Sie sind hier: Startseite Recht & Steuern Steuertipps
Weitere Artikel
Erb- und Schenkungsfälle

Der Fiskus schaut ganz genau hin

Das Finanzministerium Baden-Württemberg hat am 2.11.2010 die allgemeine Verwaltungsanweisung für die Erbschaftsteuer – ErbStVA – veröffentlicht (Az. 3 – S 3715/12).

Diese beinhaltet insbesondere die Ermittlungsverfahren, über die der Fiskus Informationen über Erb- und Schenkungsfälle erhält. Das sind vor allem

  • Anzeigen der Erwerber – Erben oder Beschenkte,
  • Anzeigen der Kreditinstitute, Vermögensverwalter und Versicherungsunternehmen,
  • Anzeigen der Standesämter,
  • Anzeigen diplomatischer Vertreter und Konsularbeamten über Auslandssterbefälle,
  • Beschlüsse über Todeserklärungen und Todesfeststellungen der Amtsgerichte,
  • die übrigen Anzeigen der Gerichte, Behörden, Beamten und Notare sowie
  • Kontrollmitteilungen und Anzeigen anderer Finanzämter.

Darüber hinaus haben Finanzämter, Betriebsprüfung und Steuerfahndung mitzuteilen:

  • ihnen bekannt gewordene Vermögensanfälle unter Lebenden (Schenkungen),
  • Verträge, bei denen zu vermuten ist, dass sie eine verdeckte Schenkung enthalten,
  • Vereinbarungen zu überhöhten Gewinnbeteiligungen,
  • Ausscheiden eines Gesellschafters zu Lebzeiten oder durch Tod mit Übergang seines Anteils auf andere Gesellschafter,
  • nach Kenntnis vom Tod die Zusammensetzung und Höhe von land- und forstwirtschaftlichem Vermögen, Grundvermögen und bei Gewerbebetrieben eine Kopie von Bilanz sowie Gewinn - und Verlustrechnungen der letzten drei Wirtschaftsjahre,
  • Erwerbe von Vermögensgegenständen von einem nicht im Inland wohnhaften Erblasser oder Schenker,
  • Aufhebung oder Auflösung von Stiftungen, Vereinen und Vermögensmassen sowie
  • Fälle, in denen steuerbegünstigte Einrichtungen die Voraussetzungen für die Inanspruchnahme der Steuerbegünstigung nicht mehr erfüllen.

(TIPP) Die für die Erbschaftsteuer zuständigen Finanzämter haben Kontrollmitteilungen zu übersenden für die Steuerakten des Erblassers, wenn der Reinwert des Nachlasses mehr als 250.000 Euro oder das zum Nachlass gehörende Kapitalvermögen mehr als 50.000 Euro beträgt, Erwerbers, wenn der erbschaftsteuerliche Bruttowert mehr als 250.000 Euro oder das zum Erwerb (auch durch Schenkung) gehörende Kapitalvermögen mehr als 50.000 Euro beträgt.

Damit wird sichergestellt, dass die Nachkommen das erhaltene Vermögen künftig ordnungsgemäß deklarieren. Beim Erblasser bieten diese Kontrollmitteilungen den Einstieg in die lückenlose Überprüfung alter Steuererklärungen, was nicht selten zu üppigen Nachzahlungen bei den Erben führt. Da inländische Kreditinstitute die Bestände von Depots und Kontoguthaben vom Todestag automatisch dem Fiskus melden, ist der Informationsfluss im Erbfall sehr rege. Seit 2009 gilt die Pflicht auch für Geldgeschenke, wenn ganze Konten und Depots oder einzelne Wertpapiere unentgeltlich den Besitzer wechseln.

(VSRW-Verlag)


 


 

Erbfall
Schenkungsfälle
Anzeigen
Erwerb
Erblasser
Finanzämter
Vermögen
Schenker
Kontrollmitteilungen

Passende Artikel suchen

Finden Sie weitere Artikel zum Thema "Erbfall" - jetzt Suche starten:

Kommentar abgeben

Bei einer Antwort möchte ich per E-Mail benachrichtigt werden

 
 

 

Entdecken Sie business-on.de: