Sie sind hier: Startseite Stuttgart Lifestyle Kunst & CO
Weitere Artikel
Kunstnacht

Eine gelungene Kunstnacht in Stuttgart

Die „Audi Kunstnacht“ feierte am06.06.2013 Premiere in Stuttgart. Gemeinsam mit der renommierten Modeboutique „abseits“ präsentierten die Vier Ringe in der Landeshauptstadt erstmals einen Abend im Zeichen von Kunst und Design.

In der Boutique „abseits“ erlebten die rund 300 geladene Gäste, darunter die Schauspieler Mariella Ahrens und Peter Ketnath sowie Ex-Gymnastin Magdalena Brzeska die Ausstellung in unmittelbarer Nachbarschaft der Kunsthalle Stuttgart. Für die Ausstellung konnte Audi den international erfolgreichen Stuttgarter Künstler Werner Pawlok gewinnen.

„Die Audi Kunstnacht ist als Veranstaltungsreihe konzipiert und unterstreicht unser kulturelles Engagement in Stuttgart“, sagt Achim Saurer, Gesamtvertriebsleiter der Audi Region Süd-West.

Werner Pawlok ist vor allem für seine Fotografien bekannt. Der gebürtige Stuttgarter, dessen Arbeiten weltweit in Museen und Galerien zu sehen sind, zeigt seine Portraitserie des australischen Performancekünstlers Leigh Bowery. Dieser gilt als eine der einflussreichsten Persönlichkeiten der Mode- und Kunstszene der 1980er und 1990er Jahre und inspirierte eine ganze Generation von Künstlern und Designern.

Wie die vorangegangen Veranstaltungen zu denen Audi in Stuttgart geladen hat war auch die Audi Kunstnacht wieder gut besucht. Hochrangige Veranstaltungen im Audi Forum werden durch diese extern veranstalteten Audi Events sehr gut ergänzt. In Stuttgart schon fest integriert dürfen wir uns auf kommende Events freuen.  Da die Platzverhältnisse vor dem "abseits" etwas eingeschränkt waren ging ein heimlicher Star des Abends, der R8, etwas im Getümmel unter. Insgesamt war die Stimmung sehr gut, bei leckeren Snacks und Getränken fanden sich lockere Gesprächsrunden zusammen.

Zu Werner Pawlok:

Werner Pawlok ist vor allem für seine Fotografien bekannt. Der gebürtige Stuttgarter, dessen Arbeiten weltweit in Museen und Galerien zu sehen sind, zeigt seine Portraitserie des australischen Performancekünstlers Leigh Bowery. Dieser gilt als eine der einflussreichsten Persönlichkeiten der Mode- und Kunstszene der 1980er und 1990er Jahre und inspirierte eine ganze Generation von Künstlern und Designern.
Werner Pawlok gründete 1977 als Autodidakt sein erstes Atelier in Esslingen am Neckar und wurde im selben Jahr an der Staatlichen Akademie der Bildenden Künste Stuttgart bei Professor Albrecht Ade tätig. 1979 gründete er mit der PP Galerie in Esslingen eine Fotogalerie, die zahlreiche international bekannte Künstler, darunter Gerhard Vormwald und Jim Rakete, ausstellte. 1984 bezog Pawlok in Stuttgart ein neues Atelier. Im selben Jahr entstand in Zusammenarbeit mit dem Modedesigner Helmut Lang das Projekt „Mode in Ostberlin“. Publiziert wurden die Motive unter anderem in den Zeitschriften Wiener und Style and the family tunes. 1985 wurde Pawlok beauftragt, eine Ausstellung für Kodak zu produzieren. 1986 präsentierte Pawlok die auf einer Weltreise entstandene Serie Around the World in 40 Days auf der Photokina und erhielt vom Stern den Auftrag für eine Fotoserie „Moskau–New York“. 1988 entstanden erste Werke seiner „Photography Paintings“ als Polaroid-Transfers.
 1988 bezog er sein Atelier in TriBeCa in New York City und arbeitete in den folgenden Jahren an Aufträgen für die Industrie und für Modefirmen. 1989 kehrte er nach Deutschland zurück und erstellte im selben Jahr eine Serie von Polaroids von Mercedes-Benz-Klassikern im Auftrag des Automobilherstellers. Ab 1990 begann er Porträts von Stars der Film, -Kunst- und Literaturszene anzufertigen; auf Leinwand transferierte Tierporträts wurden übermalt. In den Jahren ab 2000 publizierte Pawlok seine Werke zunehmend in Editionen und als Kalender.
Durch seine Arbeiten mit der 50x60 Polaroid-Sofortbildkamera machte Pawlok erstmals Ende der 1980er Jahre auf sich aufmerksam. Mit seinen „Photography Paintings“ verbindet Pawlok die Sparten Malerei und Fotografie; seine „transfers“ zeigen Gesichter und Blüten in großformatigen Polaroids, die auf Büttenpapier oder Leinwand übertragen sind. In den „Crying Animals“ wurde das Porträt eines Affen in der Geste des Gekreuzigten auf Blattgold gebracht, dem eine Reihe Tierporträts bedrohter Arten folgte, von denen einige zugunsten des Natur- und Tierschutzes versteigert wurden.

Ausstellungen 2013 in Stuttgart:
Boutique Abseits noch bis ca. Ende Juni
Longden-Smith Gallery, Sennefelder Strasse 56 Juni-Juli

(Redaktion)


 


 

audi
r8
saurer
severin
ahrens
brzeska
bowery
pawlok

Passende Artikel suchen

Finden Sie weitere Artikel zum Thema "audi" - jetzt Suche starten:

Kommentar abgeben

Bei einer Antwort möchte ich per E-Mail benachrichtigt werden

 
 

 

Entdecken Sie business-on.de: