Weitere Artikel
Saarwirtschaft

US-Botschafter besucht IHK Saarland

S.E. John B. Emerson, der neue US-Botschafter, hat die IHK Saarland besucht. Begrüßt wurde er von Oliver Groll, IHK Geschäftsführer International, der die "aktuell hervorragenden" Handelsbeziehungen zwischen Saarwirtschaft und USA lobte. Im vergangenen Jahr konnte bei den USA-Ausfuhren zum zweiten Mal die Milliarden-Euro-Grenze deutlich überschritten werden.

Die USA zählen seit zwei Jahren zu den drei wichtigsten Exportdestinationen des Saarlandes und der mit Abstand wichtigste Handelspartner außerhalb der EU.

US-Botschafter S.E. John B. Emerson, der von dem für das Saarland zuständigen Generalkonsul Kevin C. Milas begleitet wurde, zeigte sich sehr angetan vom Saarland und seiner Wirtschaft: "Ein sehr interessantes Bundesland mit sehr interessanten Unternehmen - ich habe viele Impulse für eine weitere Intensivierung unserer Wirtschaftsbeziehungen gesehen!".

Zum zweiten Mal Milliarden-Grenze geknackt

In den USA sind aus dem Saarland vor allem Automobilteile, Stahl und Maschinen gefragt. Die Ausfuhren in die Vereinigten Staaten haben 2013 mit 1.14 Milliarden Euro zum zweiten Mal die Milliarden-Euro-Grenze überschritten - nach einer Steigerung von 12,5 Prozent gegenüber dem Vorjahr. Auch beim Handel in die Gegenrichtung gab es eine deutliche Steigerung die Importe stiegen um 21 Prozent auf jetzt 445 Millionen Euro.

Für das Saarland bedeutete die Ansiedlung von Ford in Saarlouis 1966 einen Wendepunkt im Strukturwandel. "Ford und der dazugehörige Zulieferpark stellen auch heute noch das Kernstück der saarländischen Automobilindustrie dar", erklärt Oliver Groll.

10.000 Mitarbeiter bei US-Firmen angestellt

Amerikanische Investitionen spielten an der Saar weiter eine wichtige Rolle: Unter anderem mit Lands' End, Adler Werbegeschenke KG und CETECOM beschäftigen amerikanische Firmen hierzulande ca. 10.000 Mitarbeiter.

In den Gesprächen mit dem Botschafter in der IHK wurden auch die vielfältigen Engagements saarländischer Unternehmer in den USA deutlich: So fertigt Hydac International viele Komponenten und Systeme für den amerikanischen Markt überwiegend in Chicago, Bethlehem und North Carolina.

"Ein wichtiges Standbein unserer Globalisierungsstrategie", berichtete Hydac-Geschäftsführer Dr. Alexander Dieter beim Empfang in der IHK.

Für die stark auf den Export ausgerichtete saarländische Stahlindustrie kommentierte Dr. Karlheinz Blessing, Vorstandsvorsitzender von Saarstahl und Dillinger Hütte: "Beim Thema Stahl sind die USA zwar nicht immer ein leichter, aber immer ein wichtiger Handelspartner".

(Quelle: PresseBox)


 


 

Saarland
USA
Saarwirtschaft
Ausfuhren
S.E. John B. Emerson
Oliver Groll
Kevin C. Milas
Handelsbeziehungen

Passende Artikel suchen

Finden Sie weitere Artikel zum Thema "IHK" - jetzt Suche starten:

Kommentar abgeben

Bei einer Antwort möchte ich per E-Mail benachrichtigt werden

 
 

 

Entdecken Sie business-on.de: