Sie sind hier: Startseite SaarLorLux BizzTipps HR-Themen
Weitere Artikel
Fluktuation im Arbeitsmarkt

Jeder zweite Arbeitnehmer will den Job wechseln

Schlechte Bezahlung, kaum Aussichten auf eine Beförderung und ständige Unzufriedenheit am Arbeitsplatz - den Deutschen schmeckt ihre Arbeit nicht mehr. Deswegen zieht fast jeder zweite Arbeitnehmer einen Jobwechsel innerhalb der nächsten 12 Monate in Erwägung. Zu diesem erschreckenden Ergebnis kommt die Studie "Jobzufriedenheit" des Personalberaters ManpowerGroup.

47 Prozent der Arbeitnehmer in Deutschland liebäugeln mit einem Jobwechsel. Eine häufige Ursache ist der aktuellen Studie "Jobzufriedenheit" der ManpowerGroup zufolge, dass die eigene Karriere im Unternehmen ins Stocken geraten ist. Jeder fünfte Arbeitnehmer bemängelt, dass er beruflich nicht weiterkommt.

Männer beklagen diesen Umstand mit 25 Prozent besonders häufig. Bei den Frauen geben 17 Prozent an, in Sachen Karriere bei ihrem aktuellen Arbeitgeber nicht voranzukommen.

Auch Arbeitnehmer, die sich eigentlich im "besten Alter" zwischen 35 und 44 Jahren befinden, haben vergleichsweise häufig mit Karriereproblemen zu kämpfen: In dieser Altersgruppe gab mit 26 Prozent jeder Vierte an, unzufrieden mit seiner Position zu sein.

Diese Ergebnisse sind als Resultat mangelnder Förderung seitens der Unternehmen zu verstehen: Laut Studie findet eine aktive Karriereförderung nur bei jedem zehnten Arbeitgeber statt.

Ein weiterer Faktor, der für große Unzufriedenheit sorgt, ist die Bezahlung. 65 Prozent der Befragten gaben an, dass ihr Arbeitgeber generell die Leistungen seiner Mitarbeiter nicht fair entlohnt. 27 Prozent der Arbeitnehmer halten deshalb aktiv Ausschau nach alternativen Jobangeboten mit besserer Bezahlung.

Dabei sind Männer mit 29 Prozent deutlich stärker engagiert, eine finanzielle Verbesserung herbeizuführen, als Frauen (24 Prozent). Unter den 25- bis 34-Jährigen geben sogar 39 Prozent an, einen besser bezahlten Job zu suchen. Bei den 35- bis 44-Jährigen ist es immerhin jeder Dritte.

"Unternehmen, die Mitarbeitern nicht klar und aktiv Karriereperspektiven aufzeigen, gehen ein großes Risiko ein", erklärt Vera Calasan, Vorsitzende der Geschäftsführung der ManpowerGroup Deutschland, die Studienergebnisse.

"Gerade in Zeiten des Fachkräftemangels ist es grob fahrlässig, diesen Aspekt der Mitarbeiterbindung zu vernachlässigen." Die Karriereförderung könne mit finanziellen Anreizen verknüpft werden, so dass gleich beide Risikofaktoren minimiert werden.

Talent Management fördert Mitarbeiterbindung

Die ManpowerGroup fördert deshalb aktiv sowohl die Karrieren ihrer Mitarbeiter im Kundeneinsatz als auch ihrer internen Mitarbeiter. So finden beim Personalberater selbst mindestens einmal im Jahr Gespräche zwischen Mitarbeitern und Vorgesetzten statt, in denen geprüft wird, in welchen Bereichen eine Weiterbildung sinnvoll sein kann.

Die langjährige Expertise des Personalberaters in den Bereichen Karriereförderung und Mitarbeiterbindung kommt auch Kundenunternehmen zugute.

Innerhalb der ManpowerGroup unterstützt Right Management als weltweit größtes Beratungsunternehmen für Talent und Karriere Management seit über dreißig Jahren Unternehmen dabei, die Kompetenzen und Führungsqualitäten von Mitarbeitern zu erkennen und auszubauen sowie geeignete Maßnahmen zur Mitarbeiterbindung umzusetzen.

Hintergrundinformation
Die Studie "Jobzufriedenheit" stellt die Ergebnisse einer repräsentativen Online-Befragung des Personalberaters ManpowerGroup Deutschland dar.

Die Befragung wurde im Zeitraum 26.-28. März 2012 durchgeführt. Befragt wurden 1.048 Bundesbürger ab 18 Jahren.

(Quelle: ots)


 


 

Jobwechsel
unzufrieden
schlechte Bezahlung
Karrierechancen
Arbeitgeber
Jobzufriedenheit
Vera Calasan
ManpowerGroup

Passende Artikel suchen

Finden Sie weitere Artikel zum Thema "Jobwechsel" - jetzt Suche starten:

Kommentar abgeben

Bei einer Antwort möchte ich per E-Mail benachrichtigt werden

 
 

 

Entdecken Sie business-on.de: