Sie sind hier: Startseite SaarLorLux BizzTipps
Weitere Artikel
Unreasonable Institute

Unvernünftig sozial handeln

Daniel Epstein will mit den Kursen seines Unreasonable Institute Geschäftsleuten den Gedanken näher bringen, dass Geld verdienen und soziales Engagement keine Gegensätze sein müssen. Er zeigt, wie Social Entrepeneurs Profit- und Charity-Gedanken vereinen, finanziellen und gesellschaftlichen Gewinn erzielen können.

Seit zwei Jahren führt der 25-jährige Unternehmer seinen "Unvernunftskurs" durch. Dieses Jahr hätten sich bereits 300 Menschen für die 26 Plätze in dem Programm angemeldet.

Die Projekte sind vielfältig: Kopo Kopo Inc. bietet mobile Bezahlmöglichkeiten über das Handy in Kenya an, Wello baut zylinderförmige Wasserbehälter, die den Transport von Wasser in Indien erleichtern sollen. Beide Projekte nahmen am Unreasonable Institute ihren Anfang.

"Wir wählen profitorienterte Ideen aus, von denen wir glauben, dass sie die Bedürfnisse von mindestens einer Mio. Menschen erfüllen", so Daniel Epstein.

In dem Kurs selbst dreht sich viel um Networking : Beim gemeinsamen Mittagessen oder einem nachmittäglichen Radausflug können Unternehmer untereinander Kontakte knüpfen oder mögliche Investoren kennenlernen. Dass sich die Geschäftsideen auch am Markt behaupten können, ist die wichtigste Anforderung an Projekte, auch wenn es darum geht, Gutes zu tun.

Gerade weil die Wirtschaft in den Entwicklungsländern schnell wächst, sei es wichtig, sich am Markt zu orientieren. Statt Entwicklungshilfe sollen funktionierende Geschäftsmodelle in Entwicklungsländern etabliert werden.

(FN)


 


 

Unreasonable Institute
Daniel Epstein
Kurs
sozial
unvernünftig
Geschäftsideen

Passende Artikel suchen

Finden Sie weitere Artikel zum Thema "Unreasonable Institute" - jetzt Suche starten:

Kommentar abgeben

Bei einer Antwort möchte ich per E-Mail benachrichtigt werden

 
 

 

Entdecken Sie business-on.de: