Sie sind hier: Startseite Stuttgart Aktuell News
Weitere Artikel
Verkehr

Verkehrsminister Hermann sagt Staus den Kampf an

Verkehrsminister Winfried Hermann sagt den Staus auf den Straßen im Südwesten den Kampf an. Auf der Autobahn 81 und auf der Bundesstraße 27 möchte er neue Verkehrsleitsysteme testen, sagte Hermann dem «Reutlinger General-Anzeiger».

«Wir überlegen uns gerade ein Projekt, bei dem wir auf zwei typischen Staustrecken in der Region - der A81 und der B27 - modellhaft herausfinden wollen, wie man Staus verhindern und auflösen kann. Ich denke da etwa an die Bildung von Fahrgemeinschaften übers Internet oder an eine Stauvorhersage, die dem Autofahrer errechnet, wann der Stau sein wird», sagte Hermann. Dann könne jeder selbst entscheiden, ob er auf die Bahn umsteigt oder einfach später losfährt. 

Der Auto Club Europa (ACE) in Stuttgart zeigte sich erfreut über den Vorstoß aus der Politik: «Dass der Minister im Kampf gegen die Staus eigenen politischen Handlungsbedarf sieht, ist ja für sich genommen schon ein Erfolg», sagte ein Sprecher. Der Einsatz moderner Verkehrsleitsysteme sei sinnvoll. «Es wäre aber eine Illusion, davon auszugehen, dass das für ein umfassendes Anti-Stau-Programm ausreicht.»

Fahrgemeinschaften seien ein effektives Mittel im Kampf gegen Staus. Gemeinsame Fahrten müssten sich dann aber auch lohnen: «Wer Pendler dazu animieren will, Fahrgemeinschaften zu bilden, muss auch die Arbeitgeber mit ins Boot holen», sagte der ACE-Sprecher. «Die müssen Anreize schaffen und zum Beispiel kostenlose Parkmöglichkeiten zur Verfügung stellen.» Außerdem sollten sie verstärkt betriebliche Mobilitätsberatung anbieten.

(Redaktion)


 


 

ACE
Verkehrsminister
Winfried Hermann
Autobahn
A81
B27
Bundesstraße
Verkehrsleitsysteme
Reutlinger
General-Anzeiger
Stau

Passende Artikel suchen

Finden Sie weitere Artikel zum Thema "ACE" - jetzt Suche starten:

Kommentar abgeben

Bei einer Antwort möchte ich per E-Mail benachrichtigt werden

 
 

 

Entdecken Sie business-on.de: