Weitere Artikel
Sparpläne bei ThyssenKrupp

1500 Arbeitsplätze sind in Gefahr

Beim größten deutschen Stahlkonzern ThyssenKrupp Steel sind am Standort Duisburg 1.500 Arbeitsplätze gefährdet.

Der Betriebsratsvorsitzende von ThyssenKrupp Steel, Werner von Häfen, erklärte gegenüber dem WDR, dass der Konzern in Duisburg 340 Millionen Euro einsparen will. Der Pressesprecher des Unternehmens, Erwin Schneider, wollte die Zahlen offiziell nicht bestätigen. Er erklärte jedoch, dass ein Sparprogramm in Vorbereitung sei. Dabei sollen alle Kostenfaktoren im Unternehmen überprüft werden. Es werde "auch um Stellen gehen", so Schneider.

Bei ThyssenKrupp Steel in Duisburg sind rund 14.000 Arbeitnehmer
beschäftigt.

(Redaktion)


 


 

ThyssenKrupp
Düsseldorf
Duisburg
Arbeitsplätze
Einsparungen

Passende Artikel suchen

Finden Sie weitere Artikel zum Thema "ThyssenKrupp" - jetzt Suche starten:

Kommentar abgeben

Bei einer Antwort möchte ich per E-Mail benachrichtigt werden

 
 

 

Entdecken Sie business-on.de: