Sie sind hier: Startseite SaarLorLux Leben Ratgeber
Weitere Artikel
Ranking und Schutzmaßnahmen:

Die zehn größten Gefahren im Internet

Die größte Bedrohung für Internetnutzer sind derzeit so genannte Drive-by-Downloads. Dabei handelt es sich um Schadprogramme, die sich Nutzer beim Besuch manipulierter Webseiten einfangen können. Auf dem zweiten Platz liegen Würmer und Trojaner.

Der Hightech-Verband BITKOM hat ein Ranking der zehn größten Ge- fahren aus dem Internet im Jahr 2013 erstellt. Basis ist ein aktueller Bericht der European Network and Information Security Agency. „Die Cybergangster agieren immer raffinierter“, sagte BITKOM-Präsident Prof. Dieter Kempf am Vortag des „Safer Internet Day“. „Drive-by-Downloads sind besonders tückisch, weil sie kaum zu erkennen sind und allein der Besuch einer manipu- lierten Webseite für den Angriff auf den eigenen Rechner ausreicht.“ Weitere Gefahren sind Trojaner, die auf infizierten Computern unerkannt gefährliche Funktionen ausführen und digitale Würmer, die sich selbst über das Internet verbreiten. Auch Attacken auf Datenbanken und Webanwendungen, massenhaft gekaperte und ferngesteuerte Computer (Botnets) oder betrügerische Mails und Webseiten (Phishing) landeten unter den Top-Ten:

Drive-by-Downloads von Schadsoftware

Beim Besuch manipulierter Webseiten laden sich Internetnutzer unbewusst Schadsoftware auf den eigenen Rechner. Dabei werden in der Regel Sicherheitslücken von Browsern oder Zusatzprogrammen (Plugins) ausgenutzt. Drive-by-Downloads gelten inzwischen als wichtigster Verbreitungsweg für Computerviren und haben damit sogar die E-Mail verdrängt. Nutzer können sich schützen, indem sie immer die neuesten Versionen ihres Browsers und der genutzten Plugins wie Flash, Java sowie des Adobe Reader verwenden.

Trojaner/ Würmer

Würmer und Trojaner gehören zu Klassikern unter den Schadprogrammen. Vor allem die Gefährlichkeit von Trojanern steigt wieder, da Cyberkriminelle zunehmend soziale Netzwerke und mobile Plattformen als Verbreitungsweg nutzen. Die Programme nisten sich unerkannt in einem Computersystem ein und führen dann gefährliche Aktionen aus, zum Beispiel übertragen sie Passwörter, die der Nutzer am Gerät eingibt. Einen guten, aber keinen absoluten Schutz bieten die jeweils aktuellsten Antivirenprogramme. Nutzer sollten zudem darauf achten, keine Software aus unsicheren oder unbekannten Quellen zu installieren.


 


 

Schutzmaßnahmen
Gefahren im Internet
Drive-by-Downloads
Schadprogramme
manipulierte Webseiten
Würmer
Trojaner
BITKOM
European Network and Information Security Agency
Cybergangster
Prof. Dieter Kempf
Safer Internet Day
Plugins
Flash
Java

Passende Artikel suchen

Finden Sie weitere Artikel zum Thema "Schutzmaßnahmen" - jetzt Suche starten:

Kommentar abgeben

Bei einer Antwort möchte ich per E-Mail benachrichtigt werden

 
 

 

Entdecken Sie business-on.de: