Sie sind hier: Startseite Stuttgart Fachwissen Recht & Steuern
Weitere Artikel
  • 19.03.2009, 10:58 Uhr
  • |
  • Berlin/Baden-Württemberg
  • |
  • 0 Kommentare
Betriebswirtschaft/Unternehmensübergabe

Die Herausforderung: Der richtige Nachfolger für meinen Betrieb!

Heute und in den kommenden Jahren steht eine wachsende Zahl von Handwerksbetrieben vor einem Generationswechsel: Die Inhaber kommen in ein Alter, in dem sie sich immer öfter der Frage stellen: was wird aus meinem Betrieb, wenn ich aufhören will? Oder schlimmer: Wenn ich aus gesundheitlichen Gründen vielleicht aufhören muss?

In der Tat belegen Quellen, dass jährlich bis zu 70.000 kleine und mittlere Unternehmen einen Nachfolger suchen . Nach Recherchen des ABOS-CONWORKS Unternehmerverbundes ist bei mehr als der Hälfte der Betriebe die Nachfolgefrage nicht geklärt. Im Jahr 2005 mussten gar 5.900 Unternehmen mit 33.500 Beschäftigten mangels Nachfolger stillgelegt werden. Ein solches Ende für ein „Lebenswerk“ ist sehr oft tragisch – aber es muss nicht sein, wenn rechtzeitig – bis zu 5 Jahre vor der geplanten Übergabe – damit begonnen wird, die Weichen zu stellen.

Dabei ist es hilfreich, sich coachen zu lassen. Aber: Der Betriebsinhaber braucht als Coach bzw. Berater eine Person seines Vertrauens, denn die Abgabe des eigenen Unternehmens hat nicht nur eine wirtschaftliche sondern auch eine ganz private Seite.

Jeder Betrieb ist für sich einzigartig und bedarf daher eines Übernehmers, der vom Profil her genau dazu passt. Dazu kommt, dass „die Welt“ nicht immer ganz so in Ordnung ist, wie es scheinen mag: Wegen zu hoher Alltagsbelastungen sinkt die Lust an der täglichen Arbeit - und der Wunsch aufzuhören mindert die Qualität der Arbeit. Oder andersherum: Jetzt schon aufhören – nein, ich fühle mich noch zu jung dafür - und ein Nachfolger? Den gibt`s dann schnell! Doch wir wissen: Dieser Schein trügt, der Betriebsverkauf per Annonce kann teuer werden – für Verkäufer wie für Käufer.

Letztlich spielt aber der Preis wirklich eine entscheidende Rolle. Und der wiederum hängt davon ab, wie die Betriebsergebnisse der letzten Jahre waren, wie sich die Liquidität entwickelt hat und wie der Betrieb ausgestattet ist (stehen neue/teure Investitionen an?), aber auch wie die Konkurrenzsituation und die Marktlage ist (zum Beispiel aktuell: die Finanzkrise).

Um hier vorzubeugen, sollten die Maßnahmen in der Phase der geplanten Übergabe des Betriebes unbedingt gemeinsam von Inhaber und Coach erarbeitet und umgesetzt werden. Auch muss der zur Verfügung stehende der Zeitrahmen genügend groß sein, um das Unternehmen in die gewünschte „Position“ zu bringen. Dabei helfen eine Unternehmensdiagnose zur Aufspürung von Verbesserungspotenzialen, eine computergestützte Stärken/Schwächen-Analyse mit einem angekoppelten Maßnahmenkatalog und ein individuelles Coaching – auf Wunsch während der gesamten Phase der Übergabe und auf Wunsch auch beim Kontakt mit allen relevanten Partnern wie Steuerberatern, Anwälten und Banken. Natürlich beinhaltet dieses Coaching auch das Ansprechen möglicher „Übernahmekandidaten“ und seine Qualifizierung für die spätere Übernahme.

Apropos Coach: Berater ist nicht gleich Berater, daher sollte der „Übergeber“ eines Unternehmens auch bei seiner Suche nach einem geeigneten Coach sorgfältig vorgehen: Am besten wendet er sich an ein profiliertes Netzwerk, bestehend aus lauter Fachleuten. Da hat man die besten Voraussetzungen, um an einen Übergabeberater zu gelangen, der sich in die Branche hineinversetzen kann und die Umsetzung der Maßnahmen sozialkompetent vornehmen kann. Denn um den eigentlichen Übergabeprozess erfolgreich zu gestalten, bedarf es eines „multidisziplinären Konzepts“. D. h. es ist nicht nur erforderlich, die steuerlichen und rechtlichen Aspekte zu berücksichtigen, sondern es müssen auch organisatorische, finanzierungstechnische und - im Besonderen - persönliche Gesichtspunkte berücksichtigt werden - eben dafür ist ein Netzwerk ideal!

Der Unternehmerverbund „ABOS-CONWORKS AG“ leistet diese Aufgabe nun schon seit über sechs Jahren erfolgreich – bundesweit (auch in Österreich und der Schweiz) und branchenübergreifend, mit kompetenten Managern und erfahrenen Unternehmern. Ausgestattet mit praxiserprobten Instrumenten (Checklisten, Software etc.) und besten Kontakten wird es damit erfolgreich gelingen, die Voraussetzungen dafür zu schaffen, das eigene Unternehmen zu einem guten Preis zu veräußern bzw. das eigene Lebenswerk in eine bestmöglich vorbereitete Zukunft zu entlassen.

Weitere Infos und regionale Kontaktadressen in Baden-Württemberg unter:  ABOS-CONWORKS Unternehmerverbund AG, Am Borsigturm 5, 13507 Berlin, www.ABOS-CONWORKS.de, Tel. 030/41744270.

(Redaktion)


 


 

Nachfolgefrage
Generationswechsel
Lebenswerk
Coach
Unternehmerverbund
ABOS-CONWORKS
Über

Passende Artikel suchen

Finden Sie weitere Artikel zum Thema "Unternehmen" - jetzt Suche starten:

Kommentar abgeben

Bei einer Antwort möchte ich per E-Mail benachrichtigt werden

 
 

 

Entdecken Sie business-on.de: