Weitere Artikel
Mittelstand

Liberale Mittelstandsvereinigung (LIM) gründet Kreisverband Böblingen

Zum ersten Kreisvorsitzenden der Liberalen Initiative Mittelstand (LIM), Kreisverband Böblingen, wurde am 28.11.2009 der 52-jährigen Rechtsanwalt Hans Dieter Scheerer aus Weil der Stadt gewählt. Zu stellvertretenen Vorsitzenden wurden die Unternehmer Hasso Kraus aus Herrenberg und Frank Wörn aus Ehningen gewählt.

Das Amt der Schriftführerin bekleidet fortan die Herrenberger Unternehmerin Susan Beckel. Der Inhaber einer Werbeagentur, Frank Martin Eisele aus Gärtringen, der selbständige Ingenieur Madjid Madjidi aus Herrenberg und der selbständige Unternehmensberater Frank Tesch, ebenfalls aus Herrenberg, gehören dem Vorstand künftig als Beisitzer an.

Knapp 20 Interessierte waren in das Restaurant „Waldeck“ gekommen, um an der Gründungsversammlung teilzunehmen – darunter auch der Landesvorsitzende der Liberalen Initiative Mittelstand Baden-Württemberg (LIM) Martin Müller, Ludwigsburg, der Bundestagsabgeordnete Florian Toncar und die Landtagsabgeordnete Heiderose Berroth (beide FDP). Die unter dem LIM-Vorsitzenden der Region Stuttgart, Ronald Geiger, durchgeführten Wahlen fielen allesamt einstimmig aus.

In seiner Eröffnungsrede ging Gründungskoordinator Hasso Kraus auf die Bedeutung des Mittelstandes ein: „Der Mittelstand ist nicht alles – aber alles ist nichts ohne den Mittelstand“ – die allermeisten Arbeits- und Ausbildungsplätze stelle der Mittelstand und auch der allergrößte Anteil am Wirtschaftsaufkommen in Deutschland werde vom Mittelstand erarbeitet“, beschreibt Kraus die Situation: „Also höchste Zeit dafür, auch im Kreis Böblingen eine liberale Interessensvertretung zu gründen“.

In seinem Grußwort bekannte sich der LIM-Landesvorsitzende Martin Müller zu seiner großen Freude, dass mit der Gründung des Kreisverband Böblingen ein weiterer „weißer Fleck“ der noch wenigen im Land verbliebenen in Baden-Württemberg verschwunden sei: „Gerade hier im Kreis Böblingen gibt es unzählige mittelständische Zulieferbetriebe aus der Automobil- und Metall-industrie!“ Diese hätten jetzt endlich auch vor Ort direkte liberale Ansprechpartner. Denn mit die wichtigste Aufgabe der LIM sei es, „die Belange der Mittelständler aufzunehmen und an der Lösung der Probleme bzw. an der Umsetzung der Verbesserungswünsche mitzuwirken“. Er versprach dem Kreisverband ferner die Unterstützung des Landesverbandes beim weiteren Aufbau der LIM im Kreis.

Die Landtagsabgeordnete und finanzpoltische Sprecherin der FDP/DVP-Fraktion, Heiderose Berroth, hob die Bedeutung der LIM hervor, die diese für die FDP habe: „der wirtschaftspolitische Sachverstand liberal gesinnter, unabhängiger Mittelständler war und ist für die FDP von sehr hoher Bedeutung. Dies gelte vor dem Hintergrund der Wirtschaftskrise um so mehr. „Die FDP trägt in Land und Bund Regierungsverantwortung und braucht dabei auch unabhängige und sachkundige Unterstützung und Kritik!“.

Florian Toncar berichtete in seinem Grußwort aus der Regierungspolitik in Berlin. Dabei verteidigte er zum Plan der CDU/FDP-Bundesregierung, den regulären Mehrwertsteuer von 19% als Einzelmaßnahme zunächst im Hotelgewerbe auf 7% abzusenken: „Insbesondere in Baden-Württemberg kämpfen Hoteliers an der Grenze zu Frankreich und der Schweiz mit Wettbewerbsnachteilen gegenüber ihren ausländischen Kollegen. Diese seien auch steuerlich bedingt. Allerdings müsse sich die Mehrwertsteuersenkung auch in angepassten Übernachtungspreisen widerspiegeln. Nur dann mache die Steuersenkung wirklich Sinn, fuhr Toncar fort. Toncar versicherte, dass genau beobachtet werden müsse, ob und in wie weit die Hotelbranche ihrer Zusage nach angepassten Preise nachkomme. „Die Mehrwertsteuersenkung ist kein Freibrief für „weiter so“!“. Der FDP-Bundestagsabgeordnete machte aber auch klar, dass der Einstieg bei der Mehrwertsteuersenkung „nur ein erster Schritt ist, um auch bei anderen verbraucherdirekten Dienstleistungen auf Grundlage der EU-Vorschläge die Mehrwertsteuer zu senken“. Beide Abgeordnete signalisierten dem neugegründeten Kreisverband und seinem neugewählten Vorstand „eine umfassende Unterstützung“. 

Der neugewählte LIM-Kreisvorsitzende Hans Dieter Scheerer machte in seiner Rede klar, dass die LIM „eine eigenständige Interessensvertretung des Mittelstandes mit liberaler Ausprägung“ sei. Allein aufgrund der „Nähe der Weltanschauungen“ bestehe ein enges Verhältnis zwischen LIM und FDP. Als wichtigste Aufgabe der LIM im Kreis Böblingen sehe er es, Ansprechpartner für den Mittelstand zu sein, dabei aber auch „Lösungsansätze“ zu bieten. Dazu kämen Diskussionsrunden zu aktuellen Themen, fachliche Informationsveranstaltungen und die Nutzung des LIM-internen Netzwerkes. „Praktische Unterstützung, Information und Weiterbildung sowie tatsächlicher Nutzen aus der Mitgliedschaft ergänzen sich zu einem ganzheitlichen Nutzen für den Mittelstand!“. Er lud alle interessierten Unternehmer, Freiberufler und Entscheider dazu ein, sich ein Bild über die LIM zu machen und verwies auf die Homepage www.LIM-bw.de.

(Ad(d)connect Pressebüro)


 


 

Zum ersten Kreisvorsitzenden der Liberalen Initiative Mittelstand (LIM)
Kreisverband Böblingen
wurde am 28.11.2009 der 52-jährigen Rechtsanwalt Hans Dieter Scheerer aus Weil der Stadt gewählt. Zu stel

Passende Artikel suchen

Finden Sie weitere Artikel zum Thema "Zum ersten Kreisvorsitzenden der Liberalen Initiative Mittelstand (LIM)" - jetzt Suche starten:

Kommentar abgeben

Bei einer Antwort möchte ich per E-Mail benachrichtigt werden

 
 

 

Entdecken Sie business-on.de: