Sie sind hier: Startseite SaarLorLux Aktuell News
Weitere Artikel
Rechnungssoftware

open3A mit umfangreichen Update

business-on.de im Gespräch mit Nena Furtmeier, der Kopf hinter der Rechnungssoftware open3A. Das Programm ermöglicht die Rechnungserstellung, Buchhaltung und Akquise mit einer webbassierten Lösung. Die Daten können dabei auf einem eigenen Server gehostet werden.

business-on.de: Hallo Nena, stell' dich doch unseren Lesern kurz einmal vor.

Nena Furtmeier: Ich bin Nena Furtmeier und ich entwickle open3A, mit allem, was dazugehört. Das heißt ich unterhalte mich mit den Kunden während der vor einer Weile eingeführten Hotline-Zeiten (und außerhalb per E-Mail) und ich versuche ihre Wünsche und Probleme zu verstehen und Ihnen passende Lösungen anzubieten.

Das erfordert manchmal etwas Geduld aber in der Regel kann ich zum Glück weiterhelfen. Häufig mit etwas, das open3A schon kann - open3A gibt es seit 13 Jahren und die Bandbreite der vorhandenen Möglichkeiten ist entsprechend riesig - oder auch mit einer Erweiterung, die ich für den Kunden erstelle.

business-on.de: Für open3A steht nun ein Versionsupdate vor der Veröffentlichung. Was ist neu?

Nena Furtmeier: Es gibt wieder an vielen Stellen kleinere und größere Erweiterungen und Verbesserungen. Darunter eine genauere Forecast-Statistik für die zu erwartenden Einnahmen aus den Verträgen, Umsatzkategorien im Banking, dem Kassenbuch und den Eingangsbelegen inklusive einem passenden Bericht. Für meine Schweizer Kunden wurde der neue QR-Code auf dem Einzahlungsschein eingebaut. Ich habe das Dashboard direkt nach der Anmeldung komplett überarbeitet.

Die Hotline-Zeiten, demnächst Termine für Webinare, den Blog in einer überarbeiteten Version sowie die ganzen Layout-Einstellungen haben ihren Platz gefunden. Mir war es beim neuen Dashboard wichtig, das Ökosystem rund um open3A in den Vordergrund zu rücken. Auch gibt es ein neues Handbuch "Die ersten Schritte mit open3A", das dort direkt verlinkt ist und die Lücke zwischen der Installation und den Anleitungen im Blog schließen soll.

business-on.de: Angefangen habt ihr ja mit einer rein webbasierten Faktura-Lösung. Mittlerweile bietet ihr eine Cloud und Abolösung an. Beschreib doch mal kurz die unterschiedlichen Ansätze.

Nena Furtmeier: Der Unterschied ist einfach: Das Abo ist für alle, die immer die aktuelle Version haben möchten - abzüglich 16% Rabatt - und open3A auf einem eigenen Server laufen lassen. Die Cloud ist für alle, die mit dem technischen Kram nichts am Hut haben und open3A einfach nur benutzen möchten.

business-on.de: Was unterscheidet open3A von anderen Rechnungserstellungsprogrammen?

Nena Furtmeier: Ich würde sagen, auf der Ebene der möglichen Funktionen recht wenig. open3A ist so immens gewachsen und kann inzwischen ja neben dem Schreiben von Rechnungen auch Personalverwaltung mit Zeiterfassung, Warenwirtschaft mit Lagern, Chargen und Seriennummern, Kundenmanagement, ein bisschen Produktion und sogar eine EÜR erstellen.

Auf der Ebene der Benutzerführung ist open3A durch das rechts-links-Konzept auf jeden Fall einzigartig. Man sieht ja heutzutage viele vollformatige Tabellen und bearbeitet den Eintrag dann auch vollformatig oder in einem Fenster. Ich habe schon überlegt, das aufzulösen, aber ich denke, gerade für die Vielnutzer ist das Konzept zeitsparend, da die rechte Seite auch beim Bearbeiten eines Eintrags erreichbar bleibt. Außerdem nutzt es die Breite heutiger Bildschirme gut aus. Mein Fokus für open3A sind immer noch die Desktop-Rechner. Einfach, weil auf einem Desktop mehr Platz für sinnvolles Arbeiten da ist.

Ich versuche außerdem, im open3A eine entspannte Atmosphäre zu verbreiten. Das zeigt sich zum Beispiel im Dashboard. Das erste Feedback dazu ging in die Richtung, dass da ja noch eine Übersicht über die E-Mails, die Termine, die ausstehenden Rechnungen und die aktuelle Umsatzstatistik fehlt. Ich habe mich mit Absicht dagegen entschieden, denn mich stresst es, wenn ich lese, dass ich 20 ungelesene E-Mails, 10 Termine, eine Reihe ausstehender Rechnungen und wegen einem gewissen Virus deutlich reduzierte Umsätze sehe. Deswegen gibt es die gewünschten Informationen von open3A nur auf ausdrücklichen Wunsch.

business-on.de: Wie sind die Pläne für die Zukunft?

Ich werde demnächst eine Mitarbeiterin haben und wir planen regelmäßige Webinare zu unterschiedlichen Themen rund um open3A. Es wird voraussichtlich eine Handwerker-Edition geben, die im Funktionsumfang entsprechend angepasst ist. Wir planen neue Symbole, die per Plugin hinzugefügt und im Dashboard ausgewählt werden können. Es wird auch neue Funktionen geben, aber da warte ich einfach mal, was meine Kunden sich wünschen.

business-on.de: Nena, vielen Dank für das Gespräch.

(Redaktion)


 


 

Dashboard
Ansätze Nena Furtmeier
E-Mail
Rechnungen
Funktionen
Termine

Passende Artikel suchen

Finden Sie weitere Artikel zum Thema "Dashboard" - jetzt Suche starten:

Kommentar abgeben

Bei einer Antwort möchte ich per E-Mail benachrichtigt werden

 
 

 

Entdecken Sie business-on.de: