Weitere Artikel
IHK Region Stuttgart

Abbruch des IHK-Gebäudes in der Jägerstraße hat begonnen

Jetzt hat der Abbruch des alten IHK-Gebäudeteils in der Stuttgarter Jägerstraße begonnen, der einem Neubau weichen soll. Ab Oktober 2012 wird dann der Rohbau für ein modernes und effizientes Veranstaltungs- und Bürogebäude nach Plänen des Stuttgarter Architekturbüros Wulf & Partner errichtet, die Fertigstellung ist für den 30. Juni 2014 geplant.

Damit startete nun das im Dezember 2009 von der Vollversammlung der Industrie- und Handelskammer (IHK) beschlossene Neubauprojekt der Stuttgarter IHK-Zentrale in seine erste Umsetzungsphase. Im Anschluss an den Abriss folgen Mitte Mai Erd- und Verbauarbeiten. Ab Oktober wird der Rohbau für ein modernes und effizientes Veranstaltungs- und Bürogebäude nach Plänen des Stuttgarter Architekturbüros Wulf & Partner errichtet. Das neue IHK-Haus wird den IHK-Mitgliedsbetrieben mehr Service bieten und hat eine deutlich verbesserte Ökobilanz sowie minimierte Betriebskosten. Rund 250 IHK-Beschäftigte, die zurzeit an unterschiedlichen Standorten arbeiten, ziehen in den Neubau ein. Geplanter Termin für die Fertigstellung ist der 30. Juni 2014.

„Wir freuen uns, dass das Bauvorhaben heute gestartet ist und werden den Fortgang täglich mit Interesse und Spannung verfolgen“, erklärt IHK-Präsident Dr. Herbert Müller. Für den Neubau hat die IHK-Vollversammlung ein Budget in Höhe von 39,5 Millionen Euro unter Berücksichtigung einer baupreisindexierten Inflationsanpassung bestätigt. Eine externe Projektsteuerung  begleitet das Vorhaben und sichert über ein professionelles Kostencontrolling die Einhaltung des Budgets ab.

Ebenfalls seit heute schmücken Kinderzeichnungen den kürzlich errichteten Bauzaun. Die Zeichnungen wurden in Kindergärten der Region Stuttgart angefertigt, die am Projekt „Haus der kleinen Forscher“ teilnehmen. Das „Haus der kleinen Forscher“ ist ein Weiterbildungsangebot, bei dem Erzieherinnen und Erzieher lernen, Kindern einen spielerischen Zugang zu Naturwissenschaften und Technik zu verschaffen.

Während der Bauphase steht am alten IHK-Standort im verbleibenden Gebäudeteil in der Jägerstraße 30 sowie in angemieteten Räumen in der Kronenstraße 25  den IHK-Mitgliedsbetrieben die gesamte Dienstleistungspalette der IHK  fast uneingeschränkt zur Verfügung. 

Warum der Neubau notwendig ist

Mit dem Neubau kann das von der IHK benötigte Raum- und Funktionsprogramm vollständig umgesetzt werden. Im Eingangsbereich ist ein großzügiges Servicecenter vorgesehen, in dem Beratung, Information und kundennahe Dienstleistungen angeboten werden. Ein großer Veranstaltungssaal sowie eine Vielzahl an Veranstaltungsräumen unterschiedlicher Größen für Prüfungen,  Vorträge,  Symposien etc. auf den beiden ersten Geschossen bilden den Konferenzbereich. Daran schließt sich auf den Ebenen drei bis fünf der Bürobereich an. Der klare Grundriss ermöglicht eine offene und kommunikationsfördernde Raumstruktur.

Das geplante Gebäude erfüllt die Kriterien für eine Zertifizierung in Silber gemäß dem Gütesiegel der Gesellschaft für nachhaltiges Bauen. Der Neubau wird demnach eine gute Ökobilanz und deutlich reduzierte Energie- und Betriebskosten ausweisen. Die Betriebsabläufe werden wesentlich optimiert und bisherige Anmietungen aufgegeben. Insgesamt lasse sich, so der IHK-Präsident, mit dem Neubau ein Volumen von mindestens 1,6 Millionen Euro an Einsparungen, Betriebskostenreduzierungen und Effizienzgewinnen pro Jahr erzielen.  Dr. Müller: „Mit dem Neubau investiert die IHK im Interesse ihrer Mitgliedsbetriebe in die Zukunft des Standorts.“

Anlass für den Neubau am selben Ort war der dringende und umfangreiche Sanierungsbedarf an den beiden mehr als 50 Jahre alten IHK-Gebäuden in der Jägerstraße. Hoher Instandhaltungsrückstau, die Erneuerungsbedürftigkeit aller technischen Anlagen und im Falle einer Sanierung hoher Aufwand beim Brandschutz waren die wesentlichen Mängel. Insgesamt hätte für eine Sanierung ein Aufwand von etwa 18 Millionen Euro veranschlagt werden müssen. Nach eingehender Prüfung von Alternativen hatte sich die IHK-Vollversammlung für Teilabriss und Neubau als wirtschaftlichste Lösung entschieden.

Während der Bauphase gibt es die IHK-Zentrale an zwei Standorten

Die IHK Region Stuttgart baut eine neue Zentrale am bisherigen Standort in der Jägerstraße. Vom bisherigen Gebäude-Ensemble wird der linke Bau sowie der bisherige Zwischenbau des Empfangsbereichs in den nächsten Wochen abgerissen. Diese Gebäudeteile sind bereits geräumt und für den Publikumsverkehr nicht mehr zugängig.

Ab sofort erreichen Sie die IHK an zwei Standorten:

1. Standort Jägerstraße 30

(rechter Teil des bisherigen Gebäudes, Eingang durch den Hof rechts vom Gebäude)

-  Industrie und Verkehr

-  Beruf und Qualifikation

-  Außenwirtschaft und Dienstleistungen

-  Recht und Steuern

-  Volkswirtschaft, Kommunikation und Qualitätsmanagement

-  Hauptgeschäftsführung

Die IHK-Tiefgarage in der Jägerstraße 30 steht nicht (!) mehr zur Verfügung. Bitte weichen Sie auf die umliegenden Parkhäuser aus oder nutzen Sie die Angebote des ÖPNV.

2. Standort Kronenstraße 25

- Abteilung Zentrale Dienste

- Konferenz- und Seminarräume

In der Kronenstraße 25 findet der Großteil aller IHK-Veranstaltungen, Seminare, Pressekonferenzen, Ausschuss-Sitzungen und Prüfungen etc. statt. Hier befindet sich eine öffentliche gebührenpflichtige Tiefgarage, Einfahrt über die Geschwister-Scholl-Straße. Weitere Parkmöglichkeiten finden Sie in den umliegenden Parkhäusern.

Bitte achten Sie bei den Einladungen zu IHK-Veranstaltungen auf die dort gegebenen Hinweise zum Veranstaltungsort.

(Redaktion)


 


 

IHK-Gebäudeteils
Stuttgarter
Jägerstraße
Kronenstraße
Wulf & Partner
IHK-Zentrale
ÖPNV

Passende Artikel suchen

Finden Sie weitere Artikel zum Thema "IHK-Gebäudeteils" - jetzt Suche starten:

Kommentar abgeben

Bei einer Antwort möchte ich per E-Mail benachrichtigt werden

 
 

 

Entdecken Sie business-on.de: