Sie sind hier: Startseite Stuttgart Aktuell News
Weitere Artikel
NS-Geschichte/Hitlerattentat

65 Jahre Hitler-Attentat: Stauffenbergs sind Inbegriff des deutschen Widerstands

Das Hitler-Attentat vor 65 Jahren am 20. Juli 1944 gilt als stärkster Akt des Widerstandes gegen die Nationalsozialisten. Berthold Schenk Graf von Stauffenberg führte seinen jüngeren Bruder Claus in den Kreis der Verschwörer ein. Berthold bereitet den Umsturz juristisch vor, und Claus, der seit seiner Beförderung kurz vor dem Attentat als einziger Zugang zu Hitler hat, platziert die Bombe. Doch der Diktator überlebt. Die Widerstandskämpfer werden hingerichtet und die restliche Familie verschleppt.

Markantes Profil, entschlossener Blick - so kennt man den Hitler-Attentäter Claus Schenk Graf von Stauffenberg von Bronze-Büsten oder dem Kino-Film «Operation Walküre» mit Tom Cruise. Seine Familie hat den Widerstandskämpfer dagegen als besonders humorvoll in Erinnerung. Marie-Gabriele von Stauffenberg, Cousine des Grafen, ist die letzte Zeitzeugin, die die Ereignisse um den 20. Juli 1944 als Erwachsene miterlebt hat. Warmherzig und freundlich sei er gewesen, erinnert sich die heute 94-Jährige.

   Cousin Claus kam in ihrem Elternhaus Schloss Jettingen im bayerischen Schwaben zur Welt. Noch heute lebt die alte Dame dort in einer kleinen Wohnung auf dem ehemaligen Familiensitz zwischen Augsburg und Ulm.

   Damals sahen sich die beiden eher selten. Claus wächst mit seinen Brüdern am württembergischen Königshof in Stuttgart und dem Landsitz Schloss Lautlingen auf der Schwäbischen Alb auf. Doch einmal kommt er länger zu Besuch. «Durch sein schnelles Wachstum war er gesundheitlich etwas zart», erinnert sich die Cousine. Vier Wochen sollte sich der spätere  Widerstandkämpfer bei ihr daheim kurieren.


   Noch heute fühlt sich die Gräfin ein bisschen geschmeichelt, weil Claus sich mit seiner kleinen Cousine abgab. «Er war ein sehr heiterer Mensch.» Ganz anders als Stauffenberg-Darsteller Tom Cruise, betont sie. Gabriele von Stauffenberg findet den Film zwar gut: «Es wurden keine historischen Fehler gemacht.» Doch er endet, wo für die überlebenden Stauffenbergs das Drama beginnt: Nach der Hinrichtung der Verschwörer Claus und Berthold Stauffenberg landet der Rest der Familie im KZ.

   Damals, so erinnert sich die Cousine, geben sie sich ein Versprechen: Nie über diese Zeit zu sprechen. Jetzt bricht die 94-Jährige ihr Schweigen: «Die Jüngeren müssen wissen, wie es damals war, damit so etwas nie wieder vorkommt», sagt die Gräfin. Deshalb kommt sie am Dienstag, 28. Juli, zu einer Podiumsdiskussion ins Haus der Geschichte nach Stuttgart.

   Für die Historiker ein Glücksfall. Denn bisher wusste man nur wenig über die Zeit nach dem Attentat, wie Christopher Dowe, Stauffenberg-Experte am Haus der Geschichte, sagt. Er beschreibt Stauffenberg als einen «Menschen, der sich nicht verbogen hat» und auch mit einfachen Menschen schnell ins Gespräch kam. Ein Demokrat im heutigen Sinn sei er jedoch nicht gewesen.

   1932 war Stauffenberg noch für Hitler als Reichspräsident. Der Adlige träumte von einer Art moderner Ständerepublik. Erst 1942 habe er sich nach langem Ringen für den Widerstand entschieden. Der beginnende Holocaust, die brutale Besatzungspolitik und die dilettantische Kriegsführung der Nazis gaben den Ausschlag. Dass es der ältere Bruder Berthold war, der Claus von Stauffenberg überhaupt erst in den Kreis der Widerständler eingeführt hat, wird dabei oft vergessen.


   An den Tag des Attentats erinnert sich Gabriele von Stauffenberg noch ganz genau. Obwohl ihr Verlobter Joachim Kuhn den Sprengstoff besorgt hatte, wusste die junge Frau nichts von den Plänen. Ahnungslos sitzt sie beim Frühstück, als der Onkel ihr vom Attentat und der Hinrichtung ihres Cousins berichtet. Gabriele besucht gerade ihre Verwandten in der Nähe von Freiburg, wo sie Medizin studieren will. Doch daraus wird nichts. Der Besitz wird beschlagnahmt, die Familie wird von den Nazis verschleppt und fast ein Jahr lang gefangen gehalten. Gabriele kommt in die KZ nach Stutthof, Buchenwald und Danzig. Stauffenbergs Witwe Nina bringt in Gefangenschaft sogar noch ein Mädchen zur Welt. Ihre Kinder sollen jedoch zur Adoption freigegeben werden.

   Trotz dieser schweren Zeit habe die Familie die Attentäter nie verurteilt, sagt Gräfin Gabriele. In der deutschen Bevölkerung war das lange Zeit anders. «Es gab überhaupt keine Zustimmung für das Attentat. Das hat sich erst spät geändert», findet sie. Heute sind die Stauffenbergs der Inbegriff des deutschen Widerstands gegen das Nazi-Regime - in der Schule wie im Kino. Die Familie sei dafür «sehr dankbar». Stauffenbergs Freund und Gabrieles Verlobter Joachim Kuhn wurde bis zu seinem Tod nicht rehabilitiert.

(Redaktion)


 

 

Hitler-Attentat
20. Juli 1944
Akt des Widerstandes gegen die Nationalsozialisten
Berthold Schenk Gra

Passende Artikel suchen

Finden Sie weitere Artikel zum Thema "Hitler-Attentat" - jetzt Suche starten:

Kommentar abgeben

Bei einer Antwort möchte ich per E-Mail benachrichtigt werden

 
 

 

Entdecken Sie business-on.de: