Sie sind hier: Startseite SaarLorLux BizzTipps Recht & Steuern
Weitere Artikel
Steueränderung

Neue Regelung bei doppelter Haushaltsführung

Immer mehr Menschen haben aufgrund der gestiegenen Arbeitsmobilität einen Zweitwohnsitz. Ab dem Veranlagungszeitraum 2014 ergeben sich für diese neue Regelungen bezüglich der steuerlichen Anerkennung der doppelten Haushaltsführung. Unter anderem wurde ein Höchstgrenze für die Unterkunftskosten der Zweitwohnung eingeführt.

Der eigene Hausstand am heimischen Wohnort bedingt nunmehr neben dem Innehaben einer Wohnung (als Eigentümer, als Mieter, oder als Mitbewohner) auch eine finanzielle Beteiligung an den laufenden Kosten der Haushaltsführung.

Speziell bei Steuerpflichtigen, die im Hause der Eltern eine abgeschlossene Wohnung unentgeltlich zur Nutzung überlassen bekommen, besteht ein akuter Handlungsbedarf, erklärt der Steuerberater Thomas Bauerfeind, Betreiber der Internetseite www.doppelte-haushaltsfuehrung.de.

Unterkunftskosten dürfen 1.000 Euro nicht übersteigen

Eine finanzielle Beteiligung an den Kosten der Haushaltsführung liegt nur dann vor, sofern die (nachweislichen) Barleistungen des Steuerpflichtigen mehr als 10 Prozent der monatlich regelmäßig anfallenden Kosten der Haushaltsführung (= Miete, Mietnebenkosten, Kosten für Lebensmittel und andere Dinge des täglichen Bedarfs) betragen.

Lediglich verheiratete Steuerpflichtige (Lohnsteuerklasse III, IV oder V), die gemeinsam mit dem Ehegatten eine Wohnung bezogen haben, sind von der Nachweisführung der finanziellen Beteiligung befreit.

Die Zweitwohnung muss sich dabei in der Nähe zum Beschäftigungsort befinden, (grundsätzlich) maximal bis zur Hälfte der Entfernung zwischen der Hauptwohnung und dem Beschäftigungsort. Beispiel: Die Entfernung zwischen der Hauptwohnung und dem Beschäftigungsort beträgt 120 km. Die Zweitwohnung darf sich (grundsätzlich) bis zu 60 km vom Beschäftigungsort entfernt befinden.

Die Unterkunftskosten für die Zweitwohnung werden ab Januar 2014 auf höchstens 1.000 EUR monatlich gedeckelt. Der Deckelungsbetrag umfasst sämtliche entstehenden Aufwendungen (= Miete, Betriebskosten, Abschreibung für notwendige Einrichtungsgegenstände, Reinigungskosten, Zweitwohnungssteuer, Rundfunkbeiträge, Stellplatzmiete, Kosten der Gartennutzung usw.).

Wird der monatliche Höchstbetrag von 1.000 EUR nicht ausgeschöpft, ist eine Berücksichtigung des nicht ausgeschöpften Betrages in den anderen Monaten des Bestehens der doppelten Haushaltsführung im selben Kalenderjahr möglich.

(Quelle: ots)


 


 

Doppelte Haushaltsführung
Steuern
Zweitwohnung
Beschäftigungsort
Unterkunftskosten
Wohnung

Passende Artikel suchen

Finden Sie weitere Artikel zum Thema "Doppelte Haushaltsführung" - jetzt Suche starten:

Kommentar abgeben

Bei einer Antwort möchte ich per E-Mail benachrichtigt werden

 
 

 

Entdecken Sie business-on.de: