Sie sind hier: Startseite Stuttgart Regio Wirtschaft Personal
Weitere Artikel
IK Heidelberg

Elisabeth Salzer gewinnt IK-Konzeptionspreis

Im Rahmen des 1. IK-Fachdialogs am 28. Juni verlieh die Initiative Kommunikation Heidelberg zum dritten Mal den IK-Konzeptionspreis für die besten Abschlussarbeiten im Fernstudium PR plus sowie der berufsbegleitenden Ausbildung PR dual, die innerhalb eines Jahres eingereicht wurden.

Die Agentur FleishmanHillard International Communications stellte die Jury und stiftete die Preisgelder von insgesamt 1.000 Euro. 

Sechs von 66 PR-Konzepten hatten es in die engere Auswahl geschafft. Hanning Kempe, Deutschland-Chef von FleishmanHillard, nahm die Preisverleihung persönlich vor und betonte, wie schwer es der Jury fiel aus den rund 80 Seiten starken Werken einen Gewinner zu küren: „Wir haben großartige Konzepte gelesen, am Ende entschied ein Schuss mehr Kreativität.“

Die Jury, bestehend aus PR-Experten aus Unternehmen und Agenturen, „diskutierte lange und kontrovers“, ließ Kempe weiterhin wissen.

Letztendlich vergab die Jury den ersten von drei Preisen für das PR-Konzept von Elisabeth Salzer, mit dem Titel „Starke Frauen, Starke Kinder, Starke Wirtschaft“. Das Konzept hat zum Ziel, die Notwendigkeit eines raschen, flächendeckenden Ausbaus einer qualitativ hochwertigen Kinderbetreuung für unter Dreijährige in Österreich bekannt zu machen, sowie den Arbeitgeber der Verfasserin, die Unternehmerinnenvertretung „Frau in der Wirtschaft“ der Wirtschaftskammer Österreichs als Themenführerin zu positionieren. Die Wienerin absolvierte das berufsbegleitende Fernstudium PR plus zum Akademischen PR-Berater in Krems, wo es in Kooperation mit der Donau-Universität Krems angeboten wird.
„Es ist eine große Ehre, dass ich Experten aus der Praxis mit meinem PR-Konzept überzeugen konnte. Ein herzlicher Dank gilt dem gesamten Team von IK Heidelberg und der Donau-Universität Krems für die tolle Unterstützung während des Balanceaktes zwischen Familie, Beruf und Studium“, sagte die dreifache Mutter, die via Skype aus Wien zugeschaltet war.
Simone Heinrich, Leitung Aus- und Weiterbildung bei IK Heidelberg, freut sich mit den Absolventen: „Die Jury richtet ihren Fokus vor allem auf Praxistauglichkeit, Umsetzbarkeit und die Kreativität der Konzepte, die durchweg für reale Auftraggeber geschrieben wurden. Dass die PR-Konzeptionen unserer Absolventen dem Praktikerblick problemlos standhalten, macht nicht nur die Teilnehmer, sondern auch uns stolz“.

Den zweiten Platz belegte Tina Vogel mit ihrer Arbeit „Die interne Kommunikation des FUCHS-Leitbildes als Impulsgeber zur Optimierung der internen Konzernkommunikation“.

Über den dritten Rang freute sich Dirk Schart mit einem Konzept zur Einführung der internen Kommunikation für die SkyWork-Gruppe. Beide absolvierten das Fernstudium PR plus.

Die Dachmarke Initiative Kommunikation Heidelberg - Kompetenzzentrum für PR und Management - vereint die Angebote von PR PLUS und oeffentlichkeitsarbeit.de. Ein in mehr als 20 Jahren gewachsenes Expertennetzwerk aus Wissenschaft und Praxis, trägt die drei Angebotssäulen von IK Heidelberg: Berufsbegleitende Aus- und Weiterbildung, Vermittlung von Stellen und Projekten sowie Coaching und Consulting für Kommunikationsprofis.

(Redaktion)


 


 

ik-heidelberg
konzeptionspreis
elisabeth salzer
tina vogel
dirk schart
pr plus

Passende Artikel suchen

Finden Sie weitere Artikel zum Thema "ik-heidelberg" - jetzt Suche starten:

Kommentar abgeben

Bei einer Antwort möchte ich per E-Mail benachrichtigt werden

 
 

 

Entdecken Sie business-on.de: