Sie sind hier: Startseite Recht & Steuern
Weitere Artikel
Stiftungsgründer

Wie man eine Stiftung gründet

Die Gründung einer Stiftung ist mit einer großen Bandbreite an Fragen verbunden, die im Vorfeld beantwortet werden wollen. Die Motivationen zur Gründung einer Stiftung können dabei sehr unterschiedlich ausfallen. In diesem Zusammenhang ist bei Stiftungsgründern vielfach der Wunsch vorherrschend, etwas zu bewegen, etwas zu schaffen, was von Dauer ist und über das eigene Leben hinaus führt.

Gerade bei einer Stiftung (Stiftung Rechtsform) mit gemeinnützigem Zweck ist die Möglichkeit gegeben, sich selbst durch die Stiftungsgründung nachhaltig für die Gesellschaft zu engagieren. Die Stiftung besitzt keine Mitglieder oder gar einen Eigentümer. Sie existiert nur aufgrund ihres Vermögens. Die Verfolgung des Stiftungszwecks wird dabei durch die jährlichen Erträge aus diesem Stiftungsvermögen finanziert, das Vermögen selbst bleibt dabei erhalten – dauerhaft.

Neben Privatpersonen können auch Unternehmen eine Stiftung gründen. In Deutschland stellen die Unternehmer und Unternehmerinnen die größte Gruppe an Stiftungsgründern. Die Stiftungen werden dabei aus den Vermögen errichtet, die aus der unternehmerischen Tätigkeit entstehen. Um eine Stiftung zu errichten, ist es jedoch nicht zwingend, dass ein sehr großes Vermögen vorhanden ist. In den meisten Fällen beginnen die Stifter und Stifterinnen mit einem kleinen Geldbetrag und erweitern das Stiftungsvermögen in den Folgejahren sukzessive. Welche zusätzlichen Fragen vor der Errichtung einer Stiftung zu beantworten sind, soll im Folgenden skizziert werden.

Welche Vorteile bietet Ihnen eine Stiftung?

Sie als Stifter oder Stifterin errichten Ihre Stiftung aus Ihrer individuellen Situation heraus. Sie spiegelt in gewisser Weise Ihre ganz persönlichen Wünsche und Bedürfnisse wieder. Egal ob Sie eine selbstständig tätige oder treuhänderisch verwaltete Stiftung anstreben, sie bietet Ihnen viele Gestaltungsmöglichkeiten und Vorteile.

  • Ganz zuvorderst lässt sich das eigene Bedürfnis nach gesellschaftlichem Engagement mithilfe einer Stiftungsgründung ausdrücken. Darüber hinaus bietet sie die Möglichkeit, das eigene Lebenswerk bzw. die eigenen Ideen über den Tod hinaus weiterzugeben.
  • In diesem Zusammenhang spielt das Thema Nachhaltigkeit eine große Rolle. Durch die kontinuierlichen Erträge aus dem Grundvermögen ist die Leistungsfähigkeit der eigenen Stiftung auf lange Sicht gesichert.
  • Sie erhalten durch die Gründung einer Stiftung auch steuerliche Vorteile, indem Sie diese mit Vermögen ausstatten. Zuwendungen an gemeinnützige Organisationen lassen sich von der Steuer abziehen.
  • Sie können die Stiftung als Erben Ihres Vermögens einsetzen, wenn entweder keine üblichen Erben vorhanden sind oder diese nicht über den Pflichtteil hinaus bedacht werden sollen.
  • Eine Stiftung lässt sich ebenfalls als Marketing-Werkzeug nutzen. Besonders sichtbar wird dies an Unternehmen. Diese nutzen die Gründung einer Stiftung dafür, ihr eigenes gesellschaftliches Engagement nach außen hin sichtbar zu machen.

Welche Entscheidungen sollten Sie im Vorfeld der Stiftungsgründung treffen?

Hier schlägt gleich ein ganzes Bündel verschiedener Fragen zu Buche. Wollen Sie beispielsweise partizipative Strukturen errichten? Dann ist eher die Gründung eines Vereins anzuraten. Möchten Sie vielleicht nur eine andere Einrichtung unterstützen, die denselben Zweck verfolgt? Dann sollten Sie besser über eine Spende oder die Errichtung einer Zustiftung nachdenken. Soll Ihr Vorhaben zeitlich begrenzt sein, also das investierte Kapital verbraucht werden, sollten Sie über eine treuhänderische Stiftung nachdenken. Überlegen Sie ebenfalls daran, ob die Stiftung selbst operativ tätig werden soll, und wenn ja, in welchem Umfang. Weiterhin ist zu beantworten, ob der Staat bzw. das Land über die Einhaltung Ihres Stifterwillens wachen soll.

Haben Sie sich für einen Stiftungszweck entschieden, sollten Sie folgende Fragen prüfen

Es gibt rechtlicherseits zwar keine konkreten Angaben für ein zu investierendes Mindestvermögen. Die Zulassung einer Stiftung ist jedoch nur dann gegeben, wenn das Vermögen eine dauerhafte und nachhaltige Verwirklichung des Zweckes zulässt. Vergegenwärtigen Sie sich also, ob die Mittel, die sie aufbringen können, ausreichend sind. Weiterhin ist es erforderlich, zu überlegen, ob Ihr Stiftungszweck auf einen (gesellschaftlichen) Bedarf trifft. Möglicherweise ist der Zweckbereich Ihrer angestrebten Stiftung schon durch andere Institutionen abgedeckt. Da Ihre Stiftung auf Dauer angelegt ist, also auch über Ihren Tod hinaus wirkt, sollte der Zweck ebenfalls dauerhaft sein bzw. immer aktuell bleiben.

Die Wahl der richtigen Stiftungsform

Sie müssen sich bei der Errichtung Ihrer Stiftung darüber im Klaren sein, welche rechtliche Form Ihre Stiftung besitzen soll. Hier gibt es zwei Möglichkeiten.

  1. Sie gründen eine selbstständige Stiftung, die als selbstständige juristische Person agiert. Dabei ist das Stiftungsvermögen ganz im Besitz der Stiftung selbst und wird durch den Vorstand verwaltet, der diese auch rechtlich vertritt. Die selbstständige Stiftung unterliegt dabei der staatlichen Stiftungsaufsicht.
  2. Eine treuhänderische Stiftung hingegen ist in rechtlichem Sinne nicht selbstständig. Grundlegend ist hier ein Vertrag zwischen Stiftung und Treuhänder, der die Stiftung verwaltet. Das Stiftungsvermögen wird auf den Treuhänder übertragen und wird Teil seines Eigentums. Dabei handelt der Treuhänder für die Stiftung. Eine Anerkennung und Kontrolle der Stiftung durch den Staat findet nicht statt.

Planung und Verwaltung

Damit die Stiftung in optimaler Weise Ihren Zweck erfüllen kann, muss Sie gut verwaltet werden. Der Stiftungszweck und die innere Organisation aus Vorstand und möglichen weiteren Gremien werden dabei in einer Stiftungssatzung niedergelegt. Neben der Satzung ist es notwendig, einen detaillierten Kosten- und Finanzierungsplan zu entwickeln. Dieser sollte insgesamt drei Bestandteile enthalten:

  1. Der Finanzierungsplan muss eine Aufstellung der Gesamtkosten sowie aller Kostenarten enthalten.
  2. Es müssen Aussagen über mögliche Antragssummen getroffen werden.
  3. Der Finanzierungsplan muss einen Gesamtüberlick aller Finanzierungselemente enthalten.

Wenn Sie den Finanzierungsplan erarbeiten, sollten Sie daran denken, nicht ausschließlich finanztechnische Aussagen zu treffen, sondern diese auch inhaltlich zu bewerten. So sollte beispielsweise eine Kompetenz bezüglich der Mittelverwendung erkennbar sein sowie eine zweckbestimmte und sparsame Kalkulation. Sollten Sie eine Finanzierung beantragen wollen, sollten die Wirtschaftlichkeit und eine sinnvolle Refinanzierung (zur Refinanzierung Definition) deutlich werden.

Fazit & Tipp

Wer eine Stiftung gründen möchte, entschließt sich, sein gesellschaftliches Engagement auszubauen und dieses über den eigenen Tod hinaus zu erhalten. Die Errichtung der Stiftung ist dabei, neben steuerlichen und rechtlichen Aspekten, mit vielen grundsätzlichen Fragen verbunden. Einige dieser Fragen konnte der Ratgeber skizzieren. Sollten Sie Ihren Plan einer Stiftungsgründung weiterverfolgen wollen, ist es sinnvoll, eines der zahlreichen Weiterbildungsangebote zu nutzen. Nutzen Sie dafür die mittlerweile große Vielfalt an Einrichtungen, die solche Angebote mit Bereich des Stiftungswesens anbieten.

(Christian Weis)


 


 

Finanzierungsplan
Mindestvermögen
Fragen
Stiftungsgründern
Vermögen
Errichtung
Zweck
Möglicherweise
Treuhänder
Stifter

Passende Artikel suchen

Finden Sie weitere Artikel zum Thema "Stiftung" - jetzt Suche starten:

Kommentar abgeben

Bei einer Antwort möchte ich per E-Mail benachrichtigt werden

 
 

 

Entdecken Sie business-on.de: