Weitere Artikel
Villeroy & Boch

Leichter Umsatzrückgang durch Euro-Krise

Villeroy & Boch hat seine Geschäftszahlen bekannt gegeben: Demnach verzeichnet der Konzern mit Hauptsitz im saarländischen Mettlach einen leichten Umsatzrückgang. Der Nettoumsatz im ersten Quartal 2013 betrug 183,7 Mio. €, 2012 lag er bei 184,5 Mio. €. Als Grund für den Rückgang wird die anhaltende Krise in der Euro-Zone angegeben.

Der Nettoumsatz von Villeroy & Boch auf dem deutschen Markt lag mit 54,3 Mio. €5 % über dem vergleichbaren Vorjahreswert. Der Auslandsumsatz betrug 129,4 Mio. € (Vorjahr: 133 Mio. €).

Die Weltwirtschaft zeigte sich im ersten Quartal dieses Jahres uneinheitlich. Während in Asien und den USA sowie auch in Deutschland die Wirtschaftsentwicklung leicht stieg, entwickelte sich die Wirtschaft in den für Villeroy & Boch wichtigen Märkten der Euro-Zone weiter rückläufig. Grund dafür ist die ungelöste Staatsschuldenkrise, die im Berichtsquartal ein Rettungspaket für Zypern notwendig machte.

Das Ergebnis vor Ertragsteuern und Zinsen ( Marge -jahresueberschuss-gewinn-berechnung-kennzahl-_id36954.html'>EBIT ) des Villeroy & Boch-Konzerns betrug zum Ende des ersten Quartals 7,2 Mio. € und lag damit knapp über Vorjahresniveau (7,1 Mio. €). In den ersten drei Monaten des laufenden Geschäftsjahres ist im EBIT ein Buchgewinn aus der Veräußerung der ehemaligen Niederlassung in Frankfurt in Höhe von 1,3 Mio. € enthalten.

Unter Berücksichtigung eines Ertrags aus dem Wegfall einer Rekultivierungsverpflichtung liegen die Sondererträge insgesamt auf dem vergleichbaren Niveau des im Vorjahr erzielten Gewinns aus der Veräußerung der mexikanischen Sanitärfabrik Saltillo. Das Konzernergebnis verbesserte sich von 3,1 auf 3,4 Mio. € (+ 10 %).

Der Auftragsbestand zum 31. März 2013 belief sich auf insgesamt 49 Mio. €. Gegenüber dem 1. Januar dieses Jahres entspricht dies einem Anstieg in Höhe von 6 %. Auf den Unternehmensbereich Bad und Wellness entfielen 28,2 Mio. €, auf den Unternehmensbereich Tischkultur 20,8 Mio. €.

Entwicklung in den Unternehmensbereichen

Der Unternehmensbereich Bad und Wellness erreichte im ersten Quartal 2013 einen Umsatz in Höhe von 117,0 Mio. € und lag damit 5,1 Mio. € bzw. 4 % unter dem Wert des Vorjahreszeitraums.

Die Umsatzrückgänge spiegeln die insbesondere auf den west- und osteuropäischen Märkten weiterhin spürbaren Auswirkungen der Euro-Finanzkrise wider. Darüber hinaus hat das während des ersten Quartals anhaltende Winterwetter in Europa die Bautätigkeiten negativ beeinflusst. Umsatzrückgänge zeigten sich vor allem in Russland (- 43 %), in der Schweiz (- 18 %) und in den Niederlanden (- 16 %). In Übersee entwickelten sich die Umsätze insbesondere in Mexiko (- 38 %) und den USA (- 31 %) rückläufig. In Mexiko lag die Ursache hierfür teilweise in dem im Vorjahrgezielt erfolgten Ausstieg aus dem lokalen Projektgeschäft mit niedriger Marge. In den USA trug hauptsächlich der Verkauf der Marke St. Thomas Creation zu einem temporären Umsatzrückgang bei. Ab dem zweiten Quartal werden hier steigende Erlöse durch die neue Vertriebspartnerschaft mit TOTO USA erwartet. Eine erfreuliche Umsatzentwicklung war in Australien (+ 34 %) und China (+ 20 %) gegeben. In Deutschland zeigte sich mit einem Umsatzanstieg von 1 % eine stabile Situation.

Der Unternehmensbereich Tischkultur erzielte im Berichtszeitraum Januar bis März 2013 einen Umsatz von 66,7 Mio. € und lag damit um 4,4 Mio. € bzw. 7 % über dem Vorjahreswert.

Eine erfreuliche Umsatzsteigerung konnte in Deutschland (+ 14 %) erreicht werden. Im Ausland wurden in Russland (+ 35 %), in der Schweiz (+ 21 %), in Österreich (+ 21 %) und in Großbritannien (+ 14 %) wesentliche Umsatzzuwächse erzielt. Der vor allem in diesen Ländern zu beobachtende bessere Geschäftsverlauf wurde zudem durch das entgegen dem Vorjahr im ersten Quartal 2013 enthaltene Ostergeschäft unterstützt. In Italien (- 6 %) und Spanien (- 5 %) setzte sich der negative Trend in Verbindung mit der Euro-Finanzkrise weiter fort. Des Weiteren waren in Australien (- 8 %) rückläufige Umsätze zu verzeichnen.


 


 

Villeroy & Boch
Mettlach
Umsatz
Geschäftszahlen
Eurokrise
Frank Göring
Geschäftsjahr

Passende Artikel suchen

Finden Sie weitere Artikel zum Thema "Villeroy & Boch" - jetzt Suche starten:

Kommentar abgeben

Bei einer Antwort möchte ich per E-Mail benachrichtigt werden

 
 

 

Entdecken Sie business-on.de: