Weitere Artikel
Konjunktur

Saarwirtschaft verliert an Schwung

Die Konjunktur an der Saar wird in der zweiten Jahreshälfte etwas an Dynamik verlieren. Ein Ende des Aufschwungs ist damit aber noch nicht in Sicht. Das signalisieren die Angaben der Unternehmen im aktuellen Konjunkturbericht der IHK Saarland

Danach hat sich die Geschäftslage der Unternehmen nochmals verbessert. Der IHK-Lageindikator ist im Juli um 1,4 Punkte auf 39,2 Punkte gestiegen. Er bewegt sich damit nur noch knapp unter seinem Allzeithoch von 39,7 Punkten. 

Etwas eingetrübt haben sich dagegen die Erwartungen der Unternehmen für die kommenden sechs Monate: Der IHK-Erwartungsindikator ist um zwei Zähler gefallen, liegt aber mit fast neun Punkten noch immer hoch im positiven Bereich.

"Die Saarwirtschaft bleibt auf solidem Wachstumskurs. Allerdings geht es in den nächsten Monaten nicht mehr so steil nach oben wie im ersten Halbjahr.

Die Abschwächung der Konjunktur in den USA, die Schuldenkrise in der EU und die hohen Energiekosten dämpfen den Konjunkturelan. Wegen der außerordentlich guten Entwicklung im ersten Halbjahr und des anhaltenden Beschäftigungsaufbaus werden wir in diesem Jahr gleichwohl die niedrigste Arbeitslosigkeit seit drei Jahrzehnten und einen Beschäftigtenstand wie zuletzt vor zehn Jahren erreichen."

Mit diesen Worten kommentierte der stellvertretende Hauptgeschäftsführer der IHK Saarland, Hermann Götzinger, die Juli-Umfrage der IHK Saarland, an der sich 300 Unternehmen mit rund 120.000 Beschäftigten beteiligten.

Insgesamt bewerten derzeit 46,6 Prozent der befragten Unternehmen ihre Geschäftslage mit gut oder sehr gut, 46 Prozent mit befriedigend und nur 7,4 Prozent mit schlecht. Gute Geschäfte melden weiterhin die Stahlindustrie, der Fahrzeugbau, der Maschinenbau, der Stahlbau, die Hersteller von Metallwaren, die Medizin-, Mess- und Automatisierungstechnik sowie die Zeitarbeitsbranche, für die die Ferienzeit im Sommer traditionell Hochsaison bedeutet.

Überwiegend befriedigende Stimmen kommen aus der Elektroindustrie, der Gummi- und Kunststoffindustrie, von den Gießereien sowie aus der Ernährungswirtschaft. Während in der Bauwirtschaft die Konjunktur langsam wieder anzieht, verläuft sie im Handel alles in allem nach wie vor schleppend. Götzinger:

„Im weiteren Verlauf des Jahres dürfte sich die Nachfrage in den binnenorientierten Branchen – also auch im Handel und bei den Dienstleistern – weiter beleben. Dies liegt nicht zuletzt an der positiven Entwicklung des Arbeitsmarktes“.

Beschäftigung steigt, Arbeitskräfte werden knapper

Dank der guten Konjunktur wird die Beschäftigung in den kommenden Monaten weiter steigen und die Arbeitslosigkeit nochmals sinken. Mit rund 358.000 sozialversicherungspflichtig Beschäftigten sind gegenwärtig rund 10.000 Menschen mehr in Arbeit als noch vor einem Jahr.

Zum Beschäftigungsmotor ist dabei inzwischen wieder die exportstarke Saar-Industrie geworden. Aber auch in den Dienstleistungsbranchen geht der Arbeitsplatzaufbau weiter. Insgesamt ist die Nachfrage nach qualifizierten Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern in einigen Branchen so kräftig gestiegen, dass es für viele Unternehmen zunehmend schwieriger wird, die benötigten Fachkräfte zu gewinnen. Götzinger:

„Die gute Konjunktur und der demografische Wandel werden die Chancen für Beschäftigungssuchende weiter verbessern. Deshalb erwarten wir, dass die Arbeitslosenquote in diesem Jahr in Richtung sechs Prozent fallen wird.“

(Quelle: IHK Saarland)


 


 

Konjunktur
Saarland
2011

Passende Artikel suchen

Finden Sie weitere Artikel zum Thema "Konjunktur" - jetzt Suche starten:

Kommentar abgeben

Bei einer Antwort möchte ich per E-Mail benachrichtigt werden

 
 

 

Entdecken Sie business-on.de: