Weitere Artikel
Konjunktur

Das regionale Handwerk zeigt sich optimistisch

84 Prozent der regionalen Handwerksbetriebe beurteilen ihre Geschäftslage mit "gut" oder "sehr gut". So das Ergebnis der aktuellen Konjunkturumfrage der HWK Trier. Aufgrund dieser positiven Beurteilung und optimistischer Erwartungen ergibt sich ein Geschäftsklimaindex von 86 Punkten.

Branchenvergleich

Im Branchenvergleich schneiden die Handwerke des gewerblichen Bedarfs (z. B. Metallbauer, Feinwerkmechaniker, Elektromaschinenbauer), gemessen am Stimmungsbild der Geschäftslagebeurteilungen, am besten ab. Gleichwohl stützt sich die derzeitige gut konjunkturelle Lage auf eine breite Basis über die unterschiedlichen Branchen hinweg. Saisonale Bremseffekte sind aktuell aufgrund nur sehr geringer witterungsbedingter Ausfallzeiten kaum zu beobachten.

Im Baugewerbe geben 88,2 Prozent (Vorjahr: 90,7 Prozent) der befragten Betriebe eine gute oder befriedigende Geschäftslage an. Aufgrund der nach wie vor günstigen Hypothekenzinsen bewegen sich die Aufträge im Wohnungs- und gewerblichen Bau sowie im Bereich der energetischen Sanierungsmaßnahmen auf einem guten Niveau.

Verstärkt durch das Fehlen sicherer Anlagemöglichkeiten wird wieder mehr in den Kauf langlebiger Gebrauchsgüter und werthaltiger Handwerksleistungen, etwa für die eigene Immobilie, investiert. Insgesamt geben 55 Prozent (Vorjahr: 68 Prozent) der Betriebe an, eine gute Auslastung über 70 Prozent zu haben. Die durchschnittliche Auftragsreichweite beträgt 10,8 Wochen und liegt damit noch mal deutlich über dem Wert des Vorjahres mit 8,3 Wochen.

Die Ausbauhandwerker schneiden verglichen mit dem vergangenen Frühjahr nochmals besser ab. Die derzeitige Geschäftslage wird von 90,9 Prozent der Ausbaubetriebe mit gut oder befriedigend (Vorjahr: 90,2 Prozent), bei einer komfortablen Auslastungssituation, angegeben. 82,6 Prozent der Betriebe geben eine Auslastung von über 70 Prozent an (Vorjahr: 67,5 Prozent), bei einer weiterhin gut erwarteten Geschäftslage und einer durchschnittliche Auftragsreichweite von 9,9 Wochen (Vorjahr: 11 Wochen).

Der Bereich der Handwerke für den gewerblichen Bedarf (z.B. Metallbauer, Feinwerkmechaniker, Elektromaschinenbauer) erzielt bei der diesjährigen Konjunkturumfrage im Kammerbezirk Trier im Branchenvergleich den höchsten Umfragewert bei der Beurteilung der derzeitigen Geschäftslage. 92 Prozent (Vorjahr: 94,7 Prozent) der Betriebe geben gute und befriedigende Geschäftslagebeurteilungen ab.

Von 79,2 Prozent der Betriebe wird eine gute Betriebsauslastung angegeben (Vorjahr: 76,9 Prozent). 79 Prozent der Betriebe haben im Vergleich zum vergangenen Quartal gleiche Umsätze oder gar Umsatzsteigerungen verzeichnen können.

Die Stimmungslage im Kraftfahrzeuggewerbe ist ebenfalls gut. 72,7 Prozent der Betriebe geben eine zumindest zufriedenstellende Geschäftslagebeurteilung ab (Vorjahr: 85 Prozent) bei optimistischen zukünftigen Erwartungen.

Die Einschätzung der Geschäftslage im Nahrungsmittelhandwerk stellt sich ebenfalls positiv dar: 66,7 Prozent der Befragten geben eine gute oder befriedigende aktuelle Geschäftslage an (Vorjahr: 80 Prozent).

27,3 Prozent der Betriebe geben an, dass der Auftragsbestand für die Jahreszeit überdurchschnittlich sei. In den Gesundheitshandwerken und vor allem den Dienstleistungshandwerken stellt sich die Geschäftslage ebenfalls positiv dar. Das Verhältnis der Einkaufs- zu den Verkaufspreisen hat sich trotz überwiegend weiter steigender Bezugspreise verbessert.

Steigende Umsätze

Insgesamt ist positiv zu bewerten, dass die in den letzten Jahren vorwiegend vom Export getragene Konjunktur durch die Arbeitsmarktentwicklungen (steigende Löhne und sinkende Arbeitslosigkeit) zunehmend vom Binnenmarkt gestützt wird.

Hierbei spielen weniger der einzelhandels- und dienstleistungsorientierte Konsum eine Rolle als vielmehr die Neigung, Geld eher in werthaltige Anschaffungen (wie Handwerksleistungen rund ums Haus) als in Aktien oder Anleihen anzulegen.

Branchenübergreifend ist die die Umsatzentwicklung für diese Jahreszeit gut. 69,3 Prozent der Betriebe geben gestiegene oder zumindest gleiche Umsätze gegenüber dem Vorquartal an. 83,8 Prozent erwarten dies auch für das kommende Quartal. Eine gute Betriebsauslastung (über 70 Prozent) melden ebenso wie im Vorjahr 63 Prozent der Betriebe bei einer durchschnittlichen Auftragsreichweite von 8,8 Wochen (Vorjahr 8,7 Wochen).

Beschäftigtenzahl

Der Anteil der Betriebe, die im letzten Quartal Investitionen vorgenommen haben, liegt mit 34 Prozent erneut etwas über dem Wert des Vorjahres (30 Prozent) bei einem leicht angestiegenen Investitionsbudget.

Die Beschäftigtenzahlen sind in der Region weiterhin auf einem hohen Niveau. 11 Prozent der Betriebe haben gegenüber dem Vorquartal mehr Personal beschäftigt, während 17 Prozent Personal freisetzten (Vorjahr: 11 Prozent Einstellungen, 16 Prozent Entlassungen). Für das kommende Quartal erwarten 92 Prozent aller Betriebe einen gleich bleibenden oder gar steigenden Personalbestand.

Die Handwerkskammer Trier zieht das Fazit: Die Handwerkskonjunktur bewegt sich nach wie vor auf einem hohen Niveau, bei etwas verhaltener optimistischen Zukunftserwartungen.

(Redaktion)


 


 

Konjunktur
Handwerk
Trier
HWK
Geschäftsklimaindex
Handwerkskammer
Konjunkturumfrage
Geschäftslagebeurteilung
Auftragsreichweite
Beurteilung

Passende Artikel suchen

Finden Sie weitere Artikel zum Thema "Konjunktur" - jetzt Suche starten:

Kommentar abgeben

Bei einer Antwort möchte ich per E-Mail benachrichtigt werden

 
 

 

Entdecken Sie business-on.de: