Sie sind hier: Startseite SaarLorLux BizzTipps HR-Themen
Weitere Artikel
Wissensaustausch

Firmen-Wikis müssen zur Betriebskultur passen

Eigene Wissenssammlungen nach dem großen Vorbild Wikipedia sind immer häufiger in Unternehmen zu finden. Das gesamte Mitarbeiterwissen. wichtige Erkenntnisse und Anleitungen sollen schnell für jeden verfügbar sein. Zwei US-Forscher haben sich nun mit dem Nutzen dieser Firmen-Wikis beschäftigt. Ihr Ergebnis: Die Wikis müssen zur Betriebskultur passen und auf Bedürfnisse und Interessen von Nutzern und Herausgebern abgestimmt sein.

Verkanntes Potenzial

Bisher stecken Wikis in Europas Unternehmen erst in ihren Anfängen: Eine Erhebung des Mannheimer Zentrums für Europäische Wirtschaftsforschung besagt, dass selbst in der Informationswirtschaft derzeit nur 7,2 Prozent der Unternehmen Wikis nutzen.

Damit rangiert diese Option jedoch immerhin noch vor Twitter (4,3 Prozent) und Corporate Blogs (4,2 Prozent), während die bevorzugten Web-2.0-Formen eindeutig die sozialen Netzwerke sowie Feedback-Funktionen sind.

In Wikis steckt jedoch gehöriges Potenzial, behaupten die Studienautoren Lisa Yeo und Ofer Arazy. "Viele Unternehmen haben keine optimale Lösung für ihr Wissensmanagement, um relevante und zweckorientierte Information zu teilen. Hier können Wikis viele Vorteile bringen."

Wikis könnten informelle, doch dynamische Teamarbeit voranbringen und Inputs sowie das Teilen von Wissen von verschiedenen Orten aus ermöglichen - was mitunter Kollegen aus unterschiedlichen Unternehmensbereichen besser miteinander vernetzt.

Für Silo-Unternehmen ungeeignet

Beiträge für Unternehmenswikis sollten sowohl inkognito als auch unter Namensangabe erstellt werden können, raten die Forscher. Denn manche Autoren reizt es durchaus, ihr Wissen anonym weiterzugeben, wenn die Beiträge von anderen gelesen werden. Andererseits sollte man auf Firmenwikis auch namentlich den hohen Wissensstand demonstrieren können, was Arbeitgebern dann bei Gehaltserhöhungen oder Belohnungen berücksichtigen könnten.

Allerdings sind Wikis nicht in jedem Betrieb sinnvoll, betonen Yeo und Arazy. "Das Teilen von Information ist wichtiger Teil der Wiki-Kultur. Unternehmen, die in Silo-Manier arbeiten, werden damit keinen Erfolg haben."

Grundkompetenz für Teamarbeit, jedoch auch Flexibilität und Offenheit seien weitere Vorbedingungen, ohne denen Wikis am falschen Platz eingesetzt werden. Um die Zuverlässigkeit der geposteten Beiträge sicherzustellen, sollte laut den Autoren eine Bewertungssystem Abhilfe schaffen.

Rechtliche Stolpersteine

Trotz aller Vorteile dürften Wiki-Nutzer einige Vorsichtsregeln nicht übersehen, warnt die Stuttgarter Rechtsanwältin Julia Dänch gegenüber Capital.de: So gilt etwa das Arbeitsrecht auch für Wiki-Verfasser, weshalb Arbeitgeber Beiträge jederzeit löschen können, wenn sich Mitarbeiter zu weit aus ihrem Aufgabenbereich lehnen. Vorsätzliche Fehldokumentationen sind unzulässig, das Verraten von in Wikis gespeicherten Geschäfts- oder Betriebsgeheimnissen durch deren Weitergabe an Betriebsfremde sogar strafbar.

"Wer als Autor von Unternehmens-Wikis aktiv wird, sollte sich zunächst mit den Wiki-Regeln des Arbeitgebers vertraut machen", rät Dänch. Fehlen derartige Regeln, gilt die allgemeine Treuepflicht.

Diese setzt zwar die Meinungsfreiheit nicht außer Kraft, sodass mitunter auch kritische Wiki-Beiträge zulässig sind, für Schmähkritik gilt dies jedoch niemals. Vorsicht sei auch beim "Copy & Paste" angebracht, das oft zu Urheberrechtsverletzungen führe.

Der Arbeitgeber dürfe Wiki-Texte allerdings verwenden, sofern dies der Arbeitsvertrag zumindest sinngemäß regelt.

(Redaktion)


 


 

Firmen-Wiki
Wissensaustausch
Wissensdatenbank
Wikipedia
Lisa Yeo
Ofer Arazy
Julia Dänch
Wiki

Passende Artikel suchen

Finden Sie weitere Artikel zum Thema "Firmen-Wiki" - jetzt Suche starten:

Kommentar abgeben

Bei einer Antwort möchte ich per E-Mail benachrichtigt werden

 
 

 

Entdecken Sie business-on.de: