Sie sind hier: Startseite Stuttgart Fachwissen
Weitere Artikel
Teambuilding

Teambildung auf der "Eye of the Wind"

Fusionen und Merger gehören heutzutage zur Tagesordnung. Sehr oft werden dabei Mitarbeiter aus verschiedenen Firmenkulturen zusammengezwängt. Leider ist es die Norm das Unternehmen dabei keinen Cent in Teambildungsmaßnahmen stecken. Es nicht zu tun kann sich ein Unternehmen aber eigentlich gar nicht leisten, unterm Strich ist eine solche Sparmaßnahme eine verdammt teure Angelegenheit.

Schließen sich Firmen zusammen um die Marktführung zu erlangen oder schlucken große Unternehmen den gerade so laufenden Kleinbetrieb... Scenario dazu gibt es sehr viele. Schaut man im Einzelnen einmal hinter diese Kulissen und prüft wie lange die Unternehmen gebraucht haben um wieder gut funktionierende Abteilungen zu haben kommt man zu einer klaren Schlussfolgerung.

Teambildungsmaßnahmen sind ein "must have"
"Dafür ist jetzt kein Geld da." -  "Das ist Luxus!" -  "nice to have" - "Firlefanz, die sollen arbeiten..." - "Wir zahlen denen doch keinen Urlaub !"
Nur einige der Argumente die von Firmenleitungen im Zusammenhang mit Teambildung zu hören ist. Leider eine totale Fehleinschätzung von vielen Führungskräften, dazu noch teuer bezahlt. Gutes, funktionierendes Miteinander der Mitarbeiter macht eine Abteilung erst wirklich Leistungsfähig. Multikulturell betrachtet ist offensichtlich das verschiedenen Kulturen aufeinander prallen, auch regional innerhalb eines Landes gibt es jedoch Kulturunterschiede. Innerhalb von Firmen gibt es die Firmenkultur, lange Jahre gewachsen prallen dabei Welten aufeinander.

Selbst bei einem Wechsel der Abteilungsleitung macht eine Teambildungsmaßnahme extrem Sinn. Mitarbeiter lernen sich untereinander mit anderen Augen zu betrachten, der Chef lernt seine neuen Mitarbeiter innerhalb kurzer Zeit unter Aufgabenstellungen kennen, die Mitarbeiter sehen wie ihr "Neuer" denn so tickt. Im normalen Arbeitsbetrieb dauert dies meistens sehr, sehr lange. Vor allem ist dabei dann das Kind schon oft in den Brunnen gefallen und gute Mitarbeiter "über Bord".

Es geht auch anders, dies zeigt sich am folgenden Beispiel der FORUM MEDIA GROUP. Diese lässt Auszubildende ans Ruder...

Teambildung auf dem Großsegler für angehende Kaufleute und Studierende
Ein außergewöhnliches Umfeld hatte Clarissa Utz, Ausbildungsleiterin der FORUM MEDIA GROUP GmbH, für ein unternehmensinternes Teamentwicklungs-Projekt ausgewählt: An Bord des 103 Jahre alten Traditionsschiffs ‚Eye of the Wind‘ erkundeten neun Auszubildende der in Merching bei Augsburg ansässigen Verlagsgruppe die Gewässer der vom Firmenhauptsitz weit entfernten Ostseeküste. 

Azubis in Führungsposition
Teamgeist, vertrauensvolle Zusammenarbeit und Förderung der Kooperationsbereitschaft – so lautete die Zielsetzung für den dreitägigen Segeltörn im Revier der Kieler Bucht. Marina Heinisch, Teilnehmerin des Workshops und angehende Medienkauffrau Digital und Print, blickt mit seglerischem Sachverstand auf ihre Erlebnisse an Bord des Zweimasters zurück: „Hauptbestandteil des Törns waren die von der professionellen Stammbesatzung vorgegebenen Aufgaben.“ Dazu zählten komplexe Segelmanöver ebenso wie einfache Navigationsübungen. „Ein aus unseren Reihen bestimmter ‚Man in Charge‘ war für die Rollenverteilung und die Kommandos zuständig“, erläutert die Augsburgerin. „Bei jedem Manöver übernahm ein anderer Auszubildender die Führungsposition. Der Kapitän und die Crew-Mitglieder wurden als ‚externe Berater‘ hinzugezogen und erteilten wertvolle Rückmeldungen und Verbesserungsvorschläge.“

Positiver Praxis-Effekt: Stärkung des Team-Gefühls
Neben der Segel-Theorie und -Praxis sollten auch sichtbare Ergebnisse hinsichtlich der Hilfsbereitschaft und Lernbereitschaft erzielt werden. Am Ende der Reise bildeten die acht jungen Frauen und Männer der Ausbildungsberufe Fachinformatik für Systemintegration, Veranstaltungskauffrau, Kaufmann für Marketingkommunikation, Medienkauffrau Digital und Print sowie eine Teilnehmerin aus dem Dualen Studiengang BWL-Dienstleistungsmarketing eine Einheit. „Das Schiff segelte durch unsere Hand den richtigen Kurs. Ein großes, gemeinschaftliches, stolzes Gefühl und eine einmalige Erfahrung, aus der ein wunderbarer Zusammenhalt entstanden ist“, fasst Medienkauffrau- Azubi Nicole Schiller ihre Eindrücke in Worte. Auch Ausbildungsleiterin Clarissa Utz zieht eine uneingeschränkt zufriedene Bilanz : „Das Natur-Erlebnis Segeln sorgte für messbare Effekte im Teambildungs-Prozess, das Wir-Gefühl wurde nachhaltig gestärkt.“ Eine Neu-Auflage der Maßnahme für den nächsten Ausbildungs-Jahrgang ist aufgrund der durchweg positiven Erfahrungen bei der FORUM MEDIA GROUP bereits in Planung.

Hintergrund: Segelschulschiff ‚Eye of the Wind'
Die ‚Eye of the Wind' ist ein Segelschiffsjuwel, das auf der ganzen Welt seinesgleichen sucht. 1911 als Toppsegelschoner auf der Lühring Werft in Brake vom Stapel gelaufen, durchlebte sie im Laufe von mittlerweile 103 Jahren ein abenteuerliches Dasein als Frachtschiff, Schulschiff, Privatyacht und Liebhaberobjekt. Eine wissenschaftliche Expedition, die "Operation Drake", wurde unter der Schirmherrschaft von Prince Charles mit ihr durchgeführt. Die Optik und die besondere Atmosphäre machten das Schiff zum Filmstar: Millionen von Kinobesuchern kennen die ‚Eye of the Wind' aus Filmen wie "Die Blaue Lagune", "White Squall – Reißende Strömung", "Savage Islands" und "Tai-Pan".

Seit fünf Jahren wird der Großsegler für Segelreisen und als Schulungsschiff für Führungskräftetrainings und Teambuilding-Maßnahmen eingesetzt. Segelreviere sind die Nord- und Ostsee, die Kanarischen Inseln, die Karibik und das Mittelmeer.

(Redaktion)


 


 

team
build
bildung
ostsee
media group
segeltörn
großsegler

Passende Artikel suchen

Finden Sie weitere Artikel zum Thema "team" - jetzt Suche starten:

Kommentar abgeben

Bei einer Antwort möchte ich per E-Mail benachrichtigt werden

 
 

 

Entdecken Sie business-on.de: