Sie sind hier: Startseite Südbaden Lifestyle Wellness & Genuss
Weitere Artikel
GfK-Studie

Bio trotzt der Krise

Das Biosegment konnte sich im Krisenjahr 2009 behaupten. Die verkaufte Menge von Biolebensmitteln und Biogetränken legte um 2 Prozent zu.

Sinkende Preise reduzierten die Ausgaben der Verbraucher jedoch um rund 1 Prozent. Bioprodukte sind schon lange für die gesamte Bevölkerung attraktiv. Laut einer Analyse der GfK Panel Services, die heute anlässlich der internationalen Fachmesse BioFach in Nürnberg vorgestellt wurde, kauften im letzten Jahr 94 Prozent der deutschen Haushalte Bioprodukte. Im Schnitt gaben sie dabei 84 Euro aus.

Befürchtungen, dass die Verbraucher in Zeiten der Finanz- und Wirtschaftskrise als erstes an ihren Käufen von Bioprodukten sparen könnten, haben sich nicht bewahrheitet. Der Anteil des Biosegments an den Gesamtausgaben für Lebensmittel und Getränke summierte sich im Jahr 2009 auf 3,2 Prozent und konnte damit das Niveau von 2008 halten. Durchschnittlich 20-mal im Jahr landeten Biolebensmittel im Einkaufskorb der Verbraucher und damit sogar einmal mehr als im Jahr zuvor.

Besonders profitierten im letzten Jahr Lieferdienste mit einem Umsatzplus von 20 Prozent sowie Drogeriemärkte mit einer Umsatzzunahme von knapp 18 Prozent bei Biolebensmitteln und Biogetränken. Auch der Naturkosthandel legte beim Umsatz in diesen Sortimenten um rund 2 Prozent zu. Einbußen von knapp 5 Prozent mussten hingegen die Reformhäuser hinnehmen. Auch die Discounter und die Vollsortimenter im Lebensmittelhandel verloren rund 3 Prozent beim Bioumsatz. 

Biolebensmittel aus Deutschland bevorzugt

Die Ausweitung der Biosortimente im Lebensmitteleinzelhandel und bei den Discountern sowie die Entstehung von großflächigen Biosupermärkten zeigen mittlerweile Wirkung. Vor fünf Jahren wünschte sich rund ein Drittel der Deutschen ein breiteres Angebot an Bioprodukten. Aktuell ist es noch ein Viertel. Relativ stabil hat sich der Anteil derjenigen gehalten, die bereit sind, für Bioprodukte auch mehr Geld auszugeben. Waren es im Jahr 2005 knapp 29 Prozent, liegt der Wert aktuell bei rund 25 Prozent. Bioprodukte gelten auch als aktiver Beitrag zum Klimaschutz. Rund ein Viertel der deutschen Haushalte sieht hier einen positiven Aspekt durch den Kauf von Biolebensmitteln. In diesen Kontext fällt auch die Bedeutung der Herkunft der Biolebensmittel. Wenn sie die Wahl haben, bevorzugen aktuell rund 48 Prozent der Verbraucher Bioprodukte aus Deutschland. Ein weiteres Argument für heimische Produkte ist das Urteil der Verbraucher, dass bei deutschen Produkten die Einhaltung von Regeln für Bioprodukte strenger kontrolliert wird. Rund 43 Prozent der deutschen Haushalte sind hiervon überzeugt.

(gfk)


 


 

Bio
Bioprodukte
Krise
Lebensmittel
Getränke
Naturkosthandel

Passende Artikel suchen

Finden Sie weitere Artikel zum Thema "Bio" - jetzt Suche starten:

Kommentar abgeben

Bei einer Antwort möchte ich per E-Mail benachrichtigt werden

 
 

 

Entdecken Sie business-on.de: