Sie sind hier: Startseite Stuttgart BOC
Weitere Artikel
VLN-Rennserie

Erneuter Sieg für LUBNER Motorsport in der VLN 2016!

Beim 6. VLN-Rennen am Wochenende waren knapp 150 Teams dabei. Das Lubner Motorsportteam hatte 3 Fahrzeuge am Start und konnte erneut einen Sieg verbuchen.

Freud und Leid beim 6.VLN Rennen der Saison
Das 6. VLN-Rennen RCM DMV Grenzlandrennen über 4h wurde von knapp 150 Teams am Samstag, 20.08.16, in Angriff genommen.
Lubner Motorsport hatte dabei 3 Fahrzeuge gemeldet, davon 2 Astra OPC Cup sowie das betreute Kundenauto von Garage Schmid/CH.
Im Qualifying fuhr der in der Meisterschaft führende Opel mit den Fahrern Glib Kutepov (UKR), Marcel Hartl und David Griessner (AUT) auf die Poleposition der Cup1-Klasse. Das Schwesterauto des Teams mit Jens Wulf, Rudolf Rhyn (SUI) und Sandro Rothenberger (SUI) landete im Qualifying auf Platz 5.

Der von LUBNER Motorsport eingesetzte Honda Civic TCR von Garage Schmid (SUI), mit den Fahrern Roger Vögeli und Roland Schmid (beide SUI), fuhr im Zeittraining in der stark besetzten Klasse SP3T auf den 6.Platz. Im Rennen lief es dann bis 30 Minuten vor Rennende nach Plan.
Es sollte alles nach einem super Teamergebnis aussehen. Der Honda fuhr mit konstanten Rundenzeiten, welche den Aufwärtstrend
bestätigten, am Ende auf Platz 3 in der Klasse und somit erneut auf das Podium. Dabei wurde auch eine neue Saisonbestzeit dieses Fahrzeuges erreicht. Eine kleine Überraschung gab es bei dem Astra mit der Startnummer 345 mit den Fahrern Rhyn/Rothenberger/Wulf. Jeder von ihnen steigerte seine Rundenzeiten sehr deutlich. Somit konnte das Trio fast alle Klassengegner hinter sich lassen und fuhr in der Zwischenzeit sogar bis auf Platz 2 vor. Der führende Opel Astra OPC in der Cup1-Klasse (#344) mit Hartl/Griessner/Kutepov absolvierte bis dahin ein souveränes Rennen.

Bis 30 Minuten vor Rennende hatte das Trio mit der Startnummer 344 seinen Vorsprung auf ca. 7 Minuten ausgebaut. Dann der
Schock. Per Funk meldete Fahrer Glib Kutepov einen Unfall. Aus noch nicht geklärter Ursache kam der Opel im Bereich Kallenhardt
von der Strecke ab und landete in der Leitplanke. Dabei verletzte sich der Fahrer an der Hand. Damit war das Fahrzeug aus dem Rennen. Nun rückten alle Klassenkonkurrenten einen Platz nach vorn. Nach 4h Renndauer hieß es dann Sieg für Rothenberger
/Wulf /Rhyn vom Team LUBNER Motorsport.

Teamchef Mirko Lubner nach dem Rennen: " Es war echt ein Drama. Bis 30 Minuten vor Schluss sah es wie ein Doppelsieg aus. Der Unfall von Glib tut uns sehr leid. Wir werden alles unternehmen, um den Ausfall vollständig aufzuklären. An dieser Stelle wünscht das gesamte Team dem Fahrer eine gute Besserung. Nach ersten Erkenntnissen liegt kein Fahrfehler vor“.

Mirko Lubner weiterhin: „Der Sieg unseres Schwesterautos freut uns. Dieser Sieg wird auf keinen Fall wegen des Unfalls geschmälert. Die Jungs haben super gekämpft. Die Zielankunft unseres Honda TCR zeigt uns, das wir auf dem richtigen Weg sind. Ein super großes Lob geht an unser Team. Wir hatten 6 Ausfälle durch Krankheit und andere Dinge zu verzeichnen. Trotzdem gab es wieder eine 100%ige Leistung von jedem im Team. Vielen Dank dafür. Jetzt geht es mit Vollgas in die Planung des nächsten Rennens".

Das nächste Rennen (ROWE 6h ADAC-Ruhr-Pokal) findet am 3.9.16 auf der Nordschleife statt.

(Redaktion)


 


 

Rennen
LUBNER Motorsport
Sieg
Cup-Klasse
Unfall
Fahrer
BOC
Gühne

Passende Artikel suchen

Finden Sie weitere Artikel zum Thema "Rennen" - jetzt Suche starten:

Kommentar abgeben

Bei einer Antwort möchte ich per E-Mail benachrichtigt werden

 
 

 

Entdecken Sie business-on.de: