Weitere Artikel
Bildung

SPD kritisiert Chaos bei Werkrealschule

SPD-Bildungsexperte Norbert Zeller stellt fest: "Der heftige Streit zwischen Rau und der FDP macht deutlich, dass die neue Werkrealschule zur Schließung vieler einzügiger Hauptschulen führen wird". SPD startet Briefaktion an Schulträger, Schulleitungen und Eltern.

Die SPD-Landtagsfraktion kritisiert heftig das Chaos bei der Umsetzung der neuen Werkrealschule: Zum einen stritten sich Kultusminister Helmut Rau und die FDP inzwischen so stark über die Umsetzung, dass den Betroffenen vor Ort vieles unklar sei, sagte der SPD-Abgeordnete und Vorsitzende des Schulausschusses im Landtag, Norbert Zeller. Zum anderen hätten Landesregierung und die Regierungsfraktionen CDU und FDP mit ihrem Vorhaben eine große Unruhe unter Eltern und Schulträgern erzeugt. "Da die Kommunen ihre Hauptschulstandorte unbedingt erhalten wollen, entscheiden sich jetzt viele nur unter Druck für die neue Werkrealschule", sagte Zeller. Viele Schulträger befürchteten zudem das Ende der vielen einzügigen Hauptschulen. 

Ein Problem sei auch die überaus kurze Zeitspanne bis zur letztmöglichen Anmeldung am 15. Dezember für das kommende Schuljahr. "Die Landesregierung macht hier Politik mit der Brechstange, um ihre bildungspolitische Ideologie durchzusetzen", sagte Zeller.

Rau und FDP stritten sich vor allem um die Frage, welche Klassen auf unterschiedliche Standorte aufgeteilt werden dürften. Die FDP erwecke öffentlich den Eindruck größtmöglicher Flexibilität, als könnten die Schulträger problemlos die Klassen 8 bis 10 jeweils ein-zügig auf verschiedene Standorte verteilen. Ihr Fraktionschef wandte sich deshalb sogar an die Kommunen, um dem Kultusminister zu widersprechen. Der wiederum erklärt offen, dass er von dieser Variante nichts halte. Eine solche Aufteilung komme nur in "besonders gelagerten Ausnahmefällen" in Betracht, heißt es in einer neuen Antwort Raus auf einen Parlamentsantrag der SPD-Fraktion (Drucksache 14/5298). Noch deutlicher: Aus der Praxis seien bisher keine Gründe bekannt, die eine solche Ausnahme rechtfertigten. "Damit streiten sich Rau und die FDP öffentlich zu Lasten der Schulen darum, wie ein Gesetzentwurf ausgelegt werden kann: Chaos pur", erklärte Zeller. Letztlich sei klar, dass die Auffassung der FDP in der Praxis keine Bedeutung habe. Dabei habe sie ihre Zustimmung zur neuen Werkrealschule angeblich davon abhängig gemacht, dass das Konzept auf mehrere Standorte verteilt werden könne. 

Zeller ist gespannt, wie die FDP diesen Widerspruch im Regierungshandeln erklären werde. "Wahrscheinlich ist, dass die FDP öffentlich das eine erklärt und letztlich dann wieder das andere macht", sagte Zeller. Sicher sei aber, dass vielen der knapp 800 einzügigen Hauptschulstandorte ohne eine große Flexibilität bei der Bewilligung von Anträgen das Aus drohe. "Der Streit zwischen Rau und der FDP macht deutlich, dass die neue Werkrealschule zur Schließung vieler einzügiger Hauptschulen führen wird", sagte Zeller. Und: "Die Landesregierung versucht, die kommenden vielen Schließungen zu verschleiern und den Schwarzen Peter den Kommunen zuzuschieben." Er sagte zudem voraus, dass die Lehrerzuweisung für die einzügigen Hauptschulen ab dem Schuljahr 2010/11 gekürzt werden würden. Das Ergebnis des von CDU und FDP verursachten Chaos sei ein großer Unmut vor Ort. Schulträger, Schulen und Eltern fühlten sich übergangen und beklagten die Restriktionen, die ihnen die Schulverwaltung und die schulgesetzlichen Vorgaben machten. 

So sammelten in Langenargen Eltern Unterschriften für den Erhalt aller Klassenstufen am wohnortnahen Hauptschulstandort. In Walddorfhäslach verhinderten die starren Vorgaben des Schulgesetzes, dass die dortige einzügige Hauptschule, die für ihre Arbeit bereits mehrfach ausgezeichnet wurde, kein 10. Schuljahr einrichten kann. Auch die Zukunft der über die Landesgrenzen hinaus bekannten Hauptschule in Altingen ist ungewiss.

Die SPD-Landtagsfraktion nimmt den großen Unmut der Beteiligten vor Ort zum Anlass, eine Briefaktion an die Schulträger, Schulleitungen und Elternbeiratsvorsitzenden der Hauptschulen im Land zu starten. "Wir wollen deutlich machen, dass bei der neuen Werkrealschule keine Eile besteht und dass sich die Beteiligten die Zeit nehmen, eigene Ideen und Konzepte zu entwickeln", sagte Zeller. Schulentwicklung sei zu wichtig, als dass sie bis Mitte Dezember und angesichts vielerorts neu zusammengesetzter Gemeinderäte übers Knie gebrochen werden könne. Die SPD biete an, vor Ort die Entwicklungsperspektiven des jeweiligen Schulstandortes zu diskutieren. Außerdem werde sich die SPD für einzelne innovative Schulkonzepte auch im Landtag einsetzen. "Wir wollen CDU und FDP im Landtag dazu bringen, Farbe zu bekennen", erklärte Zeller.

(Redaktion)


 


 

Werkrealschule
SPD-Bildungsexperte
Norbert
Zeller
Rau
FDP
Hauptschulen
Briefaktion
Schulträger
Schulleitungen
Eltern

Passende Artikel suchen

Finden Sie weitere Artikel zum Thema "Werkrealschule" - jetzt Suche starten:

Kommentar abgeben

Bei einer Antwort möchte ich per E-Mail benachrichtigt werden

 
 

2 Kommentare

von maria
27.01.10 15:21 Uhr
werkrealschule

In Zeiten Wirtschaftlicher Not werden in Schulen Millionen investiert,
die dann nicht mehr genutzt werden ,bei Schulen die nicht mehr als Werkrealschule gemeldet werden dürfen .Sowie die Wilhelmsschule -Wangen! 5 Millionen für Neubau und Sanierung und jetzt da wir eingleisig sind ,werden viele Eltern ihre Kinder in einer anderen Schule mit Anschluß-Werkrealschule anmelden ,Das heißt ab Klasse 7.Ist dies Sinnvoll ? Hat das Land Baden Würtemberg so viel Geld im Überschuß um aus dem Fenster zu schmeißen?Kann man nicht dafür Sorge Tragen das da wo schon Investiert wurde diese Schulen als Werkrealschulen erhalten bleiben ?Oder zahlen wir demnächst wieder noch mehr Steuern um diese unnützen Investitionen zu Investieren?

von Friedrich
11.02.10 13:47 Uhr
Werkrealschule

Ihre Meinung zur neuen Werkrealschule teile ich voll und ganz.. Hier wird sicher nicht zum Wohle der Schüler und Eltern gehandelt, sondern stur an einer falschen Entscheidung geklebt. Aber Jammern nützt nichts. Entweder schließen sich die betroffenen Kreise zusammen und setzen eine gute Lösung durch (nächstes Jahr sind Landtagswahlen) oder es werden Vorschläge gemacht, an denen die Regierungspräsidien nicht herumkommen. Oberstadion, eine Gemeinde im Alb-Donau-Kreis (Nähe Ehingen//Donau) hat so einen Vorschlag gemacht und kommt wahrscheinlich damit durch.

 

Entdecken Sie business-on.de: