Sie sind hier: Startseite Stuttgart
Weitere Artikel
Finanzpolitik/Steuern

Saunanutzung unterliegt ermäßigtem Steuersatz von 7%

Bei der Verabreichung sogenannter Heilbäder ist es nicht erforderlich, im Einzelfall den konkreten Heilzweck nachzuweisen, um den ermäßigten Umsatzsteuersatz von sieben Prozent anwenden zu können. Damit ist es auch nicht ausgeschlossen, dass eine in einem Fitness-Studio betriebene Sauna die Voraussetzung für Anwendung des ermäßigten Satzes erfüllt, berichtet die Zeitung «Der Steuerzahler» unter Berufung auf die Oberfinanzdirektion Rheinland.

Allerdings bleibt der Grundsatz der Einheitlichkeit unberührt, so dass bei Pauschalangeboten - etwa Fitnesstrainig und Saunabesuch - der jeweilige Sachverhalt im Einzelfall anhand dieser Grundsätze zu beurteilen ist.

Beim sognannten Floaten, dem «Schweben» in Salzwasser, sowie bei Heubädern, Schokobädern, Kleopatrabädern und Aromabädern kann der ermäßigte Steuersatz hingegen nicht angewandt werden, berichtet die Zeitung weiter.

(AZ: IV C 5-S 2378/0)

(Redaktion)


 


 

Heilbäder
Mehrwertsteuersatz
sieben Prozent
Fitness-Studio
Sauna
ermäßigter Umsatzsteuersatz

Passende Artikel suchen

Finden Sie weitere Artikel zum Thema "Heilbäder" - jetzt Suche starten:

Kommentar abgeben

Bei einer Antwort möchte ich per E-Mail benachrichtigt werden

 
 

 

Entdecken Sie business-on.de: