Sie sind hier: Startseite Stuttgart Aktuell News
Weitere Artikel
Unternehmen/LBBW

Homburger: CDU hat FDP unter Druck gesetzt

Der Krach in der baden-württembergischen CDU-FDP-Koalition um den erzwungenen Abgang von Landesbank-Chef Siegfried Jaschinski geht in die nächste Runde. Die Landesvorsitzende der FDP, Birgit Homburger, hat den Koalitionspartner aufgefordert, die Vorgänge nicht falsch wiederzugeben: «Wir haben frühzeitig erklärt, dass Schluss sein muss mit risikoreichen Geschäften und sich die Bank auf die Mittelstandsfinanzierung konzentrieren soll. Für uns war klar, wenn wir das Geld der Steuerzahler für eine Unterstützung der LBBW bewilligen, muss es einen Neuanfang geben, auch personell», sagte Homburger den «Stuttgarter Nachrichten» (Donnerstagausgabe, 14. Mai 2009).

Es werde immer gesagt, die FDP habe den Ministerpräsidenten zu etwas gezwungen. «In Wahrheit ist es so, dass uns die CDU mit der öffentlichen Erklärung, es gehe auf jeden Fall mit Herrn Jaschinski weiter, zu einer öffentlichen Reaktion gezwungen hat», sagte Homburger.

Zugleich äußerte sie scharfe Kritik am scheidenden LBBW-Chef Jaschinski: «Er ist derjenige, der für das schlechte Ergebnis unserer Landesbank verantwortlich ist und der auch in der Vergangenheit eine völlig andere Auffassung von der Zukunft der Landesbank hatte.»

(Redaktion)


 


 

baden-württembergischen CDU-FDP-Koalition
Landesbank-Chef Siegfried Jaschinski
Landesvorsitzende der

Passende Artikel suchen

Finden Sie weitere Artikel zum Thema "baden-württembergischen CDU-FDP-Koalition" - jetzt Suche starten:

Kommentar abgeben

Bei einer Antwort möchte ich per E-Mail benachrichtigt werden

 
 

 

Entdecken Sie business-on.de: