Weitere Artikel
Kooperation mit saarriva

Die Saarbahn bekommt Briefkästen

Wer ab 20. November mit der Saarbahn unterwegs ist, kann seine Briefe direkt auf dem Weg zur Arbeit, Schule oder zum Shopping in der Landeshauptstadt aufgeben. Denn ab dann werden alle Stadtbahnen mit Briefkästen vom saarländischen Briefdienstleister saarriva ausgestattet sein. Anlässlich dieser nahezu einzigartigen Möglichkeit in Deutschland erscheint auch eine streng limitierte Sonderbriefmarke „Saarbahn“.

„Wir arbeiten bereits seit 2011 auf dieses Vorhaben hin.“, erinnert sich saarriva-Geschäftsführer Frank Klein. „Damals kam Herrn Backes von der Saarbahn auf die Idee, als er zufällig in Bremen auf eine ganz ähnliche Kooperation gestoßen war.“

Ab 20. November profitieren alle Fahrgäste der Saarbahn von dieser Idee: Die Post kann dann ganz einfach in die blauen saarriva-Briefkästen geworfen werden.

„Der Versand dauert dabei selbstverständlich nicht länger, als beim Einwurf in unsere stationären Briefkästen.“, versichert uns Carsten Bender, Verkaufsleiter bei saarriva. „Jede Nacht werden die Briefkästen der Saarbahnen geleert und die Briefe und Postkarten ganz regulär auf den Versandweg gebracht.“

„Ganz regulär“ bedeutet bei saarriva einen weiteren Vorteil für den Kunden: Beim saarländischen werden nämlich alle aufgegebenen Briefe per Barcode gescannt. „Dadurch ist der Verlauf jedes Briefes mittels Barcode nachvollziehbar. Das kennt man sonst nur vom Einschreiben“, ergänzt Norbert Reuter, Geschäftsführer der Saarbahn GmbH.

Und ganz nebenbei sparen die Kunden auch noch. Denn das Porto beim Briefversand mit saarriva liegt unter den Tarifen der Deutschen Post.

„Derzeit kostet ein Standardbrief bis 20 Gramm 52 Cent bei uns und 55 Cent bei der Deutschen Post.“, erklärt Bender. „Nach der Tariferhöhung 2013 wird die Deutsche Post ihren Tarif um drei Cent erhöhen, während wir die Kosten nur um zwei Cent auf 54 Cent erhöhen.“

Bundesweiter Versand

Dabei können mit saarriva längst nicht nur Briefe innerhalb des Saarlandes versendet werden, sondern auch in viele andere Regionen. Ermöglicht wird dies durch den Zusammenschluss zwischen saarriva und anderen regionalen Postdienstleistern in der mail alliance, einem Netzwerk aus 140 Partnern aus ganz Deutschland. Mittlerweile können von saarriva Postsendungen in rund 80 Prozent des gesamten Bundesgebietes geliefert werden.

Auch für Geschäftskunden ergeben sich durch die neue Kooperation große Vorteile: Da sowieso viele Pendler bereits mit der Saarbahn fahren, sparen sich diese einen Umweg zum Briefkasten

„Das ist bequemer und günstiger.“, bestätigt Bender. „Außerdem profitieren unsere Geschäftskunden zusätzlich von Sonderkonditionen. Wer regelmäßig ein bestimmtes Portokontingent verbraucht, kann mit uns auch gerne über Vergünstigen sprechen. Etwa für ein preisgünstiges Update auf unseren neuen Service 'zero mail', den CO2-neutralen Briefversand von saarriva.“

Weitere Informationen zu saarriva und Saarbahn unter www.saarriva.de und www.saarbahn.de

(Thorsten Becker)


 


 

Saarbahn
saarriva
regionale Postdienstleister
Briefkasten
Frank Klein
Carsten Bender
Briefe
Saarland
Saarbrücken

Passende Artikel suchen

Finden Sie weitere Artikel zum Thema "Saarbahn" - jetzt Suche starten:

Kommentar abgeben

Bei einer Antwort möchte ich per E-Mail benachrichtigt werden

 
 

 

Entdecken Sie business-on.de: