Weitere Artikel
Inflationsrate

Saarländische Verbraucherpreise steigen um 1,4 Prozent

Wie das Statistische Amt des Saarlandes bekannt gegeben hat, lagen die Verbraucherpreise im April 2014 um 1,4 Prozent über dem Vorjahresniveau. Somit ist die Teuerungsrate im Vergleich zum Februar und März um 0,3 Prozentpunkte gestiegen - damals lag sie noch bei 1,1 Prozent.

Im Jahresvergleich mussten saarländische Haushalte für Nahrungsmittel durchschnittlich 2,4 Prozent mehr aufwenden. Auffallende Preissteigerungen gab es bei Molkereiprodukten (Frischmilch + 17,8 %, H-Milch + 16,6 %, Joghurt + 15,2 %, Schnittkäse + 10,4 %) und Butter (+ 12,8 %). Die Preise für Eier lagen hingegen um 10,3 Prozent unterhalb des Vorjahresniveaus.

Während die Obstpreise binnen Jahresfrist um durchschnittlich 4,4 Prozent gestiegen sind, wurde Gemüse um 4,8 Prozent günstiger.

Bekleidung und Schuhe waren im Schnitt 1,1 Prozent teurer als im April 2013.

Heizöl wird billiger, Strom teurer

Mit einem Anstieg von 0,7 Prozent fiel die Entwicklung bei den Wohnungsmieten unterdurchschnittlich aus. Bei Haushaltsenergie wurden gegenläufige Entwicklungen beobachtet: Während Heizöl (- 4,4 %) und Zentralheizung sowie Fernwärme (- 1,3 %) billiger wurden, erhöhten die Stromversorger ihre Tarife im Durchschnitt um 3,4 Prozent. Der Gaspreis bewegte sich hingegen auf dem Vorjahresniveau (+ 0,1 %).

An den Tankstellen waren die Spritpreise im Schnitt 3,8 Prozent niedriger als vor einem Jahr.

Überdurchschnittliche Preissteigerungen wurden bei den Pauschalreisen (+ 10,4 %) und im Bildungswesen (+ 6,9 %) gemessen.

(Quelle: saarland.de)


 


 

Infaltion
Saarland
Teuerungsrate
Saarwirtschaft
Preissteigerung
Verbraucherpreise

Passende Artikel suchen

Finden Sie weitere Artikel zum Thema "Infaltion" - jetzt Suche starten:

Kommentar abgeben

Bei einer Antwort möchte ich per E-Mail benachrichtigt werden

 
 

 

Entdecken Sie business-on.de: