Weitere Artikel
Medienunternehmen

Bertelsmann tritt der Initiative „Global Compact“ der Vereinten Nationen bei

Das internationale Medienunternehmen Bertelsmann ist dem „Global Compact“ der Vereinten Nationen (UN) beigetreten. Die Initiative ruft Unternehmen in aller Welt dazu auf, zehn Prinzipien in den Bereichen Menschenrechte, Arbeitsnormen, Umweltschutz und Korruptionsbekämpfung in ihrem Einflussbereich umzusetzen. Hartmut Ostrowski, Vorstandsvorsitzender der Bertelsmann AG, hat sich in einem Schreiben an UN-Generalsekretär Ban Ki-moon zur Einhaltung dieser zehn Kernprinzipien verantwortungsbewussten Wirtschaftens bekannt.

„Gesellschaftliche Verantwortung ist traditionell fester Bestandteil unserer Unternehmenskultur – sei es gegenüber unseren Mitarbeitern, der Umwelt oder in unserem wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Umfeld. Als internationales Medienunternehmen tragen und wahren wir diese Verantwortung in mehr als 50 Ländern, in denen wir mit unseren Geschäften verwurzelt sind. Die Prinzipien des ‚Global Compact‘ der Vereinten Nationen stehen für soziales und ökologisches Wirtschaften in einer globalisierten Welt. Deshalb ist es für uns selbstverständlich, diese Prinzipien anzuerkennen und zu unterstützen“, erläuterte Hartmut Ostrowski.

Der Exekutivdirektor des „Global Compact“-Büros bei den Vereinten Nationen in New York, Georg Kell, erklärte: „Mit dem Bekenntnis zu den zehn Prinzipien des ‚Global Compacts‘ setzt die Bertelsmann AG ein wichtiges Zeichen und unterstreicht, dass verantwortliches unternehmerisches Handeln und langfristiger Erfolg zwei Seiten derselben Medaille sind. Wir begrüßen den Beitritt der Bertelsmann AG sehr und freuen uns auf die künftige Zusammenarbeit.“

Der „Global Compact“ wurde im Jahr 2000 vom damaligen Generalsekretär der Vereinten Nationen, Kofi Annan, ins Leben gerufen. Die Initiative setzt sich für eine soziale und ökologische Gestaltung der globalen Wirtschaftsordnung ein. Dabei soll der „Global Compact“ kein Ersatz für staatliche Maßnahmen und staatliches Engagement sein, sondern den Unternehmen die Möglichkeit bieten, in ihrem eigenen Interesse eine führende Rolle bei der Gestaltung der Globalisierung zu übernehmen. Neben Bertelsmann gehören der weltweiten Initiative inzwischen mehr als 8.200 Unternehmen und Organisationen in über 130 Nationen an.

Die zehn Prinzipien des „Global Compact“ lauten

Menschenrechte

Unternehmen sollen den Schutz der internationalen Menschenrechte innerhalb ihres Einflussbereichs unterstützen und achten und
sicherstellen, dass sie sich nicht an Menschenrechtsverletzungen mitschuldig machen.

Arbeitsnormen

Unternehmen sollen die Vereinigungsfreiheit und die wirksame Anerkennung des Rechts auf Tarifverhandlungen wahren sowie ferner für
die Beseitigung aller Formen der Zwangsarbeit,
die Abschaffung der Kinderarbeit und
die Beseitigung von Diskriminierung bei Anstellung und Beschäftigung eintreten.

Umweltschutz

Unternehmen sollen im Umgang mit Umweltproblemen einen vorsorgenden Ansatz unterstützen,
Initiativen ergreifen, um ein größeres Verantwortungsbewusstsein für die Umwelt zu erzeugen und
die Entwicklung und Verbreitung umweltfreundlicher Technologien fördern.

Korruptionsbekämpfung

Unternehmen sollen gegen alle Arten der Korruption eintreten, einschließlich Erpressung und Bestechung.

(Redaktion)


 


 

Bertelsmann
Gütersloh

Passende Artikel suchen

Finden Sie weitere Artikel zum Thema "Bertelsmann" - jetzt Suche starten:

Kommentar abgeben

Bei einer Antwort möchte ich per E-Mail benachrichtigt werden

 
 

 

Entdecken Sie business-on.de: