Sie sind hier: Startseite Stuttgart Aktuell News
Weitere Artikel
Steuern

Baden-Württemberg: Steuereinnahmen brechen ein

Die Steuereinnahmen des Landes Baden-Württemberg sind im März gegenüber dem Vorjahresmonat um fast elf Prozent eingebrochen. «Wir haben es mit einem handfesten Steuerrückgang zu tun«, sagte Finanzminister Willi Stächele (CDU) am Dienstag (14. April 2009) in Stuttgart. Arbeitsmarkt und privater Konsum seien von den schwierigen konjunkturellen Entwicklungen stark betroffen.

«Gegenwärtig unterschreiten die Steuereinnahmen des Landes den bereinigten zeitanteiligen Ansatz des Haushalts 2009 um 183 Millionen Euro», ergänzte Stächele. Die Entwicklung im März sei maßgebend auf den Einbruch der Körperschaftsteuer um 246 Millionen Euro oder mehr als 50 Prozent zurückzuführen. Zwar sei darin eine hohe Erstattung für das Vorjahr enthalten. Dennoch zeige sich, dass die Banken- und Finanzmarktkrise die Realwirtschaft in erheblichem Umfang erreicht habe.

Stächele zufolge verlangsamte sich der Anstieg des Lohnsteueraufkommens von 7,3 Prozent im Januar, über 1,9 Prozent im Februar auf inzwischen 0,5 Prozent. Die Einkommensteuer sei mit Mehreinnahmen von 24,5 Prozent noch erfreulich verlaufen. Das Umsatzsteueraufkommen lag im März 9,4 Prozent unter dem Vorjahresniveau.

Die vergangenen zwei Jahre seien von einem hohen Steuerwachstum geprägt gewesen, sagte der Minister. Dies werde sich auf absehbare Zeit nicht wiederholen. "Die sparsame Haushaltsführung wird wichtiger denn je.»

(Redaktion)


 


 

Steuereinnahmen
Land Baden-Württemberg
Steuerrückgang
Willi Stächele
Körperschaftsteuer
Finanzmarktk

Passende Artikel suchen

Finden Sie weitere Artikel zum Thema "Steuereinnahmen" - jetzt Suche starten:

Kommentar abgeben

Bei einer Antwort möchte ich per E-Mail benachrichtigt werden

 
 

 

Entdecken Sie business-on.de: