Sie sind hier: Startseite Stuttgart Aktuell News
Weitere Artikel
  • 08.10.2012, 17:44 Uhr
  • |
  • Land Baden Württemebrg
  • |
  • 0 Kommentare
Land Baden-Württemberg

f-cell Award des Landes Baden-Württemberg erstmals in drei Kategorien vergeben

Vom Land Baden-Württemberg gestifteter f-cell Award prämiert Innovationen bei Brennstoffzellen mit insgesamt 27.000 Euro

Preisträger 2012 sind Ceramic Fuel Cells aus Heinsberg, CAN GmbH in Hamburg und New enerday aus Neubrandenburg

Die Preisträger des f-cell Award 2012 stehen fest: In der Kategorie Classic wurde die Ceramic Fuel Cells GmbH in Heinsberg ausgezeichnet. Der Wissenschaftspreis geht an die CAN GmbH aus Hamburg, den Wettbewerb der Start-Ups entschied die New enerday GmbH in Neubrandenburg für sich. Erstmals wurde der Innovationspreis Brennstoffzelle in drei verschiedenen Kategorien ausgeschrieben,wobei der erste Platz mit jeweils 8.000 Euro belohnt wird. Mit dem Wettbewerb wollen das Umweltministerium Baden-Württemberg und die Wirtschaftsförderung Region Stuttgart GmbH (WRS) Neuentwicklungen bei der Brennstoffzelle prämieren und weitere Innovationen anregen. "Die Brennstoffzellentechnologie ist ein wichtiger Teil der Elektromobilität, wird aber auch im stationären Bereich und bei tragbaren Geräten künftig eine bedeutende Rolle spielen. Mit dem Preis wollen wir dazu beitragen, dass möglichst schnell marktreife Produkte entstehen. Obwohl wir in den letzten beiden Jahren hier sehr viel weiter gekommen sind, benötigen wir noch viele Aktivitäten in Forschung und Entwicklung", erklärten Baden-Württembergs Umweltminister Franz Untersteller und WRS-Geschäftsführer Dr. Walter Rogg.

Bereits zu kaufen ist die Mikro-Kraftwärmekopplungsanlage, die der Ceramic Fuel Cells GmbH in Heinsberg (Nordrhein-Westfalen) den ersten Platz eingebracht hat. Das Kleinkraftwerk für den Wohnungsmarkt zeichnet sich durch einen extrem hohen elektrischen Wirkungsgrad aus. Es deckt den Warmwasserverbrauch eines durchschnittlichen Haushalts ab und wird in Kombination mit einer Brennwerttherme für die Heizung angeboten.

Der Wissenschaftspreis (f-cell Science) geht an die CAN GmbH aus Hamburg für die Entwicklung eines besonders effizienten Katalysators, der mit Hilfe von Nanotechnologie teures Platin einspart sowie die Lebensdauer von PEM-Brennstoffzellen verbessert.

Den f-cell award in der Kategorie Start-Up hat sich die New enerday GmbH in Neubrandenburg gesichert. Innerhalb von eineinhalb Jahren hat das junge Unternehmen ein neues Konzept für ein sehr kompaktes SOFC-Hochtemperatursystem auf Basis des Kraftstoffes Flüssiggas entworfen und über mehrere Stufen bis zur Testreife entwickelt. Dazu hat das Team derzeit in Europa verfügbare Brennstoffzellen-Stacks in ein System eigener Komponenten integriert.

Mit einem Preisgeld von jeweils 1.000 Euro ist der zweite Platz in den Wettbewerbskategorien verbunden. In der Kategorie Classic hat diesen die FuturE Fuel Cell Solutions GmbH in Nürtingen in der Region Stuttgart für ein Kombigerät erhalten, das Notstromaggregat, Energieerzeugung und Energiespeicherung in einem Gehäuse verbindet, ohne auf Treibstofflogistik oder große Batteriebänke angewiesen zu sein. Das flexible Gerät kann aus Wasserstoff Strom erzeugen oder umgekehrt aus dem eigenen Wasservorrat mit Hilfe von Netzstrom Wasserstoff produzieren.

Der zweite Preis in der Kategorie Science geht an das Institut für Energie- und Klimaforschung des Forschungszentrums Jülich. Die Wissenschaftler haben einen als Hybrid betriebenen sogenannten Horizontal-Kommissionierer, ein Transportmittel für Lagerhallen entwickelt, der reines Methanol tankt und so eine maximale Reichweite erreicht. Ein zeitintensives Aufladen der konventionellen Bleibatterien entfällt.

Die siqens GmbH, eine Ausgründung der Hochschule München, kann sich über den zweiten Preis im Wissenschaftswettbewerb für die Entwicklung einer Hochtemperatur-Methanolbrennstoffzelle freuen. Hauptmerkmal der prämierten Technologie ist die interne Wasserdampfreformierung von Methanol, bei der die Abwärme der Elektroden für die Reformierung verwendet wird. Momentan entwickelt das junge Unternehmen einen Prototyp mit 1,2 Kilowatt Leistung.

Internationaler f-cell Kongress am 8. und 9. Oktober in Stuttgart Verliehen wird der f-cell Award bei einer Abendveranstaltung am 8. Oktober in den Wagenhallen im Stuttgarter Nordbahnhof, die Bestandteil des f-cell-Kongresses in Stuttgart ist. Zu diesem internationalen Fachkongress, der weltweit zu den bedeutendsten Branchenveranstaltungen gehört und 2012 auf das Gelände der Landesmesse Stuttgart umzieht, werden an zwei Tagen 1.000 Brennstoffzellen-Experten aus aller Welt erwartet. Parallel dazu findet erstmals die Messe battery + storage statt, die sich an Batteriehersteller, Systemintegratoren, Energieversorger, Forschungseinrichtungen und die Automobilindustrie richtet. Zum Veranstaltungsverbund gehört zudem der e-mobil BW Technologietag am Mittwoch, 10. Oktober.

(Redaktion)


 


 

f-cell
award
land baden-württemberg

Passende Artikel suchen

Finden Sie weitere Artikel zum Thema "f-cell" - jetzt Suche starten:

Kommentar abgeben

Bei einer Antwort möchte ich per E-Mail benachrichtigt werden

 
 

 

Entdecken Sie business-on.de: