Weitere Artikel
Facebook, Twitter & Co.

Konservative sind im Social Web in der Minderheit

Social Media tendiert stark nach links, so das Ergebnis einer US-Studie von Pew Internet & American Life Project. Politisch liberale Ansichten sind demnach weit häufiger anzutreffen als konservative. Nur ca. 60 % der Onliner, die sich rechts der Mitte einstufen würden, nutzen Social Media. Bei links Eingestellten sind es hingegen knapp drei Viertel.

"Für aktive Nutzer sind Social Media Teil ihres Sozialraumes. Dort spiegelt sich nur, was auch im realen Leben passiert. Wenn ein Freund aus der Disko-Clique plötzlich nur noch über Politik reden will, wird der auch ausgeschlossen. Soziale Medien machen Menschen nicht mehr oder weniger politisch", sagt Matthias Albert von der Universität Bielefeld.

Der Rückstand der Konservativen in sozialen Netzwerken verwundert den Experten nicht: "Soziale Medien kommen als offene Kommunikationsräume politischen Gruppierungen, die ein geschlossenes Weltbild propagieren, nicht entgegen. Im Einzelfall müsste man die Daten aber genauer ansehen."

Politik wird wichtiger

Politische Inhalte sind aus den sozialen Medien mittlerweile nicht mehr wegzudenken. Seit Obamas Kampagne aus dem Jahr 2008 ist ein Wahlkampf ohne Einbeziehung der Online-Plattformen undenkbar geworden.

Da inzwischen über die Hälfte aller US-Amerikaner auf sozialen Netzwerken vertreten sind, wird Politik auch abseits von Wahlkämpfen diskutiert. 75 Prozent der US-Nutzer von sozialen Netzwerken geben an, dass in ihrem Online-Freundeskreis ab und zu politische Kommentare gepostet werden.

Allerdings scheut gleichzeitig mehr als ein Drittel dieser Personen politische Aussagen über Social Media.

Diese Vorsicht ist durchaus angebracht. 37 Prozent der Social-Media-User haben schon einmal heftige negative Reaktionen auf eine politische Äußerung in einem Netzwerk erhalten. Von den auf Facebook vertretenen US-Amerikanern sind immerhin 18 Prozent sogar bereit, politisch nicht genehme Postings mit Blocken, Ignorieren oder Beenden der Freundschaft zu quittieren. Einige würden sogar nicht davor zurückschrecken, eigene Familienmitglieder aus dem Online-Freundeskreis zu verbannen.

Der Großteil der Bevölkerung in sozialen Netzwerken, nämlich 82 Prozent, reagiert also nicht auf abweichende politische Ansichten.

Keine Echokammer

38 Prozent der Social-Media-nutzenden US-Amerikaner haben über Postings herausgefunden, dass die politische Gesinnung von Freunden nicht ihren ursprünglichen Annahmen entspricht.

Die Ergebnisse der Umfrage lassen darauf schließen, dass das Echokammer-Phänomen, wonach Social-Media Nutzer nur von gleichdenkenden Freunden umgeben sind, weniger stark ist als viele Experten vermutet haben.

Trotzdem kommt es relativ häufig vor, dass Zustimmung geäußert wird. 47 Prozent der Social-Media-Nutzer tun das mit einem Klick, immerhin 38 Prozent reagieren sogar mit positiven Kommentaren.

(Redaktion)


 


 

Politik
Twitter
soziale Netzwerke
liberal
links
konservativ
politisch
Matthias Albert
Social Web

Passende Artikel suchen

Finden Sie weitere Artikel zum Thema "Politik" - jetzt Suche starten:

Kommentar abgeben

Bei einer Antwort möchte ich per E-Mail benachrichtigt werden

 
 

 

Entdecken Sie business-on.de: