Sie sind hier: Startseite Südbaden Finanzen Finanzierung
Weitere Artikel
Öffentliche Geldquellen

Acht Regeln für den Antrag öffentlicher Fördermittel

Trotz der Finanzmarktkrise könnten kleinere Unternehmen von öffentlichen Geldquellen profitieren. In einer Checkliste sind die wichtigsten Regeln für den Antrag zusammengestellt.

1. Antrag
Stellen Sie den Antrag vor dem Beginn Ihres Vorhabens. Unterstützt werden in der Regel alle Forschungsprojekte zur Entwicklung neuer Produkte, Expansionen, Nachfolgeregelungen und die Beratung durch Experten. Umschuldungen und Sanierungsfälle werden nicht finanziert.

2. Konditionen
Die Zinssätze werden regelmäßig an die Entwicklung am Kapitalmarkt angepasst. Sie können sich darüber im Internet informieren, zum Beispiel bei der KfW-Mittelstandsbank.

3. Region
Oft werden nur Vorhaben in bestimmten Regionen gefördert. Prüfen Sie vorher, wo Sie investieren wollen.

4. Hausbank
Die Hausbank muss mit dem Vorhaben einverstanden sein. Die meisten Anträge werden über sie abgewickelt.

5. Planung
Sie haben keinen Rechtsanspruch auf öffentliche Fördermittel. Planen Sie dies im Vorfeld ein. So können Sie auch ohne Unterstützung Ihre Pläne umsetzen.

6. Strategie
Öffentliche Gelder sind nur eine Unterstützung. Sie müssen sich deshalb mit eigenem Kapital an der gesamten Finanzierung beteiligen.

7. Kombination
Projekte können aus verschiedenen Töpfen unterstützt werden. Erkundigen Sie sich über mögliche Kombinationen.

8. Dokumentation
Sie müssen die Verwendung der Fördermittel dokumentieren. Diese dürfen nur für den vorgegeben Zweck verwendet werden.

(Mittelstand direkt)


 


 

Öffentliche Geldquellen
Regeln
öffentliche Fördermittel
kapital
hausbank
finanzierung

Passende Artikel suchen

Finden Sie weitere Artikel zum Thema "Öffentliche Geldquellen" - jetzt Suche starten:

Kommentar abgeben

Bei einer Antwort möchte ich per E-Mail benachrichtigt werden

 
 

 

Entdecken Sie business-on.de: