Sie sind hier: Startseite SaarLorLux Leben Wissen
Weitere Artikel
Künstliche Intelligenz

Forscher entwickeln künstliches Gehirn

Forscher des California Institute of Technology (Caltech) haben das erste, künstliche neurale Netzwerk aus DNA-Molekülen erschaffen. Durch einen simplen Eingabe-Ausgabe-Mechanismus ist das künstliche Gehirn in der Lage Quadratwurzeln zu berechnen und kleine Logik-Rätsel zu lösen.

Bereits am 21. Juli wurde von den Wissenschaftlern am Caltech ein entsprechendes Papier mit Angaben zum neuralen Netzwerk an das Fachjournal Nature übermittelt. Die vier aus 112 DNA-Strängen bestehenden Neuronen waren in der Lage, einfache Rätsel richtig zu lösen.

Strangverschiebung

Das Netzwerk verfügt über einen simplen Eingabe-Ausgabe-Mechanismus, der über im Wasser schwimmende, künstliche DNA-Stränge funktioniert. Diese docken beim Inputvorgang an andere Stränge mit gleicher Basenpaarstruktur an.

Dabei löst sich an anderer Stelle eine andere DNA-Kette, was als Output registriert wird. Mit dieser Technik konnte man am Caltech bereits den weltgrößten DNA-Schaltkreis realisieren, der Quadratwurzeln berechnen konnte.

Die neue Entwicklung kann jedoch komplexer "denken". Die Forscher trainierten das Netzwerk mit einem Logikspiel, in dem es anhand von Ja-Nein-Fragen über vier verschiedene Teammitglieder selbige erkennen musste.

Gefüttert wurde das Netzwerk mit einem unvollständigen Antwortset, das durch verschiedene DNA-Stränge repräsentiert wurde. Das künstliche Hirn wurde 27 Mal geprüft und lag mit jeder einzelnen Antwort richtig.

Intelligente Zellen

Jedoch arbeitet das Neuronennetzwerk noch ziemlich langsam: Acht Stunden benötigte es, um die Personen korrekt zu identifizieren. Am Caltech sieht man zukünftig viele Einsatzmöglichkeiten, etwa die Implementation in Zellen zur Erkennung von Krankheiten.

"Unsere Resultate legen nahe, dass diese Technik der Strangverschiebung genutzt werden könnte, um autonome, chemische Systeme mit der Fähigkeit zur Erkennung von Mustern molekularer Prozesse, zur Entscheidungsfindung und zur Reaktion auf ihre Umwelt auszustatten", schreibt die am Projekt beteiligte Wissenschaftlerin Lulu Qian in Nature. 

http://caltech.edu

(FN)


 


 

Caltech
Künstliche Intelligenz
Lulu Qian
Caltech
DNA-Stränge
neurales Netzwerk
Technik
Artificial Intelligence
Strangverschiebung

Passende Artikel suchen

Finden Sie weitere Artikel zum Thema "Caltech" - jetzt Suche starten:

Kommentar abgeben

Bei einer Antwort möchte ich per E-Mail benachrichtigt werden

 
 

 

Entdecken Sie business-on.de: