Sie sind hier: Startseite Stuttgart Marketing Unternehmen
Weitere Artikel
Sport

Wechsel an der Spitze des VfB Stuttgart: Staudt geht und Mäuser kommt

Vorgestern gab Präsident Erwin Staudt seinen Abschied bekannt, zugleich stellte sich Gerd E. Mäuser als Präsidentschaftskandidat vor. Zum ersten Mal seit der Fertigstellung der Untertürkheimer Kurve in der Mercedes-Benz Arena fand die entsprechende Pressekonferenz in der Soccer Lounge statt.

Anlass war die Bekanntgabe entscheidender Weichenstellungen für die Zukunft des VfB Stuttgart. Präsident Erwin Staudt erschien in Begleitung des Aufsichtsratsvorsitzenden Prof. Dr. Dieter Hundt und Gerd E. Mäuser, der laut Beschluss des Aufsichtsrates den Vereinsmitgliedern bei der Mitgliederversammlung am 18. Juli 2011 als Präsidentschaftskandidat zur Wahl vorgeschlagen wird.

Erwin Staudt will sich nach seiner achtjährigen Amtszeit wieder mehr seiner Familie und seinen Hobbys widmen. "Ich bin sehr glücklich, dass die Mannschaft mit einer Energieleistung den Klassenerhalt geschafft hat. Und ich bin froh, wenn ich hier zum Fenster hinaus schaue, die Cannstatter Kurve weiter wachsen zu sehen. Im Rückblick waren es  genau diese Themen, Sport und Infrastruktur , die mich in den letzten acht Jahren hier beim VfB am meisten umgetrieben haben. Ich habe mich entschieden, nicht mehr für eine weitere Amtszeit als Präsident des VfB Stuttgart zur Verfügung zu stehen. Nachdem ich im August des vergangenen Jahres auch zum ersten Mal Großvater wurde, werde ich meinen persönlichen Fokus in Zukunft nicht mehr auf meinen Beruf, sondern auf mein Privatleben legen. Für mich schließt sich mit der Fertigstellung der Mercedes-Benz Arena der Kreis", so Erwin Staudt.

Als der heute 63-Jährige im Jahre 2003 das Präsidentenamt übernahm, hatte er sich zum Ziel gesetzt, zukunftsfähige Strukturen sowie eine nachhaltige moderne Infrastruktur zu schaffen und den VfB über einen signifikanten Mitgliederzuwachs als Kulturträger in Stuttgart und der Region noch stärker zu positionieren. "Diese Ziele haben wir gemeinsam erreicht und können heute nicht nur stolz in die fast fertige Mercedes-Benz Arena blicken, sondern auch auf ein gut aufgestelltes und gut funktionierendes Unternehmen VfB Stuttgart", sagte Erwin Staudt. Trotz des kräftezehrenden und langwierigen Abstiegskampfs in der zurückliegenden Saison kann der VfB-Präsident auf eine auch sportlich außerordentliche Bilanz blicken. Dreimal spielte der VfB in der UEFA Champions League, viermal vertrat man die Bundesliga in der UEFA Europa League und 2007 wurde man Deutscher Meister und stand im DFB-Pokalfinale.

"Wir danken ihm für acht Jahre außerordentlicher Arbeit"

"In der Amtsperiode von Erwin Staudt hat sich der VfB zu einem der wirtschaftlich gesündesten Vereine in der Bundesliga entwickelt. Der Präsident hat dem VfB bundesweit ein positives Image verschafft. Wir haben rund 45.000 Mitglieder, das ist mehr als eine Versechsfachung der Mitgliederzahl in seiner Amtszeit. Er hat für eine professionelle Infrastruktur gesorgt, die beispielhaft ist in Deutschland", sagte Prof. Dr. Dieter Hundt in Richtung Erwin Staudt. "Wir respektieren seine Entscheidung und danken ihm für acht Jahre außerordentlicher Arbeit", so der Aufsichtsratsvorsitzende weiter.

Anschließend verkündete Prof. Dr. Dieter Hundt den Beschluss des Aufsichtsrates, Gerd E. Mäuser als Präsidentschaftskandidaten den Vereinsmitgliedern bei der Mitgliederversammlung zur Wahl vorzuschlagen. "Das wurde einstimmig beschlossen. Darüber hinaus werden wir den Ehrenrat bitten, Hansi Müller als Mitglied des Aufsichtsrates bis 2014 nachzuwählen. Des Weiteren wird der Aufsichtsrat die Einrichtung eines "Sport-Beirates"  - bestehend aus Präsident, Finanzvorstand, Hansi Müller und beiden Sportdirektoren -, der über alle sportlichen Fragen beraten wird, vorantreiben. Ich bin sehr erfreut, dass sich Gerd Mäuser als Präsidentschaftskandidat zur Verfügung stellt. Er ist seit neun Jahren im Aufsichtsrat und hat sich dort unter anderem in sportlichen und wirtschaftlichen Fragen hervorgetan", sagte Prof. Dr. Dieter Hundt, bevor er das Wort Gerd E. Mäuser überließ.

Quelle: VfB Stuttgart

(Redaktion)


 


 

VfB
Stuttgart
Staudt
Mäuser
Untertürkheimer
Kurve
Mercedes-Benz
Arena
Soccer
Hundt
UEFA
League
Bundesliga
DFB-Pokalfinale

Passende Artikel suchen

Finden Sie weitere Artikel zum Thema "VfB" - jetzt Suche starten:

Kommentar abgeben

Bei einer Antwort möchte ich per E-Mail benachrichtigt werden

 
 

 

Entdecken Sie business-on.de: