Sie sind hier: Startseite SaarLorLux Aktuell News
Weitere Artikel
Meister-HU

ZDK plant PKW-Hauptuntersuchung ohne TÜV

Der Zentralverband Deutsches Kfz-Gewerbe (ZDK) hat sein neues Konzept der "Meister-HU" rund 140 Vertretern der Kfz-Landesverbände und Innungen vorgestellt: Die Meister-HU sieht vor, es künftig den Kfz-Meisterbetrieben zu ermöglichen, selbstständig, ohne Beteiligung der Überwachungsorganisationen, die Hauptuntersuchung (HU) an Pkw durchzuführen.

Die Vorteile der "Meister-HU" für den Verbraucher liegen in der höheren Flexibilität bei der Durchführung, verringerte Kosten durch schlankere Prozesse und Kundenservice aus einer Hand. Eine unabhängige Beschwerdestelle soll die ordnungsgemäße Durchführung gewährleisten.

Für die Sicherung der Qualität sorgt ein übergeordnetes System, das die ermächtigten Kfz-Innungen und Landesverbände befolgen müssen. Durch unangekündigte Nachprüfungen werden alle HU-Werkstätten und -Meister regelmäßig überwacht. Die Vertreter der Kfz-Innungen und Landesverbände nahmen das Konzept sehr positiv auf.

Anfang März dieses Jahres wird der ZDK das Konzept dem zuständigen Bund-Länder-Fachausschuss präsentieren. Der von der Europäischen Union vorgegebene Rahmen gestattet den nationalen Gesetzgebern, die HU auch Kfz-Werkstätten zu übertragen.

Entsprechende Erfahrungen wie zum Beispiel in den Niederlanden zeigen, dass solch ein System gut funktioniert. Bereits heute wählen drei Viertel der Autofahrer in Deutschland für die HU den Weg in die Werkstatt.

Pro Jahr führen die Prüfingenieure der Überwacher insgesamt etwa 25 Millionen Hauptuntersuchungen in Deutschland durch.

(Quelle: ots)


 


 

Meister-HU
Hauptuntersuchung
PKW
Werkstatt
ZDK
HU
Kfz-Landesverbände

Passende Artikel suchen

Finden Sie weitere Artikel zum Thema "Meister-HU" - jetzt Suche starten:

Kommentar abgeben

Bei einer Antwort möchte ich per E-Mail benachrichtigt werden

 
 

 

Entdecken Sie business-on.de: