Weitere Artikel
INTERVIEW MIT HANNO HURTH

9 Fragen an...Hanno Hurth, Landrat im Kreis Emmendingen

Suedbaden.Business-on.de befragte führende Persönlichkeiten zu Ihren Einschätzungen und Erwartungen für das neue Jahr. Hanno Hurth (45), Landrat des Kreises Emmendingen, sagt im Interview, wieso dort konjunkturelle Schwankungen nicht so stark sind wie in anderen Regionen und was die Bundesregierung jetzt tun sollte.

Business-on.de Südbaden: Wie wird sich der Arbeitsmarkt in ihrem Landkreis 2009 voraussichtlich entwickeln? Bleibt er stabil?

Hanno Hurth: Der Landkreis Emmendingen wird sich nicht der gesamtwirtschaftlichen Lage entziehen können. Es gibt auch bei uns leider erste Anzeichen für einen Einbruch der Konjunktur und einen, wenn auch bisher mäßigen, Anstieg der Arbeitslosigkeit. Einige Betriebe nutzen derzeit das Instrument der Kurzarbeit, um Beschäftigung zu sichern. Insgesamt hoffen wir, dass der Arbeitsmarkt nicht zu sehr einbricht.

Business-on.de Südbaden: Welche guten und schlechten Faktoren zeichnen den Standort besonders aus?

Hanno Hurth: Der Landkreis Emmendingen zählt zu einer Region, die in den vergangenen Jahren von einem deutlichen Bevölkerungs- und Beschäftigungswachstum gekennzeichnet war. Diese Entwicklung ließ die ansässigen Betriebe auch wettbewerbsfähiger für Krisensituationen werden. Wir sind verkehrstechnisch sehr gut angebunden und die Nähe zur Schweiz und zu Frankreich bietet auch unseren Unternehmen zahlreiche Möglichkeiten. Durch die Nachbarschaft zum Oberzentrum Freiburg verfügen wir über eine hervorragende Forschungs- und Bildungsstruktur, gerade für die Verfügbarkeit von Fachkräften ein sehr wichtiger Standortfaktor.
Wie in vielen Regionen ist die Sicherung des Fachkräftebedarfs ein bestimmendes Zukunftsthema, so war z.B. im vergangenen Jahr das Wachstum der Unternehmen teilweise nur durch die Verfügbarkeit von Fachkräften begrenzt.

Business-on.de Südbaden: Welche Chancen und Risiken wird das Jahr für die Region bringen?

Hanno Hurth: Der Landkreis Emmendingen ist geprägt durch eine Vielzahl innovativer, kleinerer und mittlerer Unternehmen und durch eine breite Branchenvielfalt. Auch das Handwerk nimmt eine starke Rolle ein. Bestimmende Großunternehmen und damit verbunden eine hohe Branchenabhängigkeit z.B. von der Automobilindustrie bestehen im Landkreis Emmendingen nicht. Aufgrund dieser vielfältigen Wirtschaftsstruktur wirken sich konjunkturelle Schwankungen nicht in dem hohen Maße aus, wie das vielleicht in anderen Regionen der Fall ist. Risiken bestehen in Anbetracht der unsicheren Wirtschaftslage aber grundsätzlich für alle Bereiche, wobei die exportorientierten Unternehmen die Auswirkungen vermutlich als erste spüren werden.

Business-on.de Südbaden: Bei welchen Unternehmen in Ihrem Landkreis waren Sie schon zu Besuch?

Hanno Hurth: Es ist mir ein Anliegen, engen Kontakt zu den Unternehmen im Landkreis zu halten. Firmenbesuche stehen daher regelmäßig in meinem Terminkalender. Am Tag des Ausbildungsplatzes besuche ich gemeinsam mit der Leitung der Agentur für Arbeit jedes Jahr einen Ausbildungsbetrieb, der sich in besonderem Maße für das Thema Ausbildung engagiert.

Business-on.de Südbaden: Welche Maßnahmen zur Förderung der Wirtschaft sind für dieses Jahr im Landkreis geplant?

Hanno Hurth: Die Gewinnung und Sicherung von Fachkräften sind ein wesentlicher Standortfaktor für die Wettbewerbsfähigkeit der Unternehmen. Auch deshalb wird das Thema Ausbildung im Landkreis vielschichtig gefördert. Noch im zweiten Quartal dieses Jahres wollen wir über unsere Wirtschaftsförderungsgesellschaft die Ausbildungsstiftung Landkreis Emmendingen gründen, die sich nachhaltig für die berufliche Ausbildung einsetzen wird.  Außerdem wird unsere Wirtschaftsförderungsgesellschaft verstärkt Beratungen und auch Veranstaltungen zu den Themen Innovation, Existenzgründung und Förderprogramme anbieten. Aktuell führen wir in Kooperation mit der Handwerkskammer Freiburg eine Informationskampagne zum Thema „elektronische Vergabe“ durch, um Betriebe frühzeitig auf diese wichtigen Veränderungen aufmerksam zu machen. Weiterhin unterstützt die Wirtschaftsförderung Gemeinden beim Ausbau der DSL- Infrastruktur , einem heute schon sehr wichtigen Standortfaktor nicht nur für Unternehmen.

Business-on.de Südbaden: Wird der Landkreis "antizyklisch" handeln und in diesem Jahr besonders viel investieren?

Hanno Hurth: Im Mittelpunkt stehen 2009 ohnehin geplante Investitionen im Kreiskrankenhaus Emmendingen wie die Erweiterung der Intensivstation. Derzeit prüfen wir, welche Sanierungsmaßnahmen an unseren Kreisberufsschulen wir aus dem Konjunkturprogramm der Bundesregierung vorziehen.

Business-on.de Südbaden: Was sollte die Bundesregierung tun, um die heimische Wirtschaft zu fördern?

Hanno Hurth: Ausgelöst wurde die aktuelle Wirtschaftskrise durch eine Finanzkrise. Ich halte es daher für vordringlich, dass sich die Bundesregierung gemeinsam mit anderen Staaten auf international geltende Regeln für die Kapitalmärkte verständigt. Dies nutzt letztlich auch unserer heimischen Wirtschaft.

Herr Hurth, Business-on.de dankt Ihnen für dieses Gespräch.

Der Landkreis Emmendingen hat rund 158 000 Einwohner.
Die größten Arbeitgeber im Landkreis Emmendingen (nach Mitarbeiterzahl) sind:
-Sick AG, Werke in Waldkirch und Reute
-Landratsamt,Kreiskrankenhaus,Kreisseniorenzentrum                             -Zentrum für Psychiatrie Emmendingen (ZPE)
-ebm-Papst Motoren, Herbolzheim
-Gütermann AG, Gutach
-Faller KG, Waldkirch
-Tscheulin-Rothal GmbH, Teningen

(Redaktion)


 


 

hanno hurth
landrat
emmendingen
suedbaden

Passende Artikel suchen

Finden Sie weitere Artikel zum Thema "hanno hurth" - jetzt Suche starten:

Kommentar abgeben

Bei einer Antwort möchte ich per E-Mail benachrichtigt werden

 
 

 

Entdecken Sie business-on.de: