Sie sind hier: Startseite SaarLorLux Leben Wissen
Weitere Artikel
Studie

Autofahrer nutzen Smartphone auch unterwegs für Facebook

Nach einer aktuellen Umfrage nutzen Autofahrer Ihr Smartphone auch beim Fahren. Eine internationale Umfrage für LeasePlan MobilitätsMonitorTelefonieren ergab, dass jeder fünfte Autofahrer unterwegs SMS Nachrichten schreibt und in sozialen Netzwerken unterwegs ist.

Insgesamt beteiligten sich 3.377 Vielfahrer an der Studie des "LeasePlan MobilitätsMonitors". Im Rahmen der Umfrage wurden auch fast hundert deutsche Autofahrer befragt. Inzwischen liegen die ersten Ergebnisse der Studie vor. Sie behandeln die Themen Verkehrssicherheit und Aggressivität im Straßenverkehr. Um Anonymität und Neutralität zu gewährleisten wurde die Studie vom renommierten Meinungsforschungsinstitut TNS Dimarso durchgeführt.

Multitasking während der Autofahrt

Unter den befragten Autofahrern in Deutschland gehört Telefonieren zu den beliebtesten Tätigkeiten, denen sie sich während der Fahrt widmen. Die überwiegende Mehrheit der Befragten (90%) gab an, in den vergangenen Monaten im Auto telefoniert zu haben. Auch Trinken (77%) und Essen (59%) gehörten zu den Top-3 der Multitasking-Aktivitäten im Auto. "Bei diesen Ergebnissen müssten wir beachten, dass überproportional viele Dienstwagenfahrer an der Befragung teilgenommen haben. Diese verfügen häufig über eingebaute Freisprecheinlagen im Fahrzeug. Dennoch sollten Arbeitgeber, die Freisprecheinlagen nicht bindend in der Pflichtausstattung der Fahrzeuge verankert haben, angesichts dieser Angaben hellhörig werden", kommentiert Gunter Glück, Geschäftsleitungsmitglied bei LeasePlan die Ergebnisse der Studie.

Rund ein Fünftel der Befragten greift zum Handy

Überraschender sind hingegen die Plätze vier und fünf der Tätigkeiten, denen Fahrer im Auto nachkommen. Ein Fünftel der Befragten (21%) gibt an, während der Fahrt entweder SMS zu schreiben bzw. zu lesen oder in sozialen Netzwerken unterwegs zu sein. Wertet man die Antworten strikt nach Tätigkeit aus, so rangieren Textnachrichten (17%) auf Platz vier und soziale Netzwerke wie Facebook, Twitter und Co. (16%) auf Platz fünf.

Der LeasePlan MobilitätsMonitor hat darüber hinaus auch erhoben, welche sozialen Netzwerke die Befragten generell nutzen. Die Fahrer sind vor allem auf Xing (41%), Facebook (40%) und LinkedIn (15%) zu finden.

Was deutsche Autofahrer am meisten nervt

Auch aggressives Fahrverhalten kann die Verkehrssicherheit gefährden. Am meisten nervt deutsche Autofahrer bei anderen Verkehrsteilnehmern zu langsames Fahren (31%), zu dichtes Auffahren (28%) und wenn andere Autofahrer die Fahrbahn blockieren (19%).

Doch obwohl sich deutsche Autofahrer über aggressives Fahrverhalten anderer Verkehrsteilnehmer ärgern, stellen sie ähnliche Verhaltensweisen bei sich selbst fest. So gaben die Befragten an, dass sie in den letzten zwölf Monaten zu schnell gefahren (72%) oder zu dicht aufgefahren (53%) sind. Jeder Vierte gab an, andere Autofahrer beschimpft oder beleidigt zu haben.

Fahrersicherheit erhöhen

Unternehmen, die ihren Arbeitnehmern Dienstwagen zur Verfügung stellen, haben durchaus Möglichkeiten, die Fahrersicherheit zu erhöhen. Dienstwagennutzer gaben im Rahmen des LeasePlan MobilitätsMonitors an, dass ihr Arbeitgeber ihnen entweder die Teilnahme an solchen Trainingseinheiten ermöglicht (51%) und/oder ihnen durch regelmäßige E-Mails (46%) Informationen zur Verkehrssicherheit zugänglich macht. Während rund die Hälfte der Fahrer über diverse Wege gut informiert wird, gab ein Viertel der Befragten (26%) an, keinerlei Informationen zur Fahrersicherheit zu erhalten. "Ich finde dieses Ergebnis erschreckend hoch. Fuhrparkmanagementgesellschaften wie LeasePlan bieten diverse Risk Management Maßnahmen an, die die Fahrersicherheit erhöhen und damit auch die präventive Unfallvermeidung im Fokus haben", so Glück. "Unternehmen, die Fahrer ermuntern können ihr Verhalten zu ändern, könnten in drei Bereichen erfolgreich sein: Sie können die Fahrersicherheit erhöhen, CO2-Emissionen reduzieren und gleichzeitig finanzielle Einsparungen realisieren."

Über den LeasePlan MobilitätsMonitor

Als die weltweit größte Leasing - und Fuhrkmanagementgesellschaft setzt LeasePlan seit Jahrzehnten Maßstäbe in der Branche. Mit dem "LeasePlan MobilitätsMonitor" möchte LeasePlan Entscheidungsträger in den Bereichen Fuhrpark und Mitarbeitermobilität informieren und am Puls der Zeit halten. In einer Zeit, in der sich automobile Mobilität durch Entwicklungen wie Corporate Carsharing, Elektromobilität und Telematik schneller weiterentwickelt, als in den Jahrzehnten zuvor. In regelmäßigen Abständen greift die Leasinggesellschaft deshalb auf ihr Unternehmensnetzwerk in mehr als 30 Ländern zurück, um wertvolles Wissen zur weltweiten Mobilität bereitzustellen.

(Redaktion)


 


 

Auffahren
Befragten
Fahrersicherheit
LeasePlan MobilitätsMonitor
Fahrer
Netzwerke
LeasePlan
Fahrverhalten
Umfrage
Tätigkeit

Passende Artikel suchen

Finden Sie weitere Artikel zum Thema "Auffahren" - jetzt Suche starten:

Kommentar abgeben

Bei einer Antwort möchte ich per E-Mail benachrichtigt werden

 
 

1 Kommentar

von Peter
11.01.15 13:34 Uhr
STUDIE

Es steht absolut außer Frage es gibt Raser denen ist das wohl der anderen Verkehrsteilnehmer piep egal. Allerdings gibt es immer mehr die besser von Autobahnen fernbleiben sollten, wenn überhaupt nur noch Kraftwagen fahren, über Landstraßen dieser Personenkreis ist überwiegend älter und nicht mehr fähig einen Kraftwagen zu bedienen. Hier hat die Autofahrernation Deutschland erheblichen Nachholbedarf, wenn man sich andere EU Länder ansieht. Für den Personenkreis, der gestern die Fahrerlaubnis erworben hat, gibt es in Deutschland die 24-monatige Probezeit in Bezug auf die Eignung zum Führen eines Kraftfahrzeuges auf öffentlichem Verkehrsgrund (§ 2a Abs. 1 StVG). Das Ältere Autofahrer ebenfalls ein erhöhtes Unfallrisiko haben darüber gibt das Statistische Bundesamt Auskunft - und jetzt kommt mir nicht mit "Traue keiner Statistik, die Du nicht selber gefälscht hast“. Wie viele Ältere bedienen denn noch einen Kraftwagen? Wohl weniger als jüngere und für die gibt es ja bereits Maßnahmen. Und auch die gesetzeskonforme Nutzung von Smartphone oder Infotainment-System während der Fahrt halte ich für kritisch muss dies sein? Selbst ich Vielfahrer (80.000 Kilometer jährlich) halte die gesetzeskonforme Mobilfunknutzung gering während der fahrt, wenn es gar nicht anders geht, Parkplatz / Rastplatz ansteuern und in ruhe den Mobilfunk nutzen.

 

Entdecken Sie business-on.de: