Sie sind hier: Startseite SaarLorLux BizzTipps Kommunikation
Weitere Artikel
Social Media

Unternehmen zeigen kaum Aktivität auf Facebook

Zwar ist mittlerweile ein Großteil der Unternehmen auf Facebook vertreten, aber mehr als eine Fansite mit ein paar grundlegenden Infos ist meist nicht zu finden. Laut einer aktuellen Studie von recommend.ly haben rund 70 Prozent aller untersuchten Fanpages im gesamten Oktober 2012 kein einziges Posting veröffentlicht. Bei den Ineraktionsmöglichkeiten ist das Ergebnis noch ernüchternder: Mehr als 80 Prozent haben noch nie an einer Konversation teilgenommen.

Das Ergebnis der recommend.ly-Studie zeigt, dass Fan-Pages, die Künstlern und Unternehmern als Möglichkeit zur Kontaktaufnahme mit Fans und Kunden dienen sollen, trotz wachsendem Aufkommen nur selten aktiv genutzt werden. 63,9 Prozent der Seiten sind nicht einmal mit einem ein individuellen Bild gebrandet.

Rückgang seit März

"Ich bin von dem Ergebnis nicht überrascht. Viele Fan-Page-Betreiber sehen Facebook nur als großen Marktplatz, unterschätzen aber den Arbeitsaufwand, der nötig ist, um tatsächlich sichtbar zu sein. So liegt viel Potenzial brach", sagt Social-Media-Beraterin Natasha Ljubic.

Im März hat recommend.ly bereits eine ähnliche Studie zur Nutzung von Fanpages bei Facebook präsentiert. Im Vergleich zu damals ist die Zahl der Postings zurückgegangen. Auch die Aktivität der Fans auf den Seiten hat stark nachgelassen. Laut den aktuellen Ergebnissen haben 50 Prozent der Fan-Pages weniger als 300 Fans.

Inwieweit der Rückgang des User-Feedbacks etwas mit der allgemein sinkenden Reichweite von Postings zu tun hat, die sich aus Umstellungen durch Facebook selber ergeben, geht aus der Studie nicht hervor.

"EdgeRank, der Facebook-Algorithmus, der die Sichtbarkeit von Postings steuert, ist in den vergangenen Monaten stark modifiziert worden, weil Facebook neue Einnahmequellen erschließen will. Dadurch sinkt die Reichweite von Postings", so Ljubic.

Der Rückgang der Postings durch die Seiten-Betreiber um 19 Prozent seit März hat damit aber nichts zu tun.

Entgangene Einnahmen

Die Studie zeigt auch, dass die Umstellung der Fan-Pages auf Facebooks Timeline-Ansicht die Art der Inhalte verändert hat. Der Anteil an visuellen Inhalten, also Grafiken, Fotos oder Videos, ist stark gestiegen. Zudem hat sich gezeigt, dass Seiten, die einer spezifischen Kategorie wie "Restaurant" zugeteilt werden, mehr Erfolg haben als solche, die nur unter einer allgemeinen Überschrift wie "lokales Geschäft" geführt werden.

Insgesamt hat Facebook laut eigenen Angaben vom Januar dieses Jahres rund 37 Mio. Fan-Pages mit mehr als zehn Likes. recommend.ly geht davon aus, dass diese Zahl bis zum Ende des Jahres auf rund 50 Mio. steigen wird. Von dieser Grundgesamtheit ausgehend hat die aktuelle Untersuchung mehr als zehn Prozent der Fan-Pages geprüft.

Die Ergebnisse sind für Facebook schlechte Nachrichten. Das Unternehmen macht rund 89 Prozent seines Umsatzes durch Marken, die auf der Plattform werben. Wenn Firmen, Interessengruppen, Künstler und andere Personen des öffentlichen Interesses ihre Auftritte im sozialen Netzwerk vernachlässigen, bedeutet das einen Umsatzrückgang für das Unternehmen.

(Redaktion)


 


 

Passende Artikel suchen

Finden Sie weitere Artikel zum Thema "Facebook" - jetzt Suche starten:

Kommentar abgeben

Bei einer Antwort möchte ich per E-Mail benachrichtigt werden

 
 

 

Entdecken Sie business-on.de: