Weitere Artikel
IT-Studie

Mittelstand verpennt Cloud-Computing

Rund 62 Prozent der mittelständischen Unternehmen in Deutschland nutzen derzeit keine Cloud-Lösungen. So das Ergebnis einer aktuellen Online-Befragung der BDO AG Wirtschaftsprüfungsgesellschaft. Laut Studie wird sich das auch nicht so schnell ändern, denn lediglich 8 Prozent planen in Zukunft den Einsatz von Cloud-Diensten.

Wichtigste Gründe gegen den Einsatz von Cloud-Diensten sind die Erwartung von zu großen Risiken (31 Prozent) und geringem wirtschaftlichen Nutzen (20 Prozent).

Unternehmen, die bereits mit Cloud Computing arbeiten, sehen die Vorteile primär in der Optimierung der Geschäftsprozesse (68 Prozent). Die Verbesserung der IT-Sicherheit spielt dagegen mit nur 21 Prozent nur eine geringe Rolle für den Einsatz von Cloud-Diensten.

Dies ist das Ergebnis einer qualitativen Online-Befragung von mittelständischen Unternehmen durch die BDO AG Wirtschaftsprüfungsgesellschaft mit wissenschaftlicher Begleitung von Prof. Dr. Martin Kappes, Leiter der Forschungsgruppe Informationssicherheit der Fachhochschule Frankfurt.

Mehrwert der Cloud wird nicht erkannt

"Offensichtlich spielt Cloud Computing im Mittelstand noch keine große Rolle. Das hängt natürlich auch mit der relativen Neuheit dieses Angebots zusammen. Sehr überrascht hat uns aber die geringe Bereitschaft, sich auch in naher Zukunft überhaupt mit Cloud-Lösungen auseinanderzusetzen. Dass dies nur 8 Prozent der Mittelständler tun wollen, hatten wir nicht erwartet", kommentiert Dr. Christian Gorny, Vorstand der BDO AG Wirtschaftsprüfungsgesellschaft, die Ergebnisse der Studie.

"Ein wesentlicher Grund hierfür scheint zu sein, dass der Mittelstand in Cloud-Lösungen zwar grundsätzlich Optimierungspotenziale für seine Geschäftsprozesse erkennt, aber konkret nur in den Randbereichen der Wertschöpfung wie IT-Infrastrukturlösungen, Datenspeicherung und Kommunikation, nicht aber den Mehrwert für die klassischen Kernbereiche. Gerade hier aber könnten noch erhebliche Einspar- und Optimierungspotenziale gehoben werden. Offenbar ist es den Anbietern von Cloud-Lösungen bisher nicht gelungen, den Nutzen Ihres Angebotes ausreichend zu vermitteln.", so Dr. Gorny.

Weitere Informationen zur Studie sowie das Anforderungsformular unter www.bdo.de

(Quelle: ots)


 


 

Cloud
Christian Gorny
BDO AG Wirtschaftsprüfungsgesellschaft

Passende Artikel suchen

Finden Sie weitere Artikel zum Thema "Cloud" - jetzt Suche starten:

Kommentar abgeben

Bei einer Antwort möchte ich per E-Mail benachrichtigt werden

 
 

1 Kommentar

von hebert blumenfeld
24.02.14 21:42 Uhr
Cloud Computing - nein danke !

Ich bin IT- und Software Verantwortlicher in einem Mittelständischen Unternehmen und wir haben uns eindeutig gegen Cloud Computing entschieden und bei dieser Entscheidung werden wir auch bleiben !

Wir wollen die gesamte IT im Haus behalten und auch den Zugriff auf Maschinen und Server. Alles andere ist zu unsicher. Man sieht ja was die NSA alles vermag.

Der Umzug auf Windows 7 war erfolgreich, alle Software, die wir verwenden, funktioniert und erfüllt ihren Zweck (wir verwenden z.B. noch Office 2003).

Außerdem haben wir etliche "Altlasten" an Software, die aber mit einigen Workarounds erfolgreich auf Window 7 angepaßt werden konnte.

Unser Beständigkeit und Beharrlichkeit in Punkt Software trägt sein mehr als 20 Jahren Ihre Früchte, so sind wir sehr lange bei Windows NT geblieben, direkt auf XP umgestiegen und jetzt verwenden wir Windows 7 bis 2020.

Unsere Mitarbeiter danken es, denn wir ersparen ihnen das ständige einlernen in neue Software.

Man muß auch noch hinzufügen, daß unser Unternehmen nicht dem WACHSTUMSWAHN versessen ist. Man kann auch mit den Mitteln und Mitarbeitern, die man hat versuchen, daß besten herauszuholen. Das klappt einige Jahre besser und einige schlechter. Und wir sind uns bewußt, daß nicht jedes Jahr ein Spitzenjahr sein kann, es darf auch mal SCHRUMPFUNG (ja, wir nennen es beim Namen) geben !

Mit Cloud Computing holt man sich wieder ein paar "Experten" mehr ins Haus, die man dann auch durchfüttern muß - und zwar auf ewig.

So war es auch bei uns mit SAP, bis wir uns wieder davon verabschiedet haben, und eine andere Lösung verwenden.

 

Entdecken Sie business-on.de: