hinsicht: So lässt sie sich etwa optimal an die Zahnfarbe anpassen und verursacht keine unnatürlichen Lichtreflexionen wie z.B. Implantate aus Edelmetallen.

„Leider kommt eine Sofortversorgung nicht bei jedem Patienten in Betracht“, räumt Lange ein. „Eine ausreichende Primärstabilität der Implantate im Unter- bzw. Oberkiefer ist Grundvoraussetzung für eine erfolgreiche Behandlung. Ebenso können sich Rauchen, Knirschen und mangelnde Zahnpflege negativ auf den Heilungsprozess auswirken, so dass auch in solchen Fällen eine Sofortversorgung nicht immer möglich ist.“

Vorsichtige aber gründliche Reinigung

„Gerade in der ersten Zeit, nach dem Einsetzen eines Implantats und Zahnersatzes ist die richtige Mundhygiene wichtig.“, sagt der saarländische Zahntechnikermeister.

Auch wenn Mundduschen und Ultraschall-Zahnbürsten zur Reinigung normalerweise immer empfehlenswert seien, warnt der Experte vor deren Einsatz nach einer OP. In den ersten zwei Wochen sei die Wunde noch zu frisch und könne durch den starken Druck, den z.B. die Dusche verursacht, wieder „aufreißen“.

„Selbst nach der vollständigen Heilung und dem optimalen 'Verwachsen' des Implantats mit dem Kiefer sollte man niemals mit dem vollen Druck der Munddusche direkt auf das Implantat einwirken.“

Grundsätzlich wird nach der Sofortversorgung zu einer vorsichtigen, aber dennoch besonders gründlichen Reinigung geraten. Wer nach der Operation nicht auf seine Mundhygiene achtet, riskiert eine Infektion. Und diese könne schnell zum Ausfallen des Implantats führen, warnt Lange.

Am besten eignet sich eine weiche Zahnbürste für die ersten Tage nach der OP. Vermeiden sollte man aber die direkte Druckeinwirkung auf die Wunde, da man sonst schnell die für die Heilung notwendige Schleimhautschicht beschädigt. „Ergänzende Zahnpflegemittel wie Mundwässer- und Mundspülungen sind auch nach dem Einsetzen eines Implantats durchaus empfehlenswert.“, schließt Lange.

Umfassende Hinweise rund um die richtige Mundhygiene und -pflege erhalten Patienten bei ihrem Zahnmediziner oder Implantologen.

Weitere Informationen zum Thema Sofortversorgung und Zahntechnik unter www.dentaletechnik-ronaldlange.de

(Thorsten Becker)


 


 

Implantate
Ronald Lange
Zahntechnik
Bous
Saarland
Sofortversorgung
Mundpflege

Passende Artikel suchen

Finden Sie weitere Artikel zum Thema "Implantate" - jetzt Suche starten:

Kommentar abgeben

Bei einer Antwort möchte ich per E-Mail benachrichtigt werden

 
 

 

Entdecken Sie business-on.de: