Sie sind hier: Startseite Stuttgart Fachwissen Politik
Weitere Artikel
Politik

„Richter Alexander Hold“ für das Amt des Bundespräsidenten nominiert

Die FREIEN WÄHLER nominieren den bekannten Juristen, Kommunalpolitiker und TV-Richter Alexander Hold (54) aus Kempten im Allgäu für das Amt des Bundespräsidenten. Hold werde sich bei der nächsten Bundesversammlung am 12. Februar 2017 in Berlin den mehr als 1.200 Stimmberechtigten zur Wahl stellen. Die FREIE WÄHLER Landesvereinigung Baden-Württemberg unterstützt diesen Vorschlag uneingeschränkt.

Die FREIEN WÄHLER nominieren den bekannten Juristen, Kommunalpolitiker und TV-Richter Alexander Hold (54) aus Kempten im Allgäu für das Amt des Bundespräsidenten - dies kündigte der Bundesvorsitzende der FREIEN WÄHLER, Hubert Aiwanger, am 20.07.2016 in München an. Die FREIE WÄHLER Landesvereinigung Baden-Württemberg unterstützt diesen Vorschlag uneingeschränkt, Landesvorsitzender Klaus Wirthwein hierzu: „Mit Alexander Hold tritt ein gestandener Mann der Praxis als Kandidat für das höchste Amt in unserem Staat an. Er ist vielen Menschen aus dem Fernsehen als lebensnaher Richter bekannt, ist als Stadtrat aktiv in der Kommunalpolitik tätig und engagiert sich intensiv für Straßenkinder in Brasilien und Haiti.“ 

Landesvereinigung der FREIEN WÄHLER: Ein Bundespräsident muss eine Person der Praxis sein

Für den Pressesprecher und Vorstandsmitglied Hasso Kraus ist klar: „Der neue Bundespräsident muss eine Person „aus dem echten Leben und nicht aus dem ‚Raumschiff‘ Berlin sein. Was wir in der Politik brauchen, sind Frauen und Männer, die wirklich wissen, was im Alltag los ist – dazu gehört der TV-Richter Alexander Hold uneingeschränkt“.  Insofern sei der Allgäuer ein Idealfall für die Besetzung des höchsten Amtes im Staat. Landesvorsitzender Klaus Wirthwein: „Gerade in unserer Zeit, in der Werte verloren zu gehen scheinen und in der für viele Menschen große Verunsicherung um sich zu greifen scheint, ist die Kandidatur von Alexander Hold ein wichtiges Zeichen für Geradlinigkeit und Berechenbarkeit“. Hold stehe für „berufliche Kompetenz und persönliche Integrität“.

Nach Ansicht des Bundesvorsitzenden der FREIEN WÄHLER, Hubert Aiwanger, waren die FREIEN WÄHLER „bereits bei der Bundesversammlung 2009 das ‚Zünglein an der Waage‘. Ohne die Stimmen der FREIEN WÄHLER wäre der damalige Bundespräsident Horst Köhler nicht im ersten Wahlgang wiedergewählt worden.“

Alexander Hold zeigte sich gegenüber der Bundesvereinigung der FREIEN WÄHLER geehrt über das ihm entgegengebrachte Vertrauen: „Unabhängig, sachbezogen und bürgernah – dieser Politikstil, für den die FREIEN WÄHLER stehen, muss in unserem Land wieder zum Maßstab werden. Das wünschen sich die Bürger, damit Deutschland seine Zukunftsaufgaben erfolgreich bewältigen kann. Genau das werde ich in den kommenden Monaten als Kandidat für das Amt des Bundespräsidenten deutlich machen. Auch wenn ich meine Erfolgschancen realistisch einschätze, nehme ich meine Kandidatur mit großer Ernsthaftigkeit an. Schon wenn es gelingt, sachorientierter Vernunft wieder mehr Gehör zu verschaffen als populistischen Parolen, ist viel gewonnen für die Bürgerinnen und Bürger unseres Landes.“

Zur Person Alexander Hold

Alexander Hold studierte Rechtswissenschaft, Politik und Philosophie in München. Von 1992 bis 1997 war er Staatsanwalt in Kempten (Allgäu), vor allem in einer Abteilung für organisierte Kriminalität. 1997 wurde er zum Richter auf Lebenszeit am Landgericht Kempten ernannt. Anschließend war er als Richter in Zivil- sowie Strafsachen, als Jugend- und Ermittlungsrichter an verschiedenen Gerichten im Allgäu tätig. 2001 wagte er den Sprung ins Fernsehen und ist seitdem Deutschlands bekanntester und beliebtester Richter.

Seine Sendung „Richter Alexander Hold“, von der über 2.000 Folgen gedreht wurden, erreicht immer noch täglich ein Millionenpublikum (Sat.1 Mo-Fr 12.00 und 13.00 Uhr). Mit dem Format „Schuldig? – Schicksale vor Gericht“ gelang ihm gar der Sprung ins Abendprogramm. Dabei führte er als juristischer Experte durch spektakuläre Gerichtsfälle, die auf wahren Verbrechen beruhten. 2013 verließ er den Gerichtssaal und löste seitdem in der Sendung „Im Namen der Gerechtigkeit“ juristische Konflikte vor Ort. Gefragt ist Alexander Hold auch als juristischer Experte in Print-Medien und TV-Magazinen, z.B. im Sat.1 Frühstücksfernsehen mit seiner Kolumne „Hold hat Recht“. Er war Mitautor des Sachbuches für Kinder „Recht Cool“ und erklärte in seiner Buchreihe „Alexander Hold – Das ist Ihr Recht“ für jedermann verständlich verschiedene Rechtsgebiete.

Alexander Hold ist 1962 in Kempten (Allgäu) geboren und hat zwei Söhne aus erster Ehe (7 J. und 10 J.). Mit ihnen und seiner Partnerin lebt er in seiner Heimatstadt Kempten. Dort sitzt er seit 2008 im Stadtrat, seit 2014 als Fraktionsvorsitzender der Freien Wähler-ÜP. 2013 wurde er zudem für die Freien Wähler in den Bezirkstag Schwaben gewählt. Alexander Hold ist Hauptmann der Reserve im Sanitätsdienst der Bundeswehr.

Darüber hinaus ist er ehrenamtlich in vielen Gremien und Vereinen tätig. Seit 1995 engagiert sich Alexander Hold für Straßenkinder in Brasilien und Haiti.

Zur Geschichte der FW LV Baden-Württemberg

Die Bundes-, Landes- und Bezirksvereinigungen entstanden als Ableger der in der Kommunalpolitik ver-ankerten Verbände der FREIEN WÄHLER. Beweggrund für die Gründung dieser  Organisation war es, den Interessen der Kommunen und letztendlich der Bürger auch in der Landes-, der Bundes und der Europapolitik mehr Gehör zu verschaffen. In Baden-Württemberg gründete sich die Landesvereinigung der FREIEN WÄHLER Baden-Württemberg im Jahr 2010, die Bezirksvereinigungen im Jahr 2013. Weitere Informationen enthält die Homepage: http://www.freie-waehler-baden-wuerttemberg.de.

(Redaktion)


 


 

Alexander Hold
Bundespräsident
Klaus Wirthwein
Hasso Kraus
Bundesversammlung
Freie Wähler
Hubert Aiwanger

Passende Artikel suchen

Finden Sie weitere Artikel zum Thema "Alexander Hold" - jetzt Suche starten:

Kommentar abgeben

Bei einer Antwort möchte ich per E-Mail benachrichtigt werden

 
 

 

Entdecken Sie business-on.de: