Weitere Artikel
Interview

7 Fragen an Rainer Furtmeier von open3A

Die Open Source Software open3A von Rainer Furtmeier feiert Jubiläum. Der Softwareentwickler veröffentlichte vor 10 Jahren sein webbasiertes Rechnungsprogramm. Schon längst ist die kostenlose Software für Freiberufler und kleine Unternehmen kein Geheimtipp mehr.

business-on.de: Rainer, Beschreib uns wie derzeit dein typischer Arbeitstag aussieht.

Hehe, sicher? Ok.

Rainer Furtmeier: Mein Wecker geht um sieben. Bis um etwa zehn Uhr bin ich mit Frühstücken und Duschen und so beschäftigt. Ab neun Uhr schaue ich über mein Handy, ob sich im E-Mail-Postfach was wichtiges tut. Hin und wieder habe ich einen Telefontermin am Vormittag. Aber in der Regel nicht vor halb elf. Ansonsten schreibe ich E-Mails und programmiere ein bisschen.

Um zwölf Uhr gibts Mittagessen. Vor halb zwei mache ich nur in Ausnahmefällen Nachmittagstermine. Sonst wird es zu stressig :) Der Nachmittag ist dann eine Mischung aus telefonieren, E-Mails schreiben, Forumsbeiträge beantworten, Server installieren und warten, mal zu einem Kunden fahren und auch ein bisschen programmieren.

Also eigentlich programmiere ich eher selten inzwischen. Vieles ist ja schon fertig und es geht oft um kleinere Anpassungen und halt das indirekte "verkaufen" meiner Software durch guten Support und schnelle Reaktionszeiten.

Um 18 Uhr gehe ich dann zum Abendessen. Je nach Andrang in meinem Postfach mache ich dann zwischen sieben und acht noch ein bisschen was, um den Berg klein zu halten, den ich vor mir herschiebe. Ab und zu auch mal noch zwischen zehn und zwöf. Das ist aber unterschiedlich.

Insgesamt ist bei mir alles recht flexibel. Also wenn das Wetter gut ist und ich keinen Termin habe, dann lege ich mich auch mal am Nachmittag in den Garten zum lesen oder gehe einkaufen.

Also einem normalen Arbeitnehmer darf ich das nicht erzählen ;)

business-on.de: Was macht Dir Spaß am Softwareentwickeln?

Programmieren hat mir schon immer Spaß gemacht. Es ist einfach schön zu sehen, dass das passiert, was man dem Computer beibringt und damit etwas größeres zu erschaffen.

Ich versuche auch, meiner Software eine gewisse Ästhetik zu verleihen und komme damit auch dazu, etwas optisch schönes zu machen.

Außerdem kommt noch dazu, dass ich mit meiner Software Menschen helfen kann. Wenn ich meine Arbeit gut mache, dann kann ich Ihnen tatsächlich Zeit schenken. Das ist doch etwas wertvolles.

open3A ist 2006 gestartet. Mittlerweile ist die Version 2.4 erschienen. Was ist seither passiert?

Rainer Furtmeier: Die erste Rechnung mit open3A habe ich im April 2006 geschrieben. Es sind also zehn Jahre :) Es ist sehr viel passiert.

Das Forum hat grob 5000 Beiträge, meine Kundendatenbank hat über 750 Einträge. Der Newsletter geht an mehr als 500 Empfänger. open3A, lightCRM, personalKartei, openFiBu und openWaWi haben zusammen etwa 110 000 Zeilen Code. Viele davon habe ich bestimmt schon mindestens einmal überarbeitet

Ich habe drei Server in drei Rechenzentren, von denen man meine Software mieten kann.

open3A ist grundsätzlich eine OpenSource Software. Du bietest kostenpflichtige Module an. Wie zufrieden bist Du mit diesem Modell?

Rainer Furtmeier: Das Modell funktioniert meiner Ansicht nach hervorragend. Wenn jemand meine Software grundsätzlich interessant findet, dann kann er die kostenlose Version herunterladen und schon mal ein paar Daten eintragen. Wenn es ihm gefällt, dann gibt es im Shop viele kleine Erweiterungen, die er kaufen kann. Das Modell ist darauf ausgelegt, den Kunden langfristig zu halten. Ich denke, es klappt ganz gut.

Natürlich musste ich mich im Lauf der Zeit auch nach einer festen Einnahmequelle umsehen. Das klappt mit den Cloud-Lösungen auch ganz gut. Etwas zäher als mir lieb ist, aber es läuft.

business-on.de: Du entwickelst open3A ja als quasi Einzelkämpfer. Kam auch mal die Idee open3A als Projekt für andere Entwickler zu öffnen?

Rainer Furtmeier: open3A ist open source. Jeder kann entwickeln, wenn ihm danach ist ;) Wenn derjenige es mir sagt, dann bekommt er auch meine Unterstützung.

business-on.de: Was machst Du, wenn Du mal nicht am Rechner sitzt?

Rainer Furtmeier: Zur Zeit lese ich relativ viel. Außerdem gönne ich mir viel ruhe. Es hat sich gezeigt, dass ich sie brauche und da auch einiges nachzuholen habe. Also eher langweilig ;)

business-on.de: Welche openSource Software sollte auf jedenfall noch programmiert werden, die es noch nicht gibt?

Puh, da bin ich überfragt ;)

(Redaktion)


 


 

Modell Rainer Furtmeier
Source Software
Softwareentwickler
Modell
Nachmittag
Außerdem
Server

Passende Artikel suchen

Finden Sie weitere Artikel zum Thema "Modell Rainer Furtmeier" - jetzt Suche starten:

Kommentar abgeben

Bei einer Antwort möchte ich per E-Mail benachrichtigt werden

 
 

 

Entdecken Sie business-on.de: