Sie sind hier: Startseite Stuttgart
Weitere Artikel
Steuern

Richtig spenden will gelernt sein!

Jetzt beginnt die kalte und zugleich besinnliche Zeit, in der wir etwas Gutes für andere Menschen tun wollen. Spenden sind steuerbegünstigt und bieten als Ausnahmen von den privaten Lebenshaltungskosten eine erfreuliche Möglichkeit Ihre Steuerlast zu mindern.

Unter steuerbegünstigten Zwecken sind die von Ihnen geleisteten Zuwendungen an Organisationen zu verstehen. Diese können in Spenden oder in Mitgliedsbeiträgen bestehen, wenn sie zur Förderung steuerbegünstigter Zwecke bestehen.

Begünstigte Organisationen

Die begünstigte Organisation muss allerdings eine gemeinnützige, mildtätige, wissenschaftliche, kirchliche oder religiöse Tätigkeit ausüben.

Als begünstigte Organisationen gelten

■   juristische Personen des öffentlichen Rechts oder öffentliche Dienststellen im Inland oder in einem EU-/ EWR-Mitgliedstaat,

■   von der Körperschaftsteuer befreite inländische Körperschaften,

■   Personenvereinigungen oder Vermögensmassen bzw. Sitz im EU-/ EWR- Ausland,

■   ferner politische Parteien oder Wählervereinigungen.

Zuwendungen an politische Parteien sind nur dann abziehbar, wenn die Partei der gesetzlichen Definition entspricht.

Geld- und Sachspenden

Eine Zuwendung kann in einer Geld- oder Sachspende bestehen.

Wenn es sich um eine Sachspende handelt und das gespendete Wirtschaftsgut aus einem Betriebsvermögen entnommen wird, darf der Spendengegenstand nicht höher als mit dem in der Bilanz angesetzten Wert bewertet werden. Ansonsten muss der gemeine Wert herangezogen werden. Wird ein neu gekauftes Wirtschaftsgut angeschafft, ist der Einkaufspreis anzusetzen. Wird ein Wirtschaftsgut gebraucht erworben, ist der Marktpreis als Zuwendungshöhe anzusetzen.

Wenn Sie gebrauchte Kleidungsstücke spenden, stellt sich die Frage, ob diese noch einen Marktwert besitzen. Wird der Marktwert geltend gemacht, sind die für eine Schätzung maßgeblichen Faktoren (Neupreis, Zeitraum zwischen Anschaffung und Weggabe und der tatsächliche Erhaltungszustand) durch den Zuwendenden nachzuweisen.

Sind Sie Mitglied in einem gemeinnützigen Schulverein einer freien Trägerschaft? Als steuerlich begünstigte Zuwendungen gelten nur Ihre freiwilligen Leistungen, welche über den festgesetzten Elternbeitrag hinausgehen. Setzt ein Schulträger das Schulgeld so niedrig an, dass der normal Betrieb der Schule nur durch die Leistungen der Eltern an einen Förderverein aufrechterhalten werden kann, die dieser satzungsgemäß an den Schulträger abzuführen hat, handelt es sich um keine Zuwendungen sondern um einen Leistungsaustausch.

Spenden als Mitunternehmer einer Personengesellschaft

Wenn Sie Gesellschafter einer Personengesellschaft sind und ihrerseits im Rahmen der Geschäftstätigkeit spenden, werden diese in der einheitlichen und gesonderten Gewinnfeststellung auf alle Gesellschafter verteilt. Ihr geleisteter Spendenanteil können Sie folglich als Sonderausgaben geltend machen.

Zuwendungsbescheinigung

Der steuerliche Abzug von Zuwendungen ist nur möglich, wenn für diesen Vorgang eine Zuwendungsbescheinigung vorliegt. Der Empfänger muss nach dem amtlich vorgeschriebenen Vordruck die Zugangsbestätigung nachweisen.

Inhalte der Zuwendungsbescheinigung:

■   den Spendenempfänger,

■   die Art der Zuwendung,

■   die Höhe der Zuwendung (bei Sachspenden die Bezeichnung und den Wert),

■   Name und Anschrift des Zuwendenden,

■   Steuernummer des Empfängers und das zuständige Finanzamt ,

■   das Datum des letzten Freistellungsbescheides,

■   die Bestätigung des Erhalts der Zuwendung und die Verwendung der Spende und

■   den Ort, das Datum und die Unterschrift des Zahlungsempfängers.

Als Nachweis reicht seit dem Jahr 2009 eine maschinell erstellte Zuwendungsbestätigung ohne eigenhändige Unterschrift einer zeichnungsberechtigten Person aus. Der Zuwendungsempfänger muss die Nutzung eines entsprechenden Verfahrens bei seinem zuständigen Finanzamt anzeigen.

Vereinfachungen

Manche Ausnahmefälle bieten die Möglichkeit, Spenden ohne konkrete Zuwendungsbescheinigung, den Barzahlungs- oder Buchungsbeleg eines Kreditinstitutes, anzuerkennen. Dabei sind zwei Fälle zu unterscheiden:

Spenden Sie zur Hilfe in Katastrophenfällen auf ein dafür speziell eingerichtetes Sonderkonto, oder ist Ihre Zuwendung geringer als 200 Euro und der Zuwendungsempfänger ist eine gemeinnützige Körperschaft oder eine politische Partei, genügt der Zahlungsbeleg.

Gemeinnützige Zwecke

Eine Körperschaft verfolgt einen gemeinnützigen Zweck, wenn ihre Tätigkeit darauf gerichtet ist, die Allgemeinheit auf materiellem, geistigem oder sittlichem Gebiet selbstlos zu fördern.

Insbesondere kann das eine Förderung von Wissenschaft und Forschung, Religion, Jugend- und Altenhilfe, von Kunst und Kultur, des Denkmalschutzes, die Förderung der Erziehung, Volks- und Berufsausbildung, des Naturschutzes und der Landschaftspflege oder des Wohlfahrtswesens sein.

Nicht Abziehbar sind unter anderem Mitgliedsbeiträge an Sportvereine, Körperschaften mit kulturellen Betätigungen oder mit Ambitionen zur Heimatpflege oder auch Beitrittsspenden. Leisten Sie zum Beispiel eine Zahlung anlässlich Ihres Beitrittes in einen Golfclub, liegt hierbei keine Zuwendung vor.

Mildtätige Zwecke

Eine Körperschaft verfolgt mildtätige Zwecke, wenn ihre Tätigkeit darauf gerichtet ist, Personen selbstlos zu unterstützen, die infolge ihres körperlichen, geistigen oder seelischen Zustandes auf die Hilfe anderer angewiesen sind oder aufgrund ihrer wirtschaftlichen Lage auf die Hilfe anderer hilfsbedürftig sind.

Insbesondere kann die Förderung in Form von Wohlfahrtspflege, Beratungsstellen für Drogensüchtige, Werkstätten für Behinderte, Obdachlosenheime, die UNICEF sowie die Übernahme von Patenschaften für Kinder der Dritten Welt bestehen.

Kirchliche Zwecke 

Eine Körperschaft verfolgt kirchliche Zwecke, wenn ihre Tätigkeit darauf gerichtet ist, eine Religionsgemeinschaft, die Körperschaft des öffentlichen Rechts ist, selbstlos zu fördern. Wird von der Körperschaft Kirchensteuer erhoben, gelten alle Zahlungen über die Steuerlast hinaus als Zuwendungen.

Erhebt die religiöse Körperschaft keine Kirchensteuer, sind alle Zahlungen an die Organisation als Zuwendungen zu sehen.

Abzugshöchstbeträge

■   Der Gesetzgeber begrenzt den steuerlichen Abzug von Zuwendungen für Privatspenden auf 20  Prozent des Gesamtbetrages der Einkünfte,

■   für Betriebsspenden bis zu 4 Promille der Summer der gesamten Umsätze und der im Kalenderjahr aufgewendeten Löhne und Gehälter,

■   für politische Parteispenden ist ein Spendenhöchstbetrag von 1.650 Euro (im Fall der Zusammenveranlagung 3.300 Euro) möglich und

■   für Spenden an unabhängige Wählervereinigungen darf ein Höchstbetrag von 1.650 Euro (im Fall der Zusammenveranlagung 3.300 Euro) zur Hälfte von der geschuldeten Steuer abgezogen werden.

Zuwendungen an Stiftungen

Wenn Sie in einen Vermögenstock einer Stiftung des öffentlichen Rechts oder körperschaftsteuerbefreiten Stiftung des privaten Rechts aufgrund deren Neugründung spenden möchten, können Sie auf Antrag im Jahr der Zuwendung und in den folgenden neun Veranlagungszeiträumen bis zu 1 Million Euro zuwenden.

Spenden an ausländische Organisationen sind abzugsfähig

Immer häufiger erreichen uns Katastrophen- und Notmeldungen, die uns tief erschüttern. Wir sehen es als selbstverständlich an zu helfen.

Der Bundesfinanzhof lehnte die Klage eines Steuerbürgers ab, der in seiner Steuererklärung 2003 Sachspenden an ein in Portugal gelegenes Seniorenheim mit angegliedertem Kinderheim in Höhe von 18.180 Euro als Zuwendung ansetzte. Die zuständige Finanzbehörde lehnte in erster Distanz die Absetzung der Spenden ab.

Der Bundesfinanzhof begründete seine Ablehnung mit der Beschränkung der Spendenabzugsfähigkeit an eine im Inland ansässige Organisation. Zur eindeutigen Klärung dieses Falles zog der Bundesfinanzhof den europäischen Gerichtshof heran.

Dieser hat daraufhin entschieden, dass eine Spende in andere Staaten nicht nur wegen der Kapitalfreiheit abzugsfähig ist sondern auch eine Beschränkung des Spendenabzuges auf das Inland nicht gerechtfertigt sei. Des Weiteren sei es für die Finanzbehörden nicht hinderlich die für den Spendenabzug notwendigen Belege einzufordern und bezüglich der Abzugsfähigkeit zu beurteilen.

Bundesfinanzhof, Aktenzeichen XI R 56/05

Europäischer Gerichtshof, Aktenzeichen C 318/07

Quelle: www.steuernsparen.de

(Redaktion)


 


 

Spenden
EWR-Mitgliedstaat
Körperschaftsteuer
Zuwendungsbescheinigung
Steuernummer
Kreditinstitutes

Passende Artikel suchen

Finden Sie weitere Artikel zum Thema "Spenden" - jetzt Suche starten:

Kommentar abgeben

Bei einer Antwort möchte ich per E-Mail benachrichtigt werden

 
 

 

Entdecken Sie business-on.de: