Sie sind hier: Startseite Südbaden Aktuell News
Weitere Artikel
Opel-Aufsichtsrat warnt:

"Aus Opel und Fiat würde ruckzuck Op-iat"

Opel-Aufsichtsrat Armin Schild hat die Ablehnung von Fiat als Opel-Aktionär bekräftigt. "Die bittere Erfahrung zeigt, diese beiden Unternehmen geben sich nichts sondern nehmen sich nur. Die Marke würde nicht gestärkt sondern geschwächt und die Dominanz über Opel würde nicht beendet sondern nur von Detroit nach Turin verlegt. Es wäre eine Frage der Zeit bis Belegschaften und Standorte gegeneinander ausgespielt würden. Aus Opel und Fiat würde ruckzuck Op-iat", sagte Schild dem Tagesspiegel (Montagsausgabe).

Deutlich erfolgversprechender sei dagegen das Konzept des kanadischen Autozuliefers Magna und dessen russischer Partner, die rund fünf Milliarden für die Mehrheit an Opel zahlen wollen. "Das ist endlich mal ein plausibler Betrag, der ungefähr dem angestrebten Wert des Anteils an Opel entspricht", sagte Schild, der als Bezirksleiter die IG Metall in Hessen, Rheinland-Pfalz, Thüringen und im Saarland führt. "Eine ausreichende Ausstattung mit Eigenkapital ist auch erforderlich, weil Opel in den kommenden Jahren eine Fußwanderung durch die Wüste Gobi vor sich hat; da braucht man reichlich Wasser und gutes Schuhwerk." Opel werde wie die Autoindustrie insgesamt "noch schwer zu kämpfen haben".

Schild geht von "chirugischer GM-Insolvenz" aus

Schild geht davon aus, dass es "bis Mitte Mai eine chirurgische Insolvenz der Opel-Mutter General Motors geben wird". Spätestens dann "müssen Verträge zwischen GM und Opel vorliegen, die den Zugriff auf Technologien und die künftigen gemeinsamen Aktivitäten von GM und Opel regeln".

IG-Metall: Kritik an Wirtschaftsminister zu Guttenberg

Der Opel-Aufsichtsrat kritisierte Bundeswirtschaftminister zu Guttenberg, bei dem "viele Zweifel haben, ob überhaupt der Wille zu einer Lösung im Sinne des Unternehmens und seiner Beschäftigten im Vordergrund steht". Zu Guttenberg habe immer wieder Bedenken gegen eine Opel-Rettung geäußert und damit "im Ergebnis Stimmung gegen Opel gemacht". Gegenwärtig sehe er die Gefahr, "dass eine wahlkampfbedingt übereilte Entscheidung getroffen wird, die fragwürdigen ordnungspolitischen Leitbildern entspricht und Opel mit zwei schwierigen Müttern zurücklässt", sagte Schild dem Tagesspiegel.

(Redaktion)


 


 

Fiat
Opel
Wirtschaftsminister
Kritik
Guttenberg
GM
General Motors
Insolvenz
Herauslösung
IG Metall
G

Passende Artikel suchen

Finden Sie weitere Artikel zum Thema "Fiat" - jetzt Suche starten:

Kommentar abgeben

Bei einer Antwort möchte ich per E-Mail benachrichtigt werden

 
 

 

Entdecken Sie business-on.de: