Sie sind hier: Startseite Stuttgart Aktuell News
Weitere Artikel
  • 06.07.2009, 16:12 Uhr
  • |
  • Baden-Württemberg
  • |
  • 1 Kommentar
Umwelt/Flächenverbrauch

Baden-Württemberg: Flächenverbrauch sinkt um 20 Prozent

Der Flächenverbrauch in Baden-Württemberg ist im vergangenen Jahr auf den niedrigsten Stand seit Mitte der 80er Jahre gesunken. Im Vergleich zu 2007 wurden gut 20 Prozent weniger Siedlungsflächen für Wohn- und Gewerbegebiete sowie Erholungs- und Verkehrsflächen ausgewiesen, wie Umweltministerin Tanja Gönner (CDU) und die Präsidentin des Statistischen Landesamtes, Carmina Brenner, am Montag (06.07.2009) in Stuttgart mitteilten. Der Bund für Umwelt und Naturschutz (BUND) sprach von einem umweltpolitischen «Teilerfolg», während die SPD den Rückgang auf die Wirtschaftskrise zurückführte.

Der Statistik für die Siedlungsentwicklung zufolge sank der Flächenverbrauch von zuletzt 10,3 Hektar auf 8,2 Hektar täglich. Dies entspricht einer Fläche von etwa zwölf Fußballfeldern und ist der niedrigste Wert seit den Jahren 1984 bis 1988. Gönner wertete dies als «erste Anzeichen für eine Trendwende», forderte jedoch weitere Anstrengungen. Der anhaltende Verlust naturnaher Lebensräume bleibe weiterhin ein «Sorgenkind». Besonders in kleineren Gemeinden sei der Flächenverbrauch noch vergleichsweise hoch.

   Laut der Ministerin könnte sich die aktuelle Wirtschaftskrise zwar dämpfend auf die Nachfrage nach Flächen auswirken, in der Statistik 2008 dürfte sich dieser Effekt aber noch kaum niedergeschlagen haben. Rund ein Siebtel der Landesfläche sei derzeit für Verkehrs- und Siedlungszwecke ausgewiesen. Etwa die Hälfte davon sei versiegelt. Das Ministerium hat im Jahr 2004 das «Aktionsbündnis Flächen gewinnen» aufgelegt. Darin sind neben kommunalen Spitzenverbänden auch Umweltverbände vertreten.

   BUND-Landesgeschäftsführer Berthold Frieß beglückwünschte Gönner zu dem Erfolg. Der Rückgang zeige, dass die «unermüdliche» Arbeit der Ministerin erfolgreich sei und langsam ein Bewusstseinswandel einsetze. Allerdings sei die Landesregierung noch weit von ihrem Ziel entfernt, den Flächenverbrauch auf Null zu reduzieren. Der Umweltexperte der SPD im Landtag, Johannes Stober, bezeichnete die Erfolgsmeldung Gönners dagegen als «Chimäre». Schon beim letzten Einbruch der Bauwirtschaft sei der Flächenverbrauch stark gesunken, danach aber mit der anziehenden Konjunktur wieder stark gestiegen.

(Redaktion)


 


 

Flächenverbrauch in Baden-Württemberg
Umweltministerin Tanja Gönner
BUND-Landesgeschäftsführer Berth

Passende Artikel suchen

Finden Sie weitere Artikel zum Thema "Flächenverbrauch in Baden-Württemberg" - jetzt Suche starten:

Kommentar abgeben

Bei einer Antwort möchte ich per E-Mail benachrichtigt werden

 
 

1 Kommentar

von Realschule
16.06.11 10:24 Uhr
Raumnutzungskonflikt

Kann mir jemand bitte schreiben was in einen GFS so reinkommt zum Thema Raumnutzungskonflikt bitte ich bin Schüler und es ist meine erste GFS

 

Entdecken Sie business-on.de: