Weitere Artikel
Mentales Coaching

EINSAM AN DER SPITZE?

Was für ein Druck mag auf Politikern oder Managern lasten, wenn sie vor ihrem Einsatz oder Auftritt stehen. Wer weiß schon, was sie denken und fühlen, wenn sie nicht im Rampenlicht stehen - Dörte Kromer, Dipl. Mental Coach aus Stuttgart, beschäftigt sich seit langem mit dieser Thematik und der Möglichkeit, das eigene Verhalten durch mentale Stärke zu verändern.

Machen ihnen Stress und Verantwortung, macht ihnen das ständige „funktionieren müssen“ zu schaffen? Diese Fragen betreffen aber nicht nur die „VIPS“, sondern viele von uns, die in beruflicher Verant­wortung stehen, einer Familie vorstehen oder ihrem Hobby nachgehen: Wir alle haben eine Aufgabe zu erfüllen, müssen uns Sach­zwängen unterordnen oder stehen vor einer großen Bewährungsprobe. Wir leben in einer Leistungs­gesellschaft, in der „Vergleichen“, „Wettbewerb“ und „Sieg“ Begriffe sind, die uns prägen. Sie sind Gradmesser für den Erfolg und die Attraktivität eines Menschen, und zwar unabhängig von anderen Werten wie Rücksicht, Solidarität oder Berechenbarkeit.

Das führt zunehmend zu Überlastungserscheinungen, Erschöpfungszuständen, Arbeits­frust und Motivationseinbruch, aber auch zu Lernproblemen und Prüfungs­angst. Auf Dauer droht der „Burn out“…

Nachdem der Einzelne die äußeren Rahmenbedingungen kaum zu ändern vermag, sind unsere Denkweisen und Vorstellungsbilder aber entscheidend dafür, ob wir durchhalten oder aufgeben, ob wir aktiv auf neue Herausforderungen zugehen oder passiv den ständigen Wandel beklagen, ob wir uns bewusst für Gesundheit entscheiden oder die Signale unseres Körpers missachten.

Besteht mental eine gravierend begrenzende, vielleicht schon destruktive Struktur, lässt sich mit professioneller Hilfe eine lösungsorientierte Veränderung erlernen und dauerhaft aneignen. Mental stark zu sein bedeutet u.a. fähig zu sein, die eigenen Gedanken und inneren Bilder bewusst wahr­zunehmen und zu steuern, ein hohes Selbstwertgefühl zu entdecken, mit Emotionen konstruktiv umzugehen sowie Selbstvertrauen, Eigenmotivation, Zuversicht zu (er-)leben.

Dörte Kromer, Dipl. Mental Coach aus Stuttgart beschäftigt sich seit langem mit dieser Thematik und der Möglichkeit, das eigene Verhalten durch mentale Stärke so zu verändern, dass äußerer Erfolg und innere Zufriedenheit erlangt und im Gleichgewicht gehalten werden.

Ihre Klienten kommen aus der Wirtschaft, aus der Politik und aus dem Privat­bereich. Es sind vielfach Entscheidungsträger, Geschäftsführer und Manager, aber auch Arbeitnehmer, Frauen/Männer belasteter Partner, Eltern und Geschwister – alle eint ein Wunsch, nämlich der, die Probleme des Alltags dauerhaft meistern zu können und ein glückliches erfülltes Leben führen zu können. Ebenso haben sie das Bedürfnis, Druck produktiv umwandeln zu können, sich großen Herausforderungen zu stellen und das eigene Potential voll ausschöpfen zu können.

Wir haben kürzlich mit Frau Kromer ein Gespräch geführt, das interessante Einblicke in ein spannendes und abwechslungsreiches Arbeitsleben gibt. Allerdings hatte ich als zuständiger Redakteur mich beim Termin um eine halbe Stunde „vertan“ und war demzufolge zu spät. Nachdem ich mich durch den Stuttgarter Stadtverkehr gequält hatte und mit schlechtem Gewissen und ziemlich gestresst angekommen war, empfing mich Dörte Kromer lächelnd und absolut ausgeglichen: Kein Ärger war zu spüren, kein Vorwurf war zu hören, jedoch aber mitfühlendes Interesse. Ich spürte sogleich, dass Frau Kromer eine unbedingt soziale Kompetenz hat und lebt – und dass sie ihren Beruf wohl auch als Berufung sieht…

Business-on.de: Frau Kromer, warum machen Sie das, was Sie machen?

Dörte Kromer: Ich bin seit jeher fasziniert von Menschen, ihren unterschiedlichen Verhaltensweisen und den entsprechenden Hintergründen. Jeder hat seine Gründe für das Handeln und jeder gibt sein Bestes. Viel zu häufig und viel zu leichtfertig neigen die meisten Menschen dazu, andere zu verurteilen, ohne sich die geringste Mühe zu machen, hinter die Kulissen zu schauen. Zum Selbstschutz wird eine Fassade errichtet und aufrecht gehalten. Das kostet Energie. Ich möchte eine Plattform bieten, auf der genau das nicht nötig ist… Raum und Zeit authentisch zu sein.

Business-on.de: Und warum haben Sie sich dazu damals selbständig gemacht – und worin sehen Sie den größten Vorteil der Selbstständigkeit?

Dörte Kromer: 2006 habe ich mich selbständig gemacht, um flexibel arbeiten zu können. Zeitlich und inhaltlich – nach eigenen Vorstellungen. Der individuellen  Situation des einzelnen Klienten kann nur so entsprochen werden. Ich bin NICHT an ein starres Konzept gebunden. Es ist die zeitliche und inhaltliche Flexibilität, die es mir ermöglicht, den konstanten Veränderungen unmittelbar zu begegnen.

Business-on.de: … und was ist Ihrer Meinung nach der größte Nachteil an der Selbständigkeit?

Dörte Kromer: Der bürokratische Teil (Steuererklärungen, Rechnungen, etc.) liegt auch in meinem Aufgabenbereich.

Business-on.de: Was ist der Inhalt Ihres „Unternehmens“ und welche Dienstleistungen bieten Sie an?

Dörte Kromer: Ich betreibe „Mental Coaching“: Mentales – also Gedachtes, in Gedanken Vorhandenes, Wörter und Bilder – beeinflusst sowohl die Stimmung als auch das Verhalten eines Menschen. Unsere Denkweisen und Vorstellungsbilder sind entscheidend dafür, ob wir uns in einer begrenzenden Situation befinden oder unser eigenes Potential voll ausschöpfen können, also ob wir mental stark sind. Die Anlagen dazu sind in jedem Menschen vorhanden. Die Entdeckung und Entfaltung des uneingeschränkten eigenen Potentials auf diversen Ebenen ist Inhalt und Ziel des Mental Coachings.

Business-on.de: Wer sind denn Ihre typischen „Kunden“?

Dörte Kromer: Es sind Personen, die von ihrem Alltag erschöpft sind – vielfach Entscheidungsträger, Geschäftsführer und Manager, die sich ausgebrannt fühlen.  Sie stehen „an der Spitze“, genießen meist ein hohes Ansehen, müssen vielen Erwartungen entsprechen und stehen oft unter einem enormen Druck. Hier besteht ein hohes Bedürfnis an wertschätzendem, lösungsorientiertem Gespräch, in dem sie ihren Sorgen, Ängsten und ihrer Erschöpfung frei begegnen dürfen. Dem Image des ewig Starken, Souveränen und „über alles Erhabenen“ gerecht werden zu müssen, belastet sie stark. Oft ist die familiäre/partnerschaftliche/individuelle Situation ebenfalls in „Schieflage“ geraten, so dass sich von allein kaum noch eine Kraftquelle ausmachen lässt.

 Es sind auch Personen, die mit den Themen „Trennung“, „Verlust“, „Trauer“ umgehen müssen. Besonders in Trennungssituationen bedarf es einer mental stärkenden Begleitung, die die eigene Wertigkeit aufrichtet und festigt. Eine derart einschneidende Veränderung kostet Kraft und überfordert viele Menschen.  Sie sind mit ihren Selbstzweifeln, dem oft als grenzenlos empfundenen Verlust und der damit verbundenen Trauer überlastet und wüschen sich eine offene und verstehende Unterstützung. Das eigene Leben muss neu definiert werden.

Business-on.de: In Anbetracht der Wirtschaftskrise dürfte es Bedarf an mentalem Coaching geben – wie war denn der „Geschäftsverlauf“ in den letzen 12 Monaten…

Dörte Kromer: … er war dementsprechend geprägt einer Veränderung des Bedarfs und Impulses, ein Coaching zu beginnen.

Firmen, die ihren Mitarbeitern im Rahmen interner Schulungsangebote Coachings finanzierten hatten, haben diese Maßnahmen vorläufig eingestellt.

Im gleichen Zuge jedoch, spüren viele Menschen gerade in Krisenzeiten das Bedürfnis nach Veränderung und Bewegung. Das bewusste Erkennen der Tatsache, dass wir hier in Deutschland immer noch eine starke Diskrepanz zwischen äußerer Fülle und innerem Mangel leben, ist ein wirksamer Motivator für eine innere Entwicklung. Anschließend wirkt sich diese persönliche Entwicklung natürlich auf eine deutlich verbesserte Lebens- und Arbeitsqualität aus.

Business-on.de: Wie beurteilen Sie die wirtschaftliche Entwicklung in Deutschland insgesamt?

Dörte Kromer: Warum brechen Systeme zusammen? … weil sie sich überholt haben. Wir stagnieren (im günstigsten Fall) in einem System, das in sich sehr viele ungesunde Strukturen beherbergt. Wenn der Gesellschaft nicht gedient wird, sondern es in erster Linie um immer mehr Profit und Ego geht, muss zwangsläufig irgendwann der Zusammenbruch folgen. Der olympische Motivator – höher, schneller, weiter – kann nicht über das Superlativ hinausreichen.

Solange das Wertigkeitsempfinden für Berufe, die der Gesellschaft dienen – z.B. Alten- und Krankenpfleger oder Lehrer - ein unvergleichbar niedrigeres Ansehen und eine deutlich niedrigere Entlohnung zur Folge haben, befindet sich das System in einem Ungleichgewicht.

Wir sollten uns selbst und unsere Handlungen in Frage stellen. Das bedeutet in der Folge, ggf., die Komfortzone verlassen zu müssen und sich auf evtl. Veränderungen (auch im privaten Bereich) einzulassen.

Business-on.de: Welche Dienstleistungen sind bei Ihrer Kundschaft „der Renner“?

Dörte Kromer: Es besteht ein hohes Bedürfnis an einem uneingeschränkten Angenommen-Werden der individuellen Person mit allen Stärken, Talenten, Schwächen und Ängsten. Die Akzeptanz des „ So-Seins“, wertfreie Gesprächen und  ein ehrliches Verstehen sind freimachend und erleichternd. Frei reden zu können bedeutet für viele Menschen tatsächliche Entlastung, Befreiung aus einem Korsett, die Möglichkeit, aufatmen zu können und die eigene Wahrheit zu erkennen und zuzulassen.

Business-on.de: Nun zu Ihrer Praxis: Worin liegt bei Ihrem Unternehmen bzw. seinen Produkten das Alleinstellungsmerkmal , der USP ?

Dörte Kromer: Ich arbeite inhaltlich absolut flexibel. Eine Einheit erwächst aus der vorherigen. Es gibt kein starres Konzept. Der Weg zum Ziel entwickelt sich organisch und lässt je nach Fortkommen mehrere Variationen zu… dem individuellen Thema und Bedarf entsprechend. (So kann, wenn das ein Thema ist, z.B. eine Einheit zur Wiederentdeckung oder Sensibilisierung der Sinne auch mal in der Natur stattfinden).

Business-on.de: Haben Sie aktuelle Pläne zur Änderung Ihrer Praxis, Ihrer Konzeption oder Ihres Dienstleistungsprogramms?

Dörte Kromer: Ich bleibe mit meiner Arbeit immer in der flexiblen Anpassung an die Bedürfnisse.

Business-on.de: Würden Sie sich heute noch mal selbständig machen?

Dörte Kromer: Ja!

Business-on.de: … und was würden Sie heute anders machen als damals?

Dörte Kromer (lachend):  Sofort zu business-on…

Business-on.de: . .. danke, das ehrt uns! Und was würden Sie genauso wieder machen?

Dörte Kromer: Mir intensive, bewusste Zeit und Aufmerksamkeit für meine Klienten nehmen.

Business-on.de: Haben Sie sich schon mit dem Gedanken vertraut gemacht, einen Nachfolger – z.B. Ihren Sohn oder Ihre Tochter – aufzubauen? Und was ist Ihr Ziel, wo wollen Sie in 5 Jahren stehen?

Dörte Kromer: NEIN - In 5 Jahren möchte ich genauso zufrieden und gesund wie heute mein Leben genießen und meinen Beruf weiterhin mit Freude und Hingabe ausüben.

Business-on.de: Wo wollen Sie am Ende Ihrer beruflichen Laufbahn stehen?

Dörte Kromer: In der ruhenden Gewissheit, - rückblickend - mit meinem Wirken die persönliche Entwicklung einiger Menschen angestoßen zu haben und ihnen somit zu neuer Lebensfreude, mehr Gelassenheit und einem grundlegenden Vertrauen in sich selbst verholfen zu haben.

Ich würde dann gerne ein Buch verfassen – der konkrete Inhalt ist noch unbekannt -, um meiner Freude am Schreiben gerecht zu werden.

Business-on.de: Haben Sie ein Lebensmotto? Verraten Sie es uns?

Dörte Kromer: Das Glück Deines Lebens hängt von der Beschaffenheit Deiner Gedanken ab. (Marc Aurel)

Business-on.de: Frau Kromer, wir danken Ihnen für dieses Gespräch.

(Redaktion)


 


 

Dörte Kromer
Business-on
Menschen
Bedürfnis
Kromer
Verhalten
Entdeckung
Klienten
Befreiung
Situation
Druck
Möglichkeit
Vorstellungen
Manager
Veränderung

Passende Artikel suchen

Finden Sie weitere Artikel zum Thema "Dörte Kromer" - jetzt Suche starten:

Kommentar abgeben

Bei einer Antwort möchte ich per E-Mail benachrichtigt werden

 
 

1 Kommentar

von Hägar
03.08.10 11:13 Uhr
Die armen Politiker.

Jeder Normalbürger hat ein "mentales" Problem, wenn er einen besonderen Auftritt hat. Trotzdem können sie sich deshalb nicht jedesmal eines Coaches bedienen. Jeder Arzt hat vor einem großen Eingriff die Notwendigkeit, sich selbst zu "coachen" - sich "zusammenzureissen"!
Also: Nicht überbewerten! "Die" Politiker üben ihre Auftritte ja meistens schon über Jahrzehnt, meistens über die "Ochsentour", d.h. sich langsam steigernd: Erst ein Stammtisch, dann eine Ortsversammlung, danach auf Kreis-, Landes- und schließlich Bundesebene oder gar international.
Nicht zu vergessen: Sie wußten von Ihrem "Streß" vorher, werden
dafür bezahlt und haben das Erfolgserlebnis der Macht - oder Ohn-Macht.
Warum tun sie es sonst überhaupt?
Herzlichst! Hägar

 

Entdecken Sie business-on.de: